SĂ€chsische Maschinenbau-Compagnie

Allgemeines

FirmennameSĂ€chsische Maschinenbau-Compagnie
OrtssitzChemnitz
StraßeSchönherrstr. 8
Postleitzahl09113
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
AnmerkungenSeit 1836 oder 1837 in der Fabrik von Carl Gottlieb Haubold (s.d). 1840 im Direktorium: Pyrotechniker Friedrich Overmann, Hydrotechniker Carl August Rabenstein und Ingenieur Justus Preuß.
Quellenangaben[Seyffarth: C. A. Rabenstein; Mb-Techn 38 (1989) 170] [Schornsteine in Chemnitz (1999) 94] [100 Jahre Dampfmaschine Werdau (1999) 38 (Uhlmann)] [Organ (1937) 205]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1836-1837 Kauf der Haubold'schen Maschinenfabrik in der Wöhler'schen Spinnerei (1836 oder 1837)
1837 Das Unternehmen ist "im Entstehen begriffen"
1838 Rabenstein beginnt seine TĂ€tigkeit als Techniker bei der SĂ€chs. Maschinenbau-Comp.
1838 Bau der ersten großen Balancier-Dampfmaschine mit 25 PS
10.1838 J. H. Ehrhardt lernt bei einem Messebesuch in Leipzig einen der Direktoren der SĂ€chsischen Maschinenbau-Compagnie in Chemnitz kennen, der ihn gleich fĂŒr den Bau von Dampfmaschinen und Lokomotiven engagiert. / Nach anderer Überlieferung kommt die Einstellung Ehrhradts durch den Leipziger Verleger Friedrich Brockhaus, der an dem Chemnitzer Unternehmen beteiligt ist, zustande.
14.10.1838 Ehrhardt ĂŒberfĂŒhrt die bei Kirtley in Warrington/England angekaufte Musterlokomotive "Sturm" ĂŒber Landstraßen von Leipzig nach Chemnitz. Dabei kommt es zum ersten Streit zwischen Ehrhardt und Overmann. - Nach weiteren Auseinandersetzungen mit diesem setzt Ehrhardt bei seinem FĂŒrsprecher Brockhaus durch, dass Overmann seine Verantwortlichkeit fĂŒr den Lokomotivenbau verliert. Ehrhardt baut als Werkmeister den vorgesehenen Montagebereich nach eigenen Vorstellungen um und bestellt einen Teil der bereits von der firmeneigenen Gießerei gelieferten Teile wegen QualitĂ€tsmĂ€ngeln neu, diesmal bei den GebrĂŒdern Jacobi in Buschbad bei Meißen. SpĂ€ter gestaltet Ehrhardt auch die betriebseigene Gießerei um.
1839 Bau der ersten Wasserturbine, "vom GebÀude ganz unabhÀngig"
01.07.1839 bis 01.01.1840 Beginn des Baues der Lokomotiven "Pegasus" (noch 1839) und "Teutonia" bei der SĂ€chsischen Maschinenbau-Comp. unter der Leitung von J. H. Ehrhardt
1840 Rabenstein ist in der SĂ€chsischen Maschinenbau-Comp. als "Hydrotechniker" aufgefĂŒhrt
1840 Rabenstein verlĂ€ĂŸt die "SĂ€chsische Maschinenbau-Compagnie".
1840 Rabenstein konstruiert bei der SĂ€chs. Maschinenbau-Compagnie die beiden ersten Chemnitzer Lokomotiven "Pegasus" und "Teutonia"
26.01.1840 Erfolgreiche Fahrt der "Pegasus" auf der Strecke Leipzig - Dresden. Sie wird erst 1842 von der Bahn ĂŒbernommen. Bis Ende 1857 legt sie 183.652 km zurĂŒck, wird wohl 1859 aus dem Verkehr gezogen und 1862 abgebrochen
1841 Die BrĂŒder Louis und Wilhelm Schönherr bauen in der Fabrik WebstĂŒhle nach ihrem System.
1846 Die Gesellschaft baute bis 1846 sechs Dampfmaschinen mit zusammen 65 PS Leistung
13.04.1848 Chemnitz erhĂ€lt einen Vorschuß aus der Staatskasse zur Förderung der Industrie; die Firma erhĂ€lt 1693 Thlr., 10 Ngr.
1849 Bankrott des Unternehmens
1854 Die Firmenanlage der SĂ€chsischen Maschinenbau-Comp. geht an die Webstuhlfabrik Schönherr ĂŒber.
1862 Kauf der Fabrikanlage durch "Louis Schonherr". Sie war seit 1854 von diesem gepachtet.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfkessel 1841 an Gehrenbeck, Chemnitz 1841 an Gehrenbeck, Chemnitz  
Dampfmaschinen 1836 Beginn 1852 Ende 1838: 25-PS-Maschine; 13.04.1849: staatl. Förderung. Beginn und Ende lt. [Ullmann]
Lokomotiven 1839 Beginn (Bau der "Teutonia") 1840 Ende (Auslieferung der "Pegasus", 26.01.1840) 1839: Bau der "Teutonia"; 1840: Auslieferung der "Pegasus" (nur 2 Lokomotiven gebaut)
Wasserturbinen 1839 Erste ErwÀhnung 1839 Letzte ErwÀhnung "eine vom GebÀude ganz unabhÀngige Maschine"




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 1837/38 Gillingham & Winans




Firmen-Änderungen, ZusammenschĂŒsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1836 Umbenennung zuvor Carl Gottlieb Haubold AG 1836 oder 1837; Umwandlung in AG