Paukerwerk Aktiengesellschaft

Allgemeines

FirmennamePaukerwerk Aktiengesellschaft
OrtssitzWien
OrtsteilI/45
StraßeSiemensstr. 89
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
Anmerkungen1911 - 1936: Fusion mit der Ersten Br√ľnner Maschinenfabrik (bis 1938 noch als "Paukerwerk Aktiengesellschaft vorm. Erste Br√ľnner Maschinen-Fabriks-Gesellschaft"). Vorher: "Josef Pauker & Sohn" (s.d.). Unter dieser Firma seit ca. 1922. Seit 1935/36 zur Simmeringer Maschinenfabrik
Quellenangaben[Maschinenindustrie (1939/40) 847] [G√ľndling] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 4969] [Bl√§tter f√ľr Technikgeschichte, Bd. 32-33, S. 89]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1852/53 Gr√ľndung der Firma "Josef Pauker" in Wien
1884 Die Firma wird durch den Eintritt von Franz Pauker geändert aus "Josef Pauker" in "Josef Pauker & Sohn".
1907-1908 Bau der neuen Leopoldauer Fabriksanlagen in den Jahren 1907 bis 1908
1911 Fusion mit der Ersten Br√ľnner Maschinenfabrik
1911 Umwandlung der Firma aus "Josef Pauker" in "Josef Pauker & Sohn" in "Wiener Dampfkessel-, Apparate- und Maschinenfabriks-A.-G."
1911 Erwerbung der "Wiener Maschinenfabriken Th. Schulz & L. Goebel"
1912 Die "R√∂hrenkesselfabrik M√∂dling vorm. D√ľrr, Gehre & Co. A.-G." wird erworben.
1913 Angliederung an die "Erste Br√ľnner Maschinenfabriks-Gesellschaft" in Br√ľnn.
1922 Nach 1921 Umfirmierung in "Paukerwerk Akt. Ges. vormals Erste Br√ľnner Maschinenfabriks-Gesellschaft, Wien"
1922 Da die "Erste Br√ľnner Maschinenfabriks-Gesellschaft" zur Tschechoslowakei geh√∂rt wird, scheidet das Paukerwerk aus und wird 1922 in eine selbst√§ndige √∂sterreichische Aktiengesellschaft umgewandelt. Die gesamten Aktien bleiben in den H√§nden der Br√ľnner Muttergesellschaft.
1935 S√§mtliche Aktien gehen von der Muttergesellschaft "Erste Br√ľnner Maschinenfabriks-Gesellschaft" in den Besitz der "√Ėsterreichischen Industriekredit A.-G." in Wien √ľber.
um 1936 Abtretung des Werkes von der Ersten Br√ľnner Maschinenfabrik an die Simmeringer Maschinenfabrik im Tausch gegen die "Br√ľnn-K√∂nigsfelder Maschinen- und Waggonfabriks AG". - Der Wiener Hausbank der Simmeringer (die Creditanstalt?) mi√üfiel die Finanzierung der K√∂nigsfelder in der Tschechoslowakei, und der Wiener Bankdirektor wendet sich an seinen Prager Kollegen Dr. Feilchenfeld mit der Anregung, die Simmeringer in Wien und die "Erste Br√ľnner" sollten ihre respektiven Auslandsbeteiligungen tauschen. Die Direktion der Simmeringer in Wien und der sehr selbst√§ndige Direktor der K√∂nigsfelder in Br√ľnn, Herr Pilny, widersetzen sich vergeblich mit allen Mitteln diesem Tauschgesch√§ft.
1938 √Ąnderung der Firma aus "Paukerwerk Aktiengesellschaft vorm. Erste Br√ľnner Maschinen-Fabriks-Gesellschaft", Wien in "Paukerwerk Aktiengesellschaft"
1938 Nach dem "Anschlu√ü" √Ėsterreichs an das Deutsche Reich wird der gr√∂√üte Teil der Aktien aller drei Gesellschaften "Simmeringer Maschinen- und Waggonbau-A.-G.", der "Grazer Maschinen- und Waggonbau-A.-G." und der "Paukerwerk A.-G." von der A.-G. der "Reichswerke 'Hermann G√∂ring'" √ľbernommen.
25.06.1941 In den ordentlichen Hauptversammlungen der "Simmeringer Maschinen- und Waggonbau Aktiengesellschaft", der "Grazer Maschinen- und Waggonbau Aktiengesellschaft" und der "Paukerwerk Aktiengesellschaft" vom 25. Juni 1941 wird die Verschmelzung der drei Gesellschaften durch Neugr√ľndung der "Simmering-Graz-Pauker Aktiengesellschaft f√ľr Maschinen-, Kessel- und Waggonbau" r√ľckwirkend ab 1. Januar 1941 beschlossen. Die neue Gesellschaft √ľbernimmt einen Anteil von 3.000.000 Mark an Pauker-Aktien.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Brauereieinrichtungen 1939 Erste Erw√§hnung 1940 Letzte Erw√§hnung  
Dampfkessel aller Systeme 1939 Erste Erw√§hnung 1940 Letzte Erw√§hnung  
Dampfmaschinen 1939 Erste Erw√§hnung 1940 Letzte Erw√§hnung  
Dampfturbinen 1939 Erste Erw√§hnung 1940 Letzte Erw√§hnung  
Werkzeugmaschinen f√ľr spanlose Formung 1939 Erste Erw√§hnung 1940 Letzte Erw√§hnung  
Ziegeleimaschinen 1939 Erste Erw√§hnung 1940 Letzte Erw√§hnung  
Zuckerfabrikseinrichtungen 1939 Erste Erw√§hnung 1940 Letzte Erw√§hnung  




Firmen-√Ąnderungen, Zusammensch√ľsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1936 Umbenennung danach Simmering-Graz-Pauker AG f√ľr Maschinen-, Kessel- und Waggonbau um 1935/36
1924 Umbenennung zuvor Wiener Dampfkessel-, Apparate- und Maschinenfabriks-A.-G., vorm. Josef Pauker & Sohn  




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTAktienkapital bis zur Verschmelzung zur SGP (1941): 3.000.000 Mark
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 4969]