Halberg Maschinenbau und Gießerei GmbH

Allgemeines

FirmennameHalberg Maschinenbau und Gießerei GmbH
OrtssitzLudwigshafen (Rhein)
StraßeRheinstr. l
Postleitzahl67069
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
Anmerkungen1940 hervorgegangen aus Gebr. Sulzer (s.d.). Später "Sihi Halberg" und dann "Stirling Fluid Systems" (s.d.)
Quellenangaben[Überblick über die Geschichte der Fa. Halberg (vmtl. Vortrags-Ms.)] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2638]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1881 Gegründet als "Gebr. Sulzer"
25.06.1914 Umwandlung in eine Aktiengesellschaft "Gebrüder Sulzer, Akt.-Ges." mit einem Kapital von 4.000.000 Mark, übernommen von den Gründern
20.07.1914 Eingetragen unter "Gebrüder Sulzer, Akt.-Ges."
07.07.1920 Erhöhung des Kapitals lt. H.-V.-B. vom 7. Juli 1920 um M 11.000.000,00
30.05.1921 Lt. Hauptversammlung vom 30. Mai 1921 wird das Kapital um M 15.000.000,00 erhöht.
30.09.1924 Lt. Hauptversammlung vom 30. September 1924 Umstellung des A.-K. von M 30.000.000,00 auf RM 3.600.000,00.
1940 Kauf durch die Halberger Hütte zum Jahreswechsel 1939/40
04.03.1940 Änderung der Firma aus "Gebrüder Sulzer, Akt.-Ges." in "Halberg Maschinenbau und Gießerei Aktiengesellschaft"
13.07.1940 Lt. Hauptversammlung vom 13. Juli 1940 wird das Kapital erhöht um RM 2.400.000,00 auf RM 6.000.000,00.
1962 Halberg kauft die Schiffswerft in Mannheim
1962 Die Geschäftsleitung verlagert die Betriebe Zimmermann nach Mannheim
1962 Von 1962 an gibt es Halberg Ludwigshafen Werk I und Werk II, Mannheim (Schiffbau)
1967 Maschinenbau und Gießerei werden in eigenständige Betriebe getrennt
1969 Der Schiffbau im Werk II wird ganz aufgegeben
1971 Halberg kauft die Firma SIHI (Siemen & Hinsch, Itzehoe, gegr. 1920)
1972 Mit 1400 Personen ist ein Höchststand bei der Beschäftiging erreicht.
1972 Ab 1972 wird rationalisiert und Personal abgebaut
1976-1977 Der Kompressorenbau wird 1976/77 verkauft
1978 Das Werk II (Mannheim) wird im Werk I integriert
01.1979 Im Januar Sozialplanregeung für 59jährige oder Ältere
1981 Der Umzug von Mannheim nach Ludwigshafen ist abgeschlossen




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfmaschinen 1940 Beginn (ex Sulzer) 1962 Ende ca.  




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Gen.-Dir. Dr. Walther Wieland (Halbergerhütte G. m. b. H.), Brebach/Saar, Vorsitzer; Dir. Dipl.-Ing. Ernst Lupberger, Mannheim; Dr. E. H. Fernholz, Mannheim. Aufsichtsrat: Dr. Karl Eychmüller, Ulm a. d. D., Vorsitzer; Botschafter Dr. v. Schubert, Berlin; Graf v. Roedern-Simsdorf, Simsdorf; Herbert L. W. Goering, Berlin; Dr.-Ing. Ferdinand Böcking, Aachen. Stimmrecht: Je nom. RM 1.000,00 Aktie l Stimme. Geschäftsjahr: Kalenderjahr, Grundkapital: nom. RM 6.000.000,00 Stammaktien in 6000 Stücken zu je RM 1.000,00. Großaktionär: Halbergerhütte G. m. b. H., Brebach/Saar.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2638]


THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTZweck: Betrieb einer Maschinenfabrik mit Eisen- u. Metallgießerei. Erzeugnisse: Sulzer Einrohrkessel (Zwangsdurchlaufkessel), Halberg Zwangsumlaufkessel, Kreiselpumpen, Kompressoren, Dampfmaschinen, Dieselmotoren, Gießerei-Erzeugnisse, insbesondere Motorenguß für Fahrzeuge und Flugzeuge, gegossene Kurbelwellen aus Halbstahl und Grauguß. (Vorstand: Gen.-Dir. Dr. Walther Wieland (Halbergerhütte G. m. b. H.), Brebach/Saar, Vorsitzer; Dir. Dipl.-Ing. Ernst Lupberger, Mannheim; Dr. E. H. Fernholz, Mannheim. Aufsichtsrat: Dr. Karl Eychmüller, Ulm a. d. D., Vorsitzer; Botschafter Dr. v. Schubert, Berlin; Graf v. Roedern-Simsdorf, Simsdorf; Herbert L. W. Goering, Berlin; Dr.-Ing. Ferdinand Böcking, Aachen. Stimmrecht: Je nom. RM 1.000,00 Aktie l Stimme. Geschäftsjahr: Kalenderjahr, Grundkapital: nom. RM 6.000.000,00 Stammaktien in 6000 Stücken zu je RM 1.000,00. Großaktionär: Halbergerhütte G. m. b. H., Brebach/Saar.)