Carl Gottlieb Haubold AG

Allgemeines

FirmennameCarl Gottlieb Haubold AG
OrtssitzChemnitz
StraßeSchönherrstr. 8
Postleitzahl09113
Art des UnternehmensSpinnerei und Maschinenfabrik
AnmerkungenGegründet 1811 als Keimzelle der Chemnitzer Maschinenindustrie. Durch den Vetter von Carl Gottfried Haubold gegr. Fabrik (ex Wöhler & Lange). 1836 an Sächsische Maschinenbau-Compagnie (s.d.); dann Gründung einer eigenen Kammgarnspinnerei und Maschinenfabrik ("C. G. Haubold AG")
Quellenangaben[Stadt-Anzeiger Chemnitz (1991) 40. Woche] [Schornsteine in Chemnitz (1999) 94] [Tag des offenen Denkmals (1993)] [Organ (1937) 205] Internet (2006)




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
20.03.1783 Carl Gottlieb Haubold wird in Oberauerswalde in einer Bauernfamilie geboren; Zimmermannslehre in Chemnitz
1811 Errichtung einer mechanischen Maschinenbauanstalt in der Brüdergasse aufgrund von bei Gebr. Bernhard, bei Wöhler & Lange, bei Evan Evans und bei John Whitfield erworbenen soliden Kenntnisse
1811 Errichtung einer eigenen Spinnerei
1812 Beginn des Maschinenbaus
1815 Bau der ersten von Haubold erfundenen Maschine für den Spinnereibetrieb
1822 Pacht der eines Teils der Wöhlerschen Fabrik. Einrichtung einer Maschinenbauwerkstatt und Spinnerei
1822 Pacht der Wöhlerschen Fabrik
1826 Schaffung der Chemnitzer Maschinenindustrie mit Hilfe englischer Facharbeiter, als er anfängt, Textilmaschinen zu bauen; Haubold übernimmt die Wöhler'sche Spinnerei an der Schönherrstraße (oder schon 1822 die Übernahme?)
1830 Haubold nimmt Kredite auf
1831 Beginn des Dampfdmaschinenbaues
1832 Richard Hartmann tritt in die Dienste des Maschinenfabrikanten Haubold, im Volksmunde "der alte Vater Haubold" genannt, welcher auf den jungen tüchtigen Schmied aufmerksam wird und ihn bald zum Akkordmeister aufrücken läßt.
1832 Haubold nimmt Kredite auf
1834 Kauf des gesamten Wöhlerschen Unternehmens
1834 "Fabrikordnung" und Streik
1836-1837 1836 oder 1837: Verkauf des Unternehmens an die "Sächsische Maschinen-Bau-Compagnie"
1836-1837 Kauf der Haubold'schen Maschinenfabrik in der Wöhler'schen Spinnerei durch die Sächsische Maschinenbau-Comp. (1836 oder 1837)
1837-1840 Um 1837: Strobel führt sein Stern nach Chemnitz. In der Maschinenfabrik von Haubold findet er zunächst Stellung und arbeitet dort an der Seite von verschiedenen späteren Chemnitzer Großindustriellen, u.a. Richard Hartmann.
1837 "kurze Zeit nach 1836": Bankrott
08.10.1837 Beginn der Errichtung einer Kammgarnspinnerei
1839 Umsiedlung der Spinnerei nach Harthau
18.05.1856 Carl Gottlieb Haubold verstirbt in Rochlitz




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Appreturmaschinen 1830 erwähnt 1837 Umfirmierung  
Dampfmaschinen 1831 Beginn (als erster in Sachsen) 1831 Dauer unbekannt  
Kammgarn 1837 Baubeginn der Spinnerei 1839 Umsiedluung nach Harthau  
Kattundruckmaschinen 1830 erwähnt 1837 Umfirmierung  
Spinnereimaschinen 1811 Beginn 1837 Umfirmierung  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine   Mohl




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1815 5 5      
1822 30 30      
1828 100        
1836 500