Otto Lilienthal, Maschinen- und Dampfkesselfabrik

Allgemeines

FirmennameOtto Lilienthal, Maschinen- und Dampfkesselfabrik
OrtssitzBerlin
OrtsteilSO
Stra├čeK├Âpenicker Str. 113
Postleitzahl10179
Art des UnternehmensMaschinen- und Dampfkesselfabrik
AnmerkungenSiehe auch Otto Lilienthal als Person und das "Otto Lilienthal Museum" in Anklam.
Quellenangaben[Matscho├č: Gro├če Ingenieure (1954) 338] [Mengebier: Dampfkesselfabr. (1905)] [Adressbuch Elektr.-Branche (1892) 125]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1883 Gr├╝ndung einer eigenen Maschinenbaufabrik f├╝r Dampfkessel und Dampfmaschinen in Berlin
02.06.1885 Im Berliner Patentamt wird die Patentschrift Nr. 1603 "Transportabler Schlangenrohrdampfkessel" durch Otto Lilienthal eingereicht.
1890 Lilienthal f├╝hrt eine 25prozentige Gewinnbeteiligung f├╝r die Arbeiter seiner Fabrik ein.
1894 Serienproduktion des "Normalsegelapparates"
10.08.1896 Otto Lilienthal, Ingenieur und Flugpionier, stirbt in Berlin an den Folgen der Verletzungen, die er sich am Vortag beim Absturz aus 15 m H├Âhe mit seinem selbstgebauten Flugapparat in den Rhinower Bergen zugezogen hatte.
01.02.1933 Der Techniker Gustav Lilienthal stirbt in Berlin. Er setzte nach dem Tod seines Bruders Otto Lilienthal die flugtechnischen Versuche fort.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfkessel 1883 Beginn (Gr├╝ndung) 1905 [Mengebier (1905)] 1885/89: in Lit. erw├Ąhnte Jahre
Kleindampfmaschinen 1883 Beginn (Gr├╝ndung) 1892 [Adressb Elektr.-Branche (1892)] leichte, schnellaufende Dampfmaschinen