Schöttler & Co.

Allgemeines

FirmennameSchöttler & Co.
OrtssitzMagdeburg
OrtsteilSudenburg
StraßeHalberstädter Chaussee 12a
Postleitzahl39116
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
$Anmerkungen$Ortssitz lt. H. Derp (Düsseldorf/Magdeburg) . 1854: "F. W. Schöttler". Auch fälschlich: "Schöller". Später Übernommen von W. A. Drenkmann (Dampfmühlen-Betreiber) und unter dessen Namen weitergeführt.
Quellenangaben[Verz Zuckerfabr (1900), Adreßbuch Zuckerind (1912), Zf Königsaue] [Rühlmann: Dampfmaschinen Kgr. Hannover (1860)] [Kat. d. Allg. dt. Industrie-Ausstellg. München (1854) 171]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1845 F. L. Schöttler sen. erwirbt den Graßhoff'schen Garten in der Sudenburg (Gelände befindet sich hinter der Halbestädter Str. 55-57).
1846 Bau der Zuckerfabrik Königsaue (C. A. Schoch)
03.1846 Im März: Grunsteinlegung für die Maschinenfabrik und Eisengießerei durch F. W. Schöttler in Sudenburg, am Flüßchen Klinke.
01.03.1846 bis 31.05.1846 Errichtung einer 4-PS-Dampfmaschine als Antriebsaggregat, die Schöttler selbst entwirft. Den Guß läßt man in Mägdespung durchführen
11.06.1846 Man stellt erstmals eigene Gußwre her
01.11.1846 Bandelow als Teilhaber scheidet aus
1847 F. L. Schöttler steigt als Teilhaber in die Firma ein
1852 Drenkmann arbeitet als Buchhalter
1852 F. W. Schöttler führt das Geschäft wieder allein (= F. L. Schöttler scheidet aus)
1853 Erstmals können Gewinne verzeichnet werdeb
10.1856 F. W. Schöttler verkauft Gelände und Maschinenfabrik im Oktober an Röhrig und König
02.03.1857 F. W. Schöttler gründet gemeinsam mit Drenckmann eine Dampfmühle unter der Firma "Schöttler & Co." auf dem Gelände Halberstädter Str./Ecke Wiener Str.
17.08.1857 Die Mühle beginnt zu arbeiten
1858 F. W. Schöttler bleibt bis 1858 aktiver Teilhaber und wendet sich dann nach Braunschweig, wo er mit dem Fabrikanten Friedrich Seele erneut eine Maschinenfabrik betreibt
10.09.1867 Eintragung in das Handelsregister
22.10.1870 F. W. Schöttler scheidet endgültig aus dem gemeinsamen Dampfmühlenbetrieb aus
15.09.1875 Umbenennung in "Dampfmühle W. A. Drenckmann"
1912 Die 30-PS-Dampfmaschine in der Dampfmühle (Woolf'sches Prinzip, deren Leistung nach 1857 durch Umbauten verdoppelt sein soll) wird vmtl. durch eine Kesselexplosion zerstört.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfmaschinen 1846 Beginn (3-PS-Maschine für Eigenbedarf 1856 Ende --> Röhrig & König  
Maschinen für die Zuckerindustrie 1847 Bau der Zf Königsaue / Veltheim 1856 Ende --> Röhrig & König Unsicher, welches "Veltheim" (Ohe / ü. Halberstadt)
Mehl 1857 Beginn (nach Neugründung) 1875 Ende (--> Drenckmann)  




Firmen-Änderungen, Zusammenschüsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1856 Umbenennung danach Röhrig & König, Maschinenfabrik, Eisen- und Metallgießerei Schöttler --> Röhrig & König