Weise Söhne

Allgemeines

FirmennameWeise Söhne
OrtssitzHalle (Saale)
StraßeTurmstr. 94/96
Art des UnternehmensPumpenfabrk
Anmerkungen1914 aus "Weise & Monski" abgespalten. Seit 1948 zusammen mit "Weise & Monski" zu "VEB Hallesche Pumpenwerke" (s.d.) unter obiger Ardresse in der Verwaltung volkseigener Betriebe des Energie und Kraftmaschinenbaus (EKM); nach 1990 ĂŒbernommen von KSB, Frankenthal. Nach dem Krieg als "Weise & Monski, Weise Söhne, Bruchsal" (s.d.)
Quellenangaben[Maschinenindustrie (1939/40) 434] [Westdt Wirtschaftschronik III (1955) 250] http://www.buergerstiftung-halle.de




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
01.1912 Zu Beginn des Jahres werden Versuche begonnen, Propeller als PumpenrÀder zu benutzen, um die SchnellÀufigkeit zu steigern
04.1912 F. Lawaczeck wird bei Weise Söhne als Oberingenieur tÀtig
01.01.1914 GrĂŒndung von den Söhnen Rudolf Ernst Weises (FirmengrĂŒnder von "Weise & Monski"), Felix und Erich Weise, da der Bau einer neuen Fabrik erforderlich war
1916 Lawaczeck lĂ€ĂŸt bei Weise Söhne Versuche mit Viscopumpen ausfĂŒhren
14.08.1945 Beginn der Demontage durch sowjetische Truppen entsprechend dem internationalen Abkommen der Alliierten zur Wiedergutmachung.
30./31.10.1945 Mit den Befehlen Nr. 124 und 136 beschlagnahmt die sowjetische MilitÀrverwaltung das Eigentum des deutschen Staates ... Die Firma wird damit unter Sequester gestellt.
22.03.1946 Das Gesamtvermögen wird erneut unter Sequester gestellt
05.04.1946 Anordnung der SMAD 202, Betriebe nicht zu demontieren, sondern aus der Produktion Reparationsleistungen zu ziehen und sie dazu in sowjetisches Eigentum zu verwandeln. Hierdurch wird eine Reihe von indirekten Reparationsleistungen erfĂŒllt.
11.07.1946 GrĂŒndung einer Werksfeuerwehr mit 1 TruppfĂŒhrer und 8 Mann
30.09.1946 Lt. Befehl 124 des Obersten Chefs der sowjetischen MilitĂ€rverwaltung wird das unter Sequester gestellte Vermögen der Besitzer an diese zurĂŒckgegeben.
04.11.1946 RĂŒckgabe des Betriebes durch die sowjetische MilitĂ€rverwaltung. Damit beginnt der Wiederaufbau in der Turmstraße, wo beide Weise-Firmen zentralisiert werden. Zum Wiederaufbau gewĂ€hrt die Provinzialregierung Sachsen einen Kredit von 450.000 RM.
Ende 1946 Auf Grundlage des Befehls 50 der SMAD beginnt die Firma mit dem Bau von etwa 250 Zementschlammpumpen RB 100 sowie RB 150 und einigen Tausend Zementschlammschiebern, die als Reparationsleistungen ĂŒber die Magdeburger Firma "Krupp-Gruson" nach der UdSSR geliefert werden.
1947 Übernahme der Chefmontage zur DurchfĂŒhrung von Reparaturen an Dampfturbinen und Kreiselpumpen in drei Kraftwerken der Leuna-Werke zur Sicherung der Energieversorgung durch "Weise Söhne"
Sept. 1947 Im Werk Beesener Straße wird eine kleine Lehrwerkstatt eröffnet. 17 Lehrlinge beginnen ihre Lehre
29.02.1948 Die Firma wird erneut unter Sequester gestellt.
03.03.1948 Genosse Robert Ebeling wird als TreuhĂ€nder fĂŒr den als enteignet erklĂ€rten Erich Weise eingesetzt.
21.05.1948 In einem Schreiben an die Inhaber teilt die "VVB Energie- und Kraftmaschinen" (EKM) mit, daß gemĂ€ĂŸ Befehl Nr. 76 der SMAD von 23.04.1948 und gemĂ€ĂŸ Anordnung der Deutschen Wirtschaftskommission der Betrieb in die VVB ĂŒbernommen wird.
01.07.1948 Der "VVB Energie- und Kraftmaschinen" (EKM) ĂŒbernimmt zunĂ€chst den enteigeneten Teil des Erich Weise und setzt den Genossen Kurt Ließmann als TreuhĂ€nder ein. Er leitet den kaufmĂ€nnischen Bereich und Ruprecht Weise die Technik und Produktion.
Dez. 1948 Das Kesselhaus Turmstraße wird in Betrieb genommen und löst das Provisorium ab.
Dez. 1948 VollstĂ€ndige Übernahme durch den "VVB Energie- und Kraftmaschinen" (EKM). Die ehemaligen Inhaber Ruprecht Weise und Felix Weise werden zunĂ€chst noch in leitender Anstellung beschĂ€ftigt. Beide Weise-Betriebe werden unter der Bezeichnung "EKM Hallesche Pumpenwerke VEB" weitergefĂŒhrt. Erster Werksleiter wird Genosse Dr. Heinz Schrader.
1949 EndgĂŒltige Enteignung der halleschen Betriebe
1949 Die bisher noch im Betrieb des "EKM Hallesche Pumpenwerke VEB" tÀtigen ehemaligen Besitzer Ruprecht Weise und Felix Weise werden auf Anordnung der Deutschen Wirtschaftskommission beurlaubt.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfturbinen 1939 Erste ErwĂ€hnung 1940 Letzte ErwĂ€hnung  
Kreiselpumpen 1914 Erste ErwĂ€hnung 1940 Letzte ErwĂ€hnung 1914: vmtl. ab GrĂŒndung




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1939 940        




Firmen-Änderungen, ZusammenschĂŒsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1914 Lösung (Tochter neuer Name) zuvor Weise & Monski, Special-Fabrik fĂŒr Pumpen aller Art Weise&Monski, Weise Söhne [Westdt Wirtschaftschronik III (1955) 250]
1949 Zusammenschluß, neuer Name danach Weise & Monski, Weise Söhne Weise&Monski + Weise Söhne = ... [Westdt Wirtschaftschronik III (1955) 250]
1945 Umbenennung danach Pumpenwerke Halle nach 1945 durch Verstaatlichung