Paukerwerk Aktiengesellschaft

Allgemeines

FirmennamePaukerwerk Aktiengesellschaft
OrtssitzWien
OrtsteilI/45
StraßeSiemensstr. 89
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
Anmerkungen1911 - 1936: Fusion mit der Ersten Brünner Maschinenfabrik (bis 1938 noch als "Paukerwerk Aktiengesellschaft vorm. Erste Brünner Maschinen-Fabriks-Gesellschaft"). Vorher: "Josef Pauker & Sohn" (s.d.). Unter dieser Firma seit ca. 1922. Seit 1935/36 zur Simmeringer Maschinenfabrik
Quellenangaben[Maschinenindustrie (1939/40) 847] [Gündling] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 4969]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1852/53 Gründung der Firma "Josef Pauker" in Wien
1884 Die Firma wird durch den Eintritt von Franz Pauker geändert aus "Josef Pauker" in "Josef Pauker & Sohn".
1907-1908 Bau der neuen Leopoldauer Fabriksanlagen in den Jahren 1907 bis 1908
1911 Fusion mit der Ersten Brünner Maschinenfabrik
1911 Umwandlung der Firma aus "Josef Pauker" in "Josef Pauker & Sohn" in "Wiener Dampfkessel-, Apparate- und Maschinenfabriks-A.-G."
1911 Erwerbung der "Wiener Maschinenfabriken Th. Schulz & L. Goebel"
1912 Die "Röhrenkesselfabrik Mödling vorm. Dürr, Gehre & Co. A.-G." wird erworben.
1913 Angliederung an die "Erste Brünner Maschinenfabriks-Gesellschaft" in Brünn.
1922 Nach 1921 Umfirmierung in "Paukerwerk Akt. Ges. vormals Erste Brünner Maschinenfabriks-Gesellschaft, Wien"
1922 Da die "Erste Brünner Maschinenfabriks-Gesellschaft" zur Tschechoslowakei gehört wird, scheidet das Paukerwerk aus und wird 1922 in eine selbständige österreichische Aktiengesellschaft umgewandelt. Die gesamten Aktien bleiben in den Händen der Brünner Muttergesellschaft.
1935 Sämtliche Aktien gehen von der Muttergesellschaft "Erste Brünner Maschinenfabriks-Gesellschaft" in den Besitz der "Österreichischen Industriekredit A.-G." in Wien über.
um 1936 Abtretung des Werkes von der Ersten Brünner Maschinenfabrik an die Simmeringer Maschinenfabrik im Tausch gegen die "Brünn-Königsfelder Maschinen- und Waggonfabriks AG". - Der Wiener Hausbank der Simmeringer (die Creditanstalt?) mißfiel die Finanzierung der Königsfelder in der Tschechoslowakei, und der Wiener Bankdirektor wendet sich an seinen Prager Kollegen Dr. Feilchenfeld mit der Anregung, die Simmeringer in Wien und die "Erste Brünner" sollten ihre respektiven Auslandsbeteiligungen tauschen. Die Direktion der Simmeringer in Wien und der sehr selbständige Direktor der Königsfelder in Brünn, Herr Pilny, widersetzen sich vergeblich mit allen Mitteln diesem Tauschgeschäft.
1938 Änderung der Firma aus "Paukerwerk Aktiengesellschaft vorm. Erste Brünner Maschinen-Fabriks-Gesellschaft", Wien in "Paukerwerk Aktiengesellschaft"
1938 Nach dem "Anschluß" Österreichs an das Deutsche Reich wird der größte Teil der Aktien aller drei Gesellschaften "Simmeringer Maschinen- und Waggonbau-A.-G.", der "Grazer Maschinen- und Waggonbau-A.-G." und der "Paukerwerk A.-G." von der A.-G. der "Reichswerke 'Hermann Göring'" übernommen.
25.06.1941 In den ordentlichen Hauptversammlungen der "Simmeringer Maschinen- und Waggonbau Aktiengesellschaft", der "Grazer Maschinen- und Waggonbau Aktiengesellschaft" und der "Paukerwerk Aktiengesellschaft" vom 25. Juni 1941 wird die Verschmelzung der drei Gesellschaften durch Neugründung der "Simmering-Graz-Pauker Aktiengesellschaft für Maschinen-, Kessel- und Waggonbau" rückwirkend ab 1. Januar 1941 beschlossen. Die neue Gesellschaft übernimmt einen Anteil von 3.000.000 Mark an Pauker-Aktien.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Brauereieinrichtungen 1939 Erste Erwähnung 1940 Letzte Erwähnung  
Dampfkessel aller Systeme 1939 Erste Erwähnung 1940 Letzte Erwähnung  
Dampfmaschinen 1939 Erste Erwähnung 1940 Letzte Erwähnung  
Dampfturbinen 1939 Erste Erwähnung 1940 Letzte Erwähnung  
Werkzeugmaschinen für spanlose Formung 1939 Erste Erwähnung 1940 Letzte Erwähnung  
Ziegeleimaschinen 1939 Erste Erwähnung 1940 Letzte Erwähnung  
Zuckerfabrikseinrichtungen 1939 Erste Erwähnung 1940 Letzte Erwähnung  




Firmen-Änderungen, Zusammenschüsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1936 Umbenennung danach Simmering-Graz-Pauker AG für Maschinen-, Kessel- und Waggonbau um 1935/36
1922 Umbenennung zuvor Wiener Dampfkessel-, Apparate- und Maschinenfabriks-A.-G., vorm. Josef Pauker & Sohn um 1922




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTAktienkapital bis zur Verschmelzung zur SGP (1941): 3.000.000 Mark
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 4969]