Borsig Lokomotivwerke GmbH

Allgemeines

FirmennameBorsig Lokomotivwerke GmbH
OrtssitzHennigsdorf (b. Berlin)
Art des UnternehmensLokomotivfabrik
Anmerkungen1931 entstanden aus den Lokomotivbau-Aktivit├Ąten der "A. Borsig G.m.b.H." (s.d.) und der AEG (s.d.); die laufenden Borsig-Fabriknummern wurden mit Fabr.-Nr. 14397 fortgesetzt. AB 1940 "BLW".
Quellenangaben[Slezak: Lokomotivfabriken Europas (1962) 6] [Messerschmidt: Dt. Lokomotivfabriken (1977)]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1931 Gr├╝ndung der [AEG-]Tochtergesellschaft und ├ťbernahme des Dampflokbaues der Tegeler Borsig-Werke
1933 Die AEG ├╝bernimmt eine Beteiligung an der "Borsig Lokomotiv-Werke G.m.b.H."
1934 Umbau der 55 4247 in die 56 202 durch A. Borsig
26.09.1934 Umbau der 55 5373 in die 56 203 durch Borsig
08.12.1934 Umbau der 55 4491 in die 56 201 durch Borsig
1935 Umbau der 55 4267 in die 56 209 durch Borsig
1934/35 Umbau der 55 5005 in die 56 205 durch Borsig
1934/35 Umbau der 55 5162 in die 56 206 durch Borsig
1934/35 Umbau der 55 5381 in die 56 204 durch Borsig
1935 Umbau der 55 5387 in die 56 210 durch Borsig
1934/35 Umbau der 55 5542 in die 56 207 durch Borsig
15.01.1935 Umbau der 55 5608 in die 56 208 durch Borsig
05.03.1935 Die Schnellfahrlokomotive 05 001 (Borsig, Fabr.-Nr. 14552) mit Stromlinienverkleidung wird fertigestellt und am 8. M├Ąrz offiziell in Betrieb genommen.
17.05.1935 Fertigstellung und Indienststellung der 2'C2'h3-Schnellzuglokomotive mit Stromlinienverkleidung und f├╝nfachsigem Schlepptender Baureihe 05 f├╝r eine H├Âchstgeschwindigkeit von 175 km/h bei Borsig nach dem Entwurf von Adolf Wolff. Die 05 002 wird am 17. Mai in Betrieb genommen. Bei Probefahrten am 5. bis 7. Juni erreicht sie eine Geschwindigkeit von 191,7 km/h.
11.05.1936 Die Stromlinien-Dampflokomotive 05.002 der Firma Borsig in Berlin stellt auf der Strecke Hamburg - Berlin zwischen Friesack und Vietznitz (Neustadt/Dosse - Paulinenaue) mit 200,4 km/h einen neuen Weltrekord auf. Anh├Ąngelast: 197 t: nur vier Wagen (statt wie sonst f├╝nf Wagen mit 250 t, da einer hei├čgelaufen war). H├Âchste Zylinderleistung: 3400 PSi, Zughakenleistung: 2000 PS. Auf dem F├╝hrerstand: Oberlokf├╝hrer: Oskar Langhans, Reservelokf├╝hrer Ernst H├Âhne als Heizer und Reichsbahnrat Paul Roth als Me├čgruppenleiter. Die Fahrt des Probezugs Nr. 4317 sollte mit nur 180 km/h erfolgen, doch der Zug wird unerwartet vor Wittenberge gestellt. Man ├╝berpr├╝ft und ├Âlt die Lager. Im Gegensatz zu fr├╝heren Versuchen (250 t Zuggewicht) k├Ânnen aufgrund des leichteren Zuges und g├╝nstiger Schienen- und Windverh├Ąltnisse die bisherigen 195 km/h ├╝berschritten werden. Im Lehrter Bahnhof kommt DR-Generaldirektor zur Lokomotive und bietet der Lokomotivbesatzung Sekt an.
1939 Bau der Dampflokomotiven 50 123 - 173 lt. Kaufvertrag 03.549/63.800; Preis: 175.000,00 RM je Lok
1940 Bau der Dampflokomotiven 50 366 - 385 lt. Kaufvertrag 03.549/63.800; Preis: 175.000,00 RM je Lok
1940/41 Bau der Dampflokomotiven 50 486 - 528 lt. Kaufvertrag 03.549/63.435; Preis: 175.000,00 RM je Lok
1941/42 Bau der Dampflokomotiven 50 1345 - 1384 lt. Kaufvertrag 03.549/63.481; Preis: 183.080,00 RM je Lok
27.03.1941 Die Berliner Lokomotivfabrik Borsig liefert die 15.000. Dampflokomotive an die Deutsche Reichsbahn aus; es ist eine stromlinienverkleidete 2-C-1 Schnellzuglokomotive.
24.07.1941 100 Jahre Lokomotivbau bei Borsig und Auslieferung der 15 000. Dampflokomotive an die Deutsche Reichsbahn.
1942 Bau der Dampflokomotiven 50 2200 - 2224 lt. Kaufvertrag 03.549/63.481; Preis: 183.080,00 RM je Lok
1947 Stillegung




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampflokomotiven 1931 ├ťbernahme von Borsig, Tegel und AEG-Dampflokbau 1944 Ende Ab Borsig-Fabr.-Nr. 14397




Produktionszahlen

von bis Produkt im Jahr am Tag Einheit
1931 1944 Dampflokomotiven 1230   St├╝ck




Firmen-Änderungen, Zusammenschüsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1931 Trennung, Namensverlust zuvor August Borsig Borsig --> Borsig GmbH (= AEG-Tochter) [Messerschmidt: Dt. Lokomotivfabriken (1977)]
1931 L├Âsung (Tochter neuer Name) zuvor Allgemeine Elektricit├Ąts-Gesellschaft, Werk Hennigsdorf Hennigsdorf + Borsig GmbH [Messerschmidt: Dt. Lokomotivfabriken (1977)]