Kühnle'sche Maschinenfabrik

Allgemeines

FirmennameKühnle'sche Maschinenfabrik
OrtssitzFrankenthal (Pfalz)
Postleitzahl67227
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
Anmerkungen1899: "Kühnle, Kopp & Kausch" (s.d.)
Quellenangaben[Wochenbl Papierf 11 (1880) 1355] [Masch-Ind (1939/40) 362]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1774 Gründung des Vorgänger-Betriebes, einer Glockengießerei, durch Georg-Friedrich Schrader
1842 Gründung (1842: vmtl. Gründungsjahr von Kühnle)
1858 Philipp Hemmer arbeitet bis 1858 bei Kühnle, Frankenthal, und bringt vmtl. sein Wissen über den Dampfmaschinenbau von dort nach Neidenfels
1847 oder 1859 Georg Adam Kühnle übernimmt die 1774 gegründete Glockengießerei und Feuerspritzenfabrik und baut sie erfolgreich zu einer Maschinenfabrik aus
1866 Nach dem Ausscheiden bei Dingler arbeitet Johannes Klein vier Jahre in der Kühnle'schen Maschinenfabrik
1899 Die Kühnle'sche Maschinenfabrik und zwei Frankenthaler Kesselschmieden werden zur "Aktiengesellschaft Kühnle, Kopp & Kausch" vereinigt




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
stählerne Behälter 1882 Wasserturm Speyer 1883 Wasserturm Speyer Massivbau von Felder
stählerne Wasserbehälter 1882 Wasserturm Speyer 1883 Wasserturm Speyer Massivbau von Felder
ventilierte Stauwasser-Turbinen 1880 Erste Erwähnung 1880 Letzte Erwähnung 75 - 80 % Nutzeffect
Ventildampfmaschinen mit Collmannsteuerung 1880 Erste Erwähnung 1880 Letzte Erwähnung  
Ventilirte Stauwasser-Turbinen 1880 Erste Erwähnung 1880 Letzte Erwähnung 75 - 80 % Nutzeffect




Firmen-Änderungen, Zusammenschüsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1899 Zusammenschluß, neuer Name danach Aktiengesellschaft Kühnle, Kopp & Kausch Kühnle + Velthuyssen + Kopp = KKK [Maschinenindustrie (1939/49) 362]