Zeitzer Eisengießerei und Maschinenbau-Aktien-Gesellschaft

Allgemeines

FirmennameZeitzer Eisengießerei und Maschinenbau-Aktien-Gesellschaft
OrtssitzZeitz (Sachs.-Anh.)
StraßePaul-Rohland-Str. 1
Postleitzahl06712
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
AnmerkungenAnschrift um 1892: Bahnhofstr. 5; später: Paul-Rohland-Str. 1. Die Firma war besonders auf dem Gebiet des Brikettpressenbaues aktiv. Firmierung im Jahr 2001: "ZEMAG-01 GmbH". Adresse (1943): Schädestr. 4/5.
Quellenangaben[Masch-Ind. (1939/40) 884] Kontakte mit Herrn Pendorf (31.05./05.06./18.10.2001) [Adressbuch Elektr.-Branche (1892) 231] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 505]
HinweiseVielen Dank an Herrn Pendorf für die Zusage von Informationen zum Brikettpressen-Bau der ZEMAG!




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1855 Gründung (oder 1857?). Lt. [Wagenbreth]: 1870/71
1857 Gründung der Vorgänger-Firma Schaede & Comp. in Zeitz
1871 Umwandlung in eine Aktiengesellschaft unter der Firma "Zeitzer Eisengießerei und Maschinenbau-Aktien-Gesellschaft mit einem Grundkapital von M 1.200.000,00. Sie übernimmt bei der Gründung die mit einer Eisengießerei verbundene Maschinenbauanstalt. Schaede & Comp. in Zeitz. Später wird das angrenzende Naethersche Grundstück hinzugekauft.
1911 Abschluß eines Kartellabkommens mit der "Maschinenfabrik Buckau"
1922 Erste Erneuerung des Kartellabkommens mit der "Maschinenfabrik Buckau" von 1911
1925-1926 Das Zeitzer Werk wird an eine Überlandzentrale angeschlossen; von dieser Umstellung erwartet man größere betriebliche Vorteile.
1926-1927 Verbesserung und Ausbau der Fabrikanlagen.
1927-1928 Im Verlauf des Jahres kommt nach zeitweiligen Stockungen immer wieder so viel Arbeit herein, daß es trotz der im deutschen Maschinenbau herrschenden schwierigen Lage möglich war, ein befriedigendes Ergebnis zu erzielen.
1927 Zweite Erneuerung des Kartellabkommens mit der "Maschinenfabrik Buckau" von 1911
1928-1929 Die Beschäftigung im Berichtsjahr war zufriedenstellend, zumal das Zeitzer Werk außer den Bestellungen der deutschen Kundschaft einen größeren Auslandsauftrag auszuführen hat. Diese Arbeit gab der Gesellschaft für die zweckdienliche Ausnutzung der Werkstätten einen vorteilhaften Rückhalt.
1929-1930 Die Jahresergebnisse werden von der ungünstigen Wirtschaftslage beeinflußt und bleiben gegen die Vorjahre zurück.
1931-1932 Durch den infolge der unbefriedigenden Wirtschaftslage überall eingetretenen Ausfall an Neuanschaffungen war es der Gesellschaft nicht möglich, ihre Werkstätten ausreichend zu beschäftigen.
1932 Dritte und letzte Erneuerung des Kartellabkommens mit der "Maschinenfabrik Buckau" von 1911
18.12.1933 Zwecks Deckung von Verlusten und zur Vornahme von Rückstellungen und Sonderabschreibungen zum Ausgleich von Wertminderungen beschließt die Hauptversammlung vom 18. Dezember 1933 eine Herabsetzung des Grundkapitals in erleichterter Form von RM 2.8 Mill. durch Zusammenlegung im Verhältnis 5 : 2 um RM 1.680.000,00 auf RM 1.120.000,00, ferner die Verminderung des gesetzlichen Reservefonds um RM 218.504,00 und Auflösung des Extrareservefonds von RM 50.000,00.
18.12.1941 Erhöhung des Grundkapitals durch Berichtigung gemäß DAV vom 12. Juni 1941 um RM 560.000,00 auf RM 1.680 Mill. laut Aufsichtsratsbeschluß vom 18. November 1941. Die zur Durchführung der Berichtigung einschließlich Pauschsteuer erforderlichen Beträge werden gewonnen durch Zuschreibung zum Anlagevermögen mit RM 523 000. und durch Entnahme aus der gesetzlichen Rücklage mit. RM 93.000,00.
1942 Übernahme der Zeitzer Eisengießerei und Maschinenbau-AG in den Firmenverband
30.06.1942 Bemerkungen zum Abschluß per 30. Juni 1942: Auch das Berichtsjahr brachte der Gesellschaft viel Arbeit, so daß sie große Anstrengungen zu machen hatte, um die Wünsche ihrer Besteller zu befriedigen. Aufträge sind für längere Zeit vorhanden. Für soziale Zwecke sowie für Kriegsunterstützungen sind im Berichtsjahr erhöhte Aufwendungen gemacht worden, sie betrugen RM 84.045,00. Der Betrieb verlief geordnet. Der verstärkten Abnutzung der Anlagen hat die Gesellschaft durch Erhöhung der Abschreibungen Rechnung getragen. Die Liquidität hat sich durch Abrechnung eines größeren Objektes gebessert. Ein kleiner Teil der Materialbestände ist für geleistete Anzahlungen übereignet worden. Der Rückstellung für Instandsetzung und Ueberholung der Werksanlagen hat die Gesellschaft wiederum RM 30. 000,00 zugeführt.
25.11.1942 Letzte ordentliche Hauptversammlung bis 1943/44




