SchÀfer & Langen

Allgemeines

FirmennameSchÀfer & Langen
OrtssitzKrefeld
Postleitzahl47xxx
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
AnmerkungenAus "Johann Schaefer Söhne" hervorgegangen und auch unter der Firma "Schaefer & Langen vorm. Johann Schaefer Söhne". Hatten auf der Rheinisch-WestfĂ€lischen Industrie- und Gewerbeausstellung DĂŒsseldorf 1902 einen eigenen Ausstellungspavillon; stellte dort eine Drillingsschnellpumpe (fĂŒr Bergwerkszwecke (270 U/min, Q= 1,1 cbm/s, h= 250 m) aus, fĂŒr welche D.R.P. und auslĂ€ndische Patente angemeldet sind; ferner schnelllaufende, elektrisch angetriebene Pumpen. 1923 bezeichnet als Spezialmaschinenfabrik fĂŒr Brauereianlagen.
Quellenangaben[Dinglers Polytechn. Journal 317 (1902) 621] [VDI 46 (1902) 627+813] [Tross: Aufbau der Eisen- und eisenverarb. Industriekonzerne (1923) 91]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1874 GrĂŒndung
1909 Übernahme der PlĂ€ne, Zeichnungen und Modelle durch die Maschinenbau-Anstalt Humboldt (im Klöckner-Konzern)




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Brauereimaschinen 1909 Unterlagen an Klöckner 1909 Unterlagen an Klöckner  
Dampfmaschinen 1902 [VDI 46 (1902) 627] 1902 [VDI 46 (1902) 627]  
Plungerpumpen 1905 Gebrauchsmuster 1905 Gebrauchsmuster Gebrauchsmuster vom 07.02.1905: 59 a. 246 841: Durch starre Verbindung mit dem entsprechend große GleitflĂ€chen besitzenden Kreuzkopf frei schwebender Plunger fĂŒr horizontale Pumpen.




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1902 150        




Allgemeines

ZEIT1902
THEMABeschreibung
TEXTDas Werk pflegt außer dem Dampfmaschinen- und Pumpenbau vornehmlich den Bau von Brauereieinrichtungen. Mit dem Bau der letzteren wurde bereits im ersten Jahre begonnen, z.Zt. beschĂ€ftigt das Werk 150 Angestellte, braucht fĂŒr seinen ganz neu umgebauten Betrieb, in welchem sechs grosse Bauhallen vorhanden sind, 100 PS Dampfkraft und erreichte eine Jahreserzeugung von 1.300.000 kg, welche sich auf Deutschland, Schweiz, Holland, Belgien, Frankreich, Österreich-Ungarn und SĂŒdamerika als Absatzgebiet verteilen.
QUELLE[Dinglers Polytechn. Journal 317 (1902) 621]


ZEIT1902
THEMABeschreibung der Drillingsschnellpumpe
TEXTDer Tauchkolben hat 105 mm Durchmesser, der Hub betrĂ€gt 165 mm und hebt die Pumpe bei 270 minutlichen Umdrehungen 18,33 s/l auf 350 m Gesamtförderhöhe. Die Leistung betrĂ€gt mithin 45,55 Pumpen-PS. Als besonderen Vorteil fĂŒr ihre Pumpen fĂŒhrt das Werk die sehr einfache Anordnung der Ventile an, welche auf walzenförmigen GehĂ€usen ? Saug- und Druckventile gesondert ? leicht herausnehmbar angeordnet sind; die Ventile sind Ringventile. Die Pumpe ist mittels Flanschenkuppelung unmittelbar mit einem Gleichstrommotor der ElektrizitĂ€ts-Aktiengesellschaft Helios in Köln-Ehrenfeld verbunden und sind Pumpe und Motor auf einer gemeinschaftlichen Grundplatte, welche alle KrĂ€fte aufzunehmen hat, angeordnet. Die Abmessung der Grundplatte betrĂ€gt in der Breite 3430 mm, in der Tiefe 2335 mm, die ganze Anlage baut sich also verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig sehr eng zusammen.
QUELLE[Dinglers Polytechn. Journal 317 (1902) 621]