John Fowler & Co., Steam Plough Works

Allgemeines

FirmennameJohn Fowler & Co., Steam Plough Works
OrtssitzLeeds (Yorkshire)
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
AnmerkungenHier: Stammwerk in Leeds. Siehe auch Zweigwerk in Magdeburg. Dort waren die Dampfpflug-Pioniere David Graig (um 1880 Nachfolger von John Fowler) und Max Eyth tätig.
Quellenangaben[VDI 56 (1912) Anhang S. 97]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1849 John Fowler wendet sich, beeindruckt durch die Hungerkatastrophe in Schottland, der Landtechnik zu.
1850 John Fowler stellt einen Drain-Pflug auf der Royal Show in Exeter aus.
1850 John Fowler beginnt seine Geschäftstätigkeit in Bristol durch eine Partnerschaft mit dem Quaker-Glaubensbruder, Albert Fry als Hersteller und Händler von landwirtschaftlichen Maschinen
1851 John Fowler stellt seinen Drain-Pflug auf der Weltausstellung in London aus.
1854 John Fowler zeigt auf der Lincoln Show einen Drain-Pflug im Rundumverfahren.
1855 John Fowler (* 11.07.1826, + 04.12.1864) führt erste Experimente mit Seilpflügen, deren Winden von normalen Lokomobilen angetrieben werden, durch
1856 Auflösung der Partnerschaft mit Albert Fry. Fowler geht nach London und konzentriert sein Interesse auf die Dampfmaschine in der Bodenkultur. Er ist als Händler tätig und bezieht seine Maschinen wechselweise von "Kitson, Thompson & Hewitson" (Leeds), "Robert Stephenson & Co." (Newcastle), "Ransomes & Sims" (Ipswich) und "Clayton & Shuttleworth".
1857 Im Auftrag von John Fowler baut die Firma "Ransomes & May 'Orwell Works', Ipswich" die erste, noch nicht selbstfahrende, Pfluglokomobile
1857 John Fowler verwendet zum ersten Mal hochwertige Stahlseile.
1858 Bau mehrerer nicht selbstfahrender Pfluglokomobilen im Auftrag von John Fowler durch die Firma "Clayton, Shuttleworth & Co., Lincoln"
1858 John Fowler stellt sein Zweimaschinensystem vor und erhält auf der Chester Show den Preis der Royal Society.
04.1859 John Fowler gründet seine eigene Dampfpflugfabrik, bis 1862 werden jedoch die Pfluglokomotiven noch von "Kitson & Hewitson 'Airedale Foundry', Leeds" zugeliefert
1860-1862 Aufbau eigener Werksanlagen in der Leathley Road in Hunslet, den "Steam Plough Works" in der Zeit 1860-62
1860 "Kitson & Hewitson" wird der ausschließliche Lieferant Fowlers für Dampfpflüge. Gleichzeitig beginnt er mit dem Bau seines eigenen Werks, den "Steam Plough Works", längs der Leathly Road, Leeds, auf einem Gelände, das er von Kitsons erworben hatte und daran angrenzt.
1861 Auf Gut Büstrow des Grafen von Schlieffen wird mit einem Fowlerschen Dampfpflug gearbeitet.
1861 William Watson Hewitson tritt als Partner ein. Firma seither "Fowler & Hewitson"
1862 Max Eyth vertritt die Fowlerwerke auf der Londoner Weltausstellung. Er entwirft für die Präsentation von Fowler auf der Ausstellung "einen gotischen Tempel, der wundersam ins Bauwerk verwoben einen Balancierpflug trägt.". Er verkauft Maschinen nach Indien.
1862 Aufnahme des Baus eigener Dampfpfluglokomotiven, nachdem von "Kitson & Hewitson" insgesamt 98 Pfluglokomotiven erbaut wurden beginnen die Fabriknummern mit der Nr. 99
1862 Verleihung einer Medaille auf der Weltausstellung London für J. Fowler, jun., Dampfpflug und Dampfkultivator und allgemein für Apparate für den Ackerbau, die mit Dampf betrieben werden.
1862 Die Dampfpflugproduktion von Kitsons wird in das fertiggestellte Werk von Fowler verlegt
Herbst 1862 Im Herbst wird der erste Dampfpflug von Fowler nach Ägypten geliefert.
