Stahlbahnwerke Freudenstein & Co. Akt.-Ges.

Allgemeines

FirmennameStahlbahnwerke Freudenstein & Co. Akt.-Ges.
OrtssitzBerlin
OrtsteilTempelhof
StraßeRixdorfer Weg
Postleitzahl12xxx
Art des UnternehmensFabrik fĂŒr Eisenbahnbedarf
AnmerkungenUm 1896/97: Verwaltung Unter den Linden 64 (dort urspr. als reines Handelsunternehmen; auch Haus-Nr. 47 genannt); Filialen: Dortmund, Cöln am Rhein, Comödienstr. 85/87, Hamburg, Leipzig, Breslau, Haag, Wien; Fernspr.: Berlin, Amt I, 7710, Tempelhof 11, und Cöln, 1063. T.-A.: Stahlbahnwerke. Inh. (1896/97): Julius Freudenstein, Adolf Meyer und Georg Meyer; Dampfbetrieb. Bis 1898 als "Freudenstein & Co.", dann Umwandlung in eine AG mit Sitz in der Behrenstr. 22. Rixdorfer Weg spĂ€ter in Germaniastr. 141-149 umbenannt. 1905 an die "AG fĂŒr Feld- & Kleinbahnen-Bedarf, vormals Orenstein & Koppel" (s.d.) angeschlossen.
Quellenangaben[Slezak: Lokomotivfabriken Europas (1962)] [Reichs-Adreßbuch (1900) 1363] [Pierson: Lokomotiven aus Berlin (1977) 97] http://www.werkbahn.de/eisenbahn/lokbau/oundk.htm
Hinweise[Bude, Fricke, Murray: O & K Dampflokomotiven (1978) 9]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1891 GrĂŒndung durch den Kaufmann Julius Freudenstein als reines Handelsunternehmen. Er trennt sich damit vollstĂ€ndig von seinen GeschĂ€ftspartnern der Firma "Orenstein & Koppel".
1895 Beginn des Handels mit Lokomotiven, die von "Orenstein & Koppel", Jung und Hohenzollern geliefert werden
1895 Freudenstein erwirbt eine kleine FertigungstÀtte in Berlin-Tempelhof.
1898 Bau der ersten Dampflokomotive, einer dreiachsigen Schmalspurlok (750 mm) fĂŒr die Westpreußische Kleinbahn, in der NĂ€he der FertigungsstĂ€tte von "Orenstein & Koppel". Im selben Baulos werden auch die Fabr.-Nr. 2 bis 6 gebaut.
31.12.1898 Umwandlung der "Freudenstein & Co., Fabrik fĂŒr Eisenbahnbaumaterialien, Feld- und Industriebahnen" in eine Aktiengesellschaft unter der Firma "Stahlbahnwerke Freudenstein & Co. Akt.-Ges.". Julius Freudenstein bringt als alleiniger Inhaber fĂŒr eine GewĂ€hrung von Aktien im Werte von 1.100.000,00 Mark und 265.284,00 Mark in bar die gesamten Aktiva und Passiva nach dem Stand der Bilanz vom 31.12.1898 ein, Julius Freudenstein ĂŒbernimmt die GewĂ€hr, daß die AußenstĂ€nde in Höhe von 831.690,00 Mark einschließlich des noch nicht abgewickelten Eisenbahnbaus Casekow-Penkun-Oder auch zu diesem Betrag voll eingehen.
14.04.1899 Eintragung der Aktiengesellschaft "Stahlbahnwerke Freudenstein & Co. Akt.-Ges." zur Fabrikation und Ankauf von Materialien, Werkzeugen, Wagen und Maschinen zum Bau und zur AusrĂŒstung von Eisenbahnen, insbesondere von Feldbahnen, Industrie- und Kleinbahnen sowie zu BrĂŒcken- und Wasserbauten aller Art, ferner Verkauf und sonstige Verwertung, namentlich zur Vermietung der zu vorgedachten Zwecken erforderlichen und geeigneten Artikel,einschließlich des Baues von Feld-, Industrie- und Kleinbahnen sowie von normalspurigen Anschlußgleisen.
31.12.1901 Die Bilanz weist einen Verlust von einer halben Million Mark aus.
