Rheiner Maschinenfabrik Windhoff AG

Allgemeines

FirmennameRheiner Maschinenfabrik Windhoff AG
OrtssitzRheine (Westf)
Stra├čeHovestr. 10
Postleitzahl48431
Art des UnternehmensMaschinen- und Lokomotivfabrik
AnmerkungenBis 1913 mit dem Tochterunternehmen "Motoren- & Fahrzeugfabrik Gebr. Windhoff". Zweck (1943): Betrieb einer Maschinenfabrik, die Herstellung von Eisenbahnmaterial wie Drehscheiben, Schiebeb├╝hnen, Rangiereinrichtungen, Rangierlokomotiven, ferner die Herstellung von Stahlkonstruktionen. Seit 2002 Teil der "Georgsmarienh├╝tte Holding GmbH" unter der Firma "Windhoff Bahn- und Anlagentechnik GmbH".
Quellenangaben[Prospekte] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 1730] www.werkbahn.de




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1860 Rudolf Windhoff gr├╝ndet in Lingen die Eisengie├čerei und Maschinenfabrik "Windhoff, Deters & Co."
1873 Die Eisengie├čerei und Maschinenfabrik "Windhoff, Deters & Co." in Lingen geht infolge des Wiener B├Ârsenkrachs in Konkurs
1889 Rudolf Windhoff gr├╝ndet seine Maschinenfabrik in Rheine. Anfangs baut man Transmissionen, sp├Ąter auch Bahnbedarfsartikel wie Rangierwinden, Drehscheiben, Schiebeb├╝hnen usw.
ab 1892 An der Hovestra├če werden neue Fertigungshallen errichtet.
25.04.1901 Tod von Rudolf Windhoff in Rheine
1910 Der Lokomotivbau beginnt. Dabei handelt es sich um Motorlokomotiven f├╝r Grubenbahnen mit Elektro- oder Verbrennungsmotor. Es folgen schmalspurige Feld- und normalspurige Werkbahnfahrzeuge.
14.02.1914 Umwandlung in eine Aktiengesellschaft mit Wirkung ab 1. April 1913; Kapital: 1.300.000 Mark
11.03.1914 Eingetragen
1916 Das Kapital wird um M 200.000,00 erh├Âht.
22.12.1924 Lt. Hauptversammlung vom 22. Dezember 1924 Umstellung des Grundkapitals von M 1.500.000,00 auf RM 1.200.000,00 (M 1.000,00 = RM 800,00)
29.12.1930 Lt. Hauptversammlung v. 29. Dezember 1930 Herabsetzung des Grundkapitals auf RM 800.000,00 durch Zusammenlegung im Verh├Ąltnis 3 : 2.
1932 Es mu├č Vergleich angemeldet werden.
16.08.1932 Lt. Hauptversammlung vom 16. August 1932 Herabsetzung des Grundkapitals von RM 800.000,00 auf RM 320.000,00
01.12.1941 Lt. Beschlu├č des Aufsichtsrats vom 1. Dezember 1941 Kapitalberichtigung um 34% durch Erh├Âhung des Grundkapitals von RM 320.000,00 auf RM 430.000,00. Der Berichtigungsbetrag von RM 110.000,00- wird mit RM 103.400,00 durch Teilaufl├Âsung der Sonderr├╝cklage und mit RM 6.600,00 aus der Zuschreibung zum Anlageverm├Âgen gewonnen.
19.04.1943 Letzte ordentliche Hauptversammlung bis 1943/44
05.10.1944 Durch einen verheerenden Bombenangriff werden die Anlagen v├Âllig zerst├Ârt.
1952 Der Bau von Spezial-Gleisbaumaschinen wird aufgenommen
1957 Der Lokomotivbau wird zugunsten des Gleisbaumaschinen-Programms aufgegeben.
12.10.1993 Das Unternehmen ist seither an der B├Ârse notiert.
1996 Der CargoSprinter wird pr├Ąsentiert
19.10.1998 Seither St├╝ckaktien o.N.; vorher St├╝cknotiz zu DM 50,00
18.12.2001 Die kreditgebenden Banken akzeptieren nicht den vom Vorstand und einem potentiellen Investor vorgelegten Sanierungsvorschlag und k├╝ndigen alle Kredite.
19.12.2001 Es wird Insolvenzantrag gestellt.
01.03.2002 Mit Wirkung zum 1. M├Ąrz 2002 ├╝bernimmt die "Georgsmarienh├╝tte Holding GmbH" in Form eines Asset-Deals den Standort Rheine komplett.
04.06.2004 Der selbst-angetriebene LRZ-NT (L├Âsch- und Rettungszug Neue Technologie) f├╝r die Basistunnel der Schweizerischen Bundesbahnen und der Bern-L├Âtschberg-Simplon-Bahn wird vorgestellt.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfmaschinen f├╝r Schiebeb├╝hnen 1905 [Entw. Niederrh.-Westf. Steinkohlenb 9 (1905) 83] 1905 [Entw. Niederrh.-Westf. Steinkohlenb 9 (1905) 83] Mit liegender Zwillingsmaschine, auf separatem Antriebswagen, der sich leicht mit der eigentlichen Schiebeb├╝hne kuppeln l├Ą├čt
Dampfmaschinen?         [G├╝ndling]: nur "Rheiner Maschinenfabrik" - unsicher, ob richig verkn├╝pft
Drehscheiben          
Motorlokomotiven          
Rangieranlagen          
Schiebeb├╝hnen         auch Dampfschiebeb├╝hnen (um 1905)




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 1891 Eisenh├╝tte Prinz Rudolph




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Direktor Th. Lanwehr, Rheine i. W.; Direktor O. Ulbing, Rheine i. W. Aufsichtsrat: Fabrikbesitzer Christian Cirkel, Rheine, Vorsitzer; Dr. Ferd. Bartels, M├╝nster i. W., stellv. Vorsitzer; Dipl.-Ing. Hermann Windhoff, Berlin-Dahlem; Fabrikbes. Hil. Gladbach, Berlin-Sch├Âneberg. Stimmrecht: Je nom. RM 100,00 Aktie 1 Stimme. Gewinn-Verwendung: Der Reingewinn, der sich nach Vornahme von Abschreibungen, Wertberichtigungen, R├╝ckstellungen und R├╝cklagen - einschlie├člich der Einstellung in die gesetzliche R├╝cklage und des Gewinnvortrages auf neue Rechnung - ergibt, wird wie folgt verteilt: a) zun├Ąchst werden auf die Aktien bis zu 4 % als Gewinnanteil ausgesch├╝ttet, b) sodann erh├Ąlt der Aufsichtsrat die ihm satzungsgem├Ą├č zustehenden Anteile am Jahresgewinn, c) der Rest wird an die Aktion├Ąre verteilt, soweit die Hauptversammlung keine andere Verwendung bestimmt. Gesch├Ąftsjahr: Kalenderjahr. Grundkapital: nom. RM 430.000,00 Stammaktien in 400 St├╝cken zu je RM 1.000,00 (Nr. l-400) und in 100 St├╝cken zu je RM 300,00 (Nr. 401-500).
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 1730]