1863 Patent für die Firma Fowler auf ein von Max Eyth entwickeltes Seilaufwicklungsgerät für Dampfpflüge
1863 Das Fowlersche Zweimaschinensystem geht in Serie.
05.1863 Der Partner William Watson Hewitson stirbt. Änderung der Firma in "John Fowler & Co."
02.08.1864 John Fowler erleidet Mitte 1864 einen Nervenzusammenbruch und geht daher eine Partnerschaft mit Robert Fowler ein.
04.12.1864 John Fowler stürzt bei einer Fuchsjagd und stirbt daran.
1865 Aufnahme des Baus von Straßenlokomotiven (Fabriknummer 471)
1865 Nach dem Tod von John Fowler (Dez. 1864) führen Robert Fowler und Robert Eddison das Unternehmen weiter. Unter behutsamer Berücksichtigung von Fowlers letztem Willen treten David Greig, Reginald Wigram und Barnard Fowler als weitere Partner hinzu.
1867-1868 Fr. Dehne in Halberstadt übernimmt die Generalrepräsentanz in Deutschland für Fowler-Dampfpfluglokomobilen
1868 Der erste Fowler-Dampfpflug in Preußen (Repräsentanz durch F. Dehne, Halberstadt) wird an die Domäne Wolmirstedt wird geliefert
1869/82 May Eyth ist "Wissenschaftlicher Generalstabschef der Firma Fowler" und erfolgreicher Auslandsagent in Rußland, Rumänien, Italien, Polen, Österreich-Ungarn und Deutschland.
1873 Gründung eines Zweigwerkes in Magdeburg am Güterbahnhof, ohne eigene Produktion
1881 Aufnahme des Baus von Straßenlokomotiven mit Verbundmaschinen
1882 Nach zwanzigjähriger Tätigkeit bei Fowler kehrt Max Eyth nach Deutschland zurück. Er bereitet die Gründung einer landwirtschaftlichen Gesellschaft in Deutschland nach dem Vorbild der Royal Agricultural Society in England vor.
1884 Aufnahme des Baus von Dampfwalzen (Fabriknr. 4839)
1886 Umwandlung in eine limited liability company unter der Firma "John Fowler & Co., (Leeds) Ltd."
1923 Aufnahme des Baus von Diesellokomotiven
1924 Aufnahme des Baus von Dampflastwagen (Fabriknr. 16252)
1927 Bau von acht Dampfpfluglokomotiven der Bauart "Superba" zur Trockenlegung der Pontinischen Sümpfe bei Rom, es sind die größten von Fowler gebauten Pfluglokomotiven.
1933 Aufgabe des Baus von Dampfpfluglokomotiven (Fabriknr. 19985 / Class Z 7 für Italien)
1934 Aufgabe des Baus von Dampflastwagen (Fabriknr. 20156), insg. wurden 119 gebaut
1935 Aufgabe des Baus von Dampflokomotiven
1937 Aufgabe des Baus von Dampfwalzen (Fabriknr. 22596 / Class DNB)
1945 Übernahme durch die "Rotary Hoes Ltd., East Hornden, Essex"
17.12.1946 Übernahme durch "Marshall, Sons & Co., Gainsborough", Weiterführung als weiterhin eigenständiges Unternehmen
1947 Verschmelzung mit "Marshall, Sons & Co. Ltd." in Gainsborough zu "Marshall-Fowler Ltd."
1968 Abgabe des Diesellokbaus an "Andrew Barclay, Sons & Co. Ltd., Kilmarnock" (s.dort)
1970 Fusion der bis dahin noch selbständigen Firma mit dem Mutterhaus zur "Marshall-Fowler Ltd., Gainsborough und Leeds"
1974 Im Mai Schließung des Werkes, der 'Steam Plough Works', Abbruch im folgenden Jahr




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampf-Straßenwalzen 1912 Erste Erwähnung 1913 Letzte Erwähnung  
Dampffördermaschinen 1894 in Walton 1894 in Walton  
Dampflastwagen          
Dampflastwagen          
Dampfpflüge 1912 Erste Erwähnung 1913 Letzte Erwähnung  
Dampfpflüge 1912 Erste Erwähnung 1913 Letzte Erwähnung  
Lokomotiven 1866 Beginn 1961 Ende  
Straßen-Lokomotiven 1912 Erste Erwähnung 1913 Letzte Erwähnung  
Walzenzugmaschinen 1876 [Matschoß: Ent Dampfmaschine (1908) II, 417] 1876 [Matschoß: Ent Dampfmaschine (1908) II, 417]