Schneider Frères & Co.

Allgemeines

FirmennameSchneider Frères & Co.
OrtssitzLe Creusot (Bourgogne)
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
AnmerkungenSeit 1845 (nach dem Tod des Bruders): "Schneider & Co." (s.d.). Um 1840 ist dort Francois Bourdon Konstrukteur
Quellenangaben[Matschoss: Entw Dampfmasch (1908) I, 224+580]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1836 J. E. Schneider kauft mit seinem Bruder Adolphe (gest. 1845) das verwahrloste Metallhüttenwerk von Perrier, Bellinger & Co. (auch genannt: "Manby & Wilson") in Le Creusot, das er in unermüdlicher Arbeit zu einem der bedeutendsten Hüttenwerke mit Maschinenbauanstalt und Geschützfabrik ausbaut. - Eugène Schneider war Meister der Schmiede von Boigues und hatte hüttenmännische Erfahrung durch den Besuch der Conservatoire des Arts et Métiers und durch die Leitung der zu Neuflize gehörenden Schmiede erworben, deren Enkelin er heiratet. Adolphe heiratete die Stieftochter von Boigues. Diese familiären und beruflichen Unterstützungen geben ihnen eine solide finanzielle Grundlage, als sie Le Creusot neues Leben einhauchen.
01.01.1837 Die GebrĂĽder Schneider erwerben das HĂĽttenwerk Manby, Wilson & Co.; jetzt beginnt der riesige Aufschwung des Unternehmens im Maschinenbau. [MatschoĂź]
1837 Es werden sofort nach der Gründung große Werkstätten für Lokomotiven und Schiffsmaschinen errichtet.
1838 François Bourdon hat die Idee, den Kolben einer Dampfmaschine in senkrechter Position als Schmiedehammer zu verwenden. Die Entwicklung dieser Maschine würde es ermöglichen, sehr große Stahlteile für Lokomotiven oder Dampfschiffe zu schmieden. Er baut ein Modell in kleinem Maßstab..
1839 Schon 1839 können 1000pferdige Schiffsmaschinen geliefert werden
1839 Baubeginn von FluĂź-Dampfschiffen
1840 Francois Bourdon erfindet einen 2,5-t-Dampfhammer
1840 François Bourdon und Eugène Schneider sind in England, wo sie sich mit dem englischem Ingenieur James Nasmyth treffen. Dieser hat die gleiche Idee zum Bau eines Dampfhammers und zeigt ihnen Skizzen der Maschine, die er sich vorgestellt hatte. Schneider bittet Bourdon darum einen Prototyp zu bauen. Sein Dampfhammer macht es möglich, mit einem Gewicht von 2,5 Tonnen auf einer Höhe von 2 Metern zu schlagen.
1841 Bau des ersten Dampfhammers der Welt, eines Zweiständerhammers
1841 Adolphe Schneider wird BĂĽrgermeister von Creusot
30.09.1841 Erteilung eines Patents für einen Dampfhammer. Er vermag große Stücke von Stahl mit 200 bis 500 Schlägen pro Minute zu schmieden. Es erlaubt die Herstellung von Teilen, die zu groß sind, um von Hand geschmiedet zu werden, wie Lokomotivräder, Schiffsausrüstung, Pistolen.
1842 Als Nasmyth Le Creusot besucht, beschuldigt er Bourdon, seine Dampfhammer-Idee kopiert zu haben. Bourdon ist in der Lage, seine Anteriorität zu demonstrieren, indem er die Pläne des Hammerkopfes zeigt, die er dem Marineministerium vor seiner Reise nach England geschickt hatte.
04.1842 Francois Bourdon erhält ein Patent für seinen Dampfhammer
04.08.1845 Tod von Adolphe Schneider. Danach Ă„nderung der Firma in "Schneider & Co."




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfhämmer 1842 Beginn (Patent; 1841: Eigenbau) 1845 Ende (Umfirmierung)  
Lokomotiven 1833 Erste Erwähnung 1845 Letzte Erwähnung 01.01.1833: Gebr. Schneider; 1845: Umfirmierung
Schiffsdampfmaschinen 1833 Beginn (seither Schneider Frères) 1845 Ende (Umfirmierung)  




Firmen-Ă„nderungen, ZusammenschĂĽsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1837 Umbenennung zuvor Manby & Wilson 01.01.1837: Manby, Wilson & Co. --> Schneider Freres [Matschoss (1908) I, 224]
1845 Umbenennung danach Schneider & Co. Schneider Freres --> Schneider & Co. [Matschoss (1908) I, 224]