19.03.1902 GemĂ€ĂŸ Hauptversammlung werden den von den GroßaktionĂ€ren Aktien im Wert von 500.000,00 Mark geschenkt, um den Verlust im Vorjahr zu decken. Damit verĂ€ndert sich das Aktienkapital von 2.500.000,00 Mark auf 2.000.000,00 Mark, und der Verlust fĂŒr 1902 betrĂ€gt nur 3.580,00 Mark
1903 Erste Lokomotivlieferung an die Preußische Staatsbahn: Drei T 3 werden an die Direktion Hannover mit dem Fabrik.-Nr. 147 bis 149 geliefert
1903 Der Reingewinn betrÀgt 38.900 Mark
07.12.1904 Erteilung des Deutschen Reichspatents Nr. 166215 fĂŒr einen Selbstentlader
1904 Die GeschÀfte sind ausgeglichen
1905 Abschluß einer Interessengemeinschaft mit "Orenstein & Koppel"
03.03.1905 Erteilung des Deutschen Reichspatents Nr. 166432 fĂŒr eine selbsttĂ€tige Kupplung mit fester Kuppelöse und drehbarem Haken
26.06.1905 In der Generalversammlung wird ein Kooperationsvertrag mit der "A.-G. fĂŒr Feld- und Kleinbahnen-Bedarf, vorm. Orenstein & Koppel" beschlossen. Es wird eine gemeinschaftliche GeschĂ€ftsfĂŒhrung und wechselseitige Beteiligung an den Ergebnissen fĂŒr die nĂ€chsten 35 Jahre vereinbart. Den Freudenstein-AktionĂ€ren wird ein Umtausch gegen neue Aktien von "Orenstein & Koppel" mit einer Dividendenberechtigung ab Jahresanfang 1905 im VerhĂ€ltnis 5 : 3 bis zum 21.07.1905 angeboten. Den AktionĂ€ren, die nicht umtauschen wollen, wird die HĂ€lfte der kĂŒnftigen Dividende der "Orenstein & Koppel AG" zugesagt.
1905 Der Verlust in Russisch-Polen realisiert sich und bringt einen Ausfall von 88.000 Mark. - Dieses GeschĂ€ft war vor der GrĂŒndung der Aktiengesellschaft eingegangen worden.
1906 Ende der Lokomotivproduktion mit Lieferungen an Waldbahnen in RumÀnien (Fabr.-Nr. 241 und 283 [diese hohe Nummer ist sehr fraglich und unwahrscheinlich]) und Ungarn (Fabr.-Nr. 245)
14.06.1906 Einstimmiger Beschluß zur Liquidation der Gesellschaft, wobei ein Gesamtverlust von 30.865 Mark entsteht. - Die FabrikgebĂ€ude in der Germaniastraße in Tempelhof werden abgebrochen, und das GelĂ€nde wird anschließend verkauft.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfkessel 1905 [Mengebier (1905)] 1905 [Mengebier (1905)]  
Dampflokomotiven 1898 Beginn [O&K Dampfloks (1987) 9] 1906 Ende (ca. 250 Loks gebaut) [Slezak, S. 7] gibt "~1890" an; lt. [www.werkbahn.de] wurde die FertigungsstÀtte erst 1895 erworben. Es ist der Verbleib von nur ca. 20% der gebauten Loks bekannt.
Handel mit Dampflokomotiven 1891 Beginn mit Loks der "MĂ€rk. Lokomotivfabr." 1906 Ende (1895-1906 selbst gebaute)  




Firmen-Änderungen, ZusammenschĂŒsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1905 Anschluß (Namensverlust) danach Aktiengesellschaft fĂŒr Feld- und Kleinbahnen-Bedarf vormals Orenstein & Koppel  




Allgemeines

ZEIT1900
THEMAZweigniederlassungen
TEXTDeutsche Niederlassungen in Breslau, Dortmund, Hamburg, Köln, Leipzig und MĂŒnchen. AuslĂ€ndische Vertretungen in budapest, Johannesburg, Kiew, Kopenhagen, London, Mailand, Mexiko, Moskau, Odessa, St. Petersburg, Semarang, Surabaya, Stockholm und Warschau. Eine Anzahl von Agenturen besteht in der ganzen Welt.
QUELLE[Bude, Fricke, Murray: O & K Dampflokomotiven (1978) 9]