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Brecher 1939 [Masch-Ind. (1939/40)] 1939 [Masch-Ind. (1939/40)]  
Brikettpressen     1991 für Phönix  
Dampfkessel 1892 [Adressb Elektr.-Branche (1892)] 1905 [Mengebier (1905)] [Masch-Ind. (1939/40)]
Dampfmaschinen 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)] 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)]  
Maschinen für d. Ziegelei- u. keramische Industrie 1913 erwähnt: Jahrbuch dt. Braunkohlen ... Ind. (1913) 1939 Letzte Erwähnung  
Maschinen für die Braunkohlenindustrie 1913 erwähnt: Jahrbuch dt. Braunkohlen ... Ind. (1913) 1939 Letzte Erwähnung  
Maschinen für die Hartzerkleinerung 1939 [Masch-Ind. (1939/40)] 1939 [Masch-Ind. (1939/40)]  
Maschinen für die Schwelindustrie 1939 [Masch-Ind. (1939/40)] 1939 [Masch-Ind. (1939/40)]  
Siebroste 1939 [Masch-Ind. (1939/40)] 1939 [Masch-Ind. (1939/40)]  
Steinspaltmaschinen 1939 [Masch-Ind. (1939/40)] 1939 [Masch-Ind. (1939/40)]  
Trockenapparate 1913 bekannt 1913 bvekannt [Masch-Ind. (1939/40)]
Zerkleinerungsmaschinen aller Art 1939 [Masch-Ind. (1939/40)] 1939 [Masch-Ind. (1939/40)]  




Firmen-Änderungen, Zusammenschüsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1942 Anschluß (Namensverlust) danach Maschinenfabrik Buckau R. Wolf AG Zeitzer Eg zu "Mf Buckau R. Wolf"""




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Direktor Richard Laxy, Zeitz; Direktor Richard Kühn, Zeitz. Stellv. Vorstandsmitglieder: Dipl.-Ing. Dr.- Ing. Hellmuth Kühn, Zeitz; Assessor Dr. jur. Günter Laxy, Zeitz. Aufsichtsrat: Fritz Dammeier, Bankier, i. Fa. G. Haslinger Söhne, Berlin, Vorsitzer; Kaufmann Willy Henze, Berlin-Zehlendorf, stellv. Vorsitzer; Prof. Dr. phil. Dr.-Ing. E. h, Alfred Stock, Berlin-Dahlem; Fabrikbesitzer Siegfried Nicolai, Calbe (Saale); Kaufmann Rudolf Stiemerling, Berlin-Wilmersdorf; Fabrikbesitzer Bruno Tüllmann, Jüterbog. Geschäftsjahr: 1. Juli bis 30. Juni. Hauptversammlung (Stimmrecht): je nom. RM 100,00 Aktienbetrag 1 Stimme. Reingewinn-Verwendung: Der Reingewinn wird wie folgt verteilt: 1. 5 % des Reingewinns werden der gesetzlichen Rücklage so lange überwiesen, bis diese 10 % des Grundkapitals erreicht; 2. sodann erhalten die Aktionäre 4% des auf ihre Aktien eingezahlten Betrages; 3. erhalten die Mitglieder des AR einen Gewinnanteil von 10 %; 4. der Rest an die Aktionäre. Grundkapital:
nom. RM l.680.000,00 Stammaktien in 1.460 Stücken zu je RM 1.000,00, 2.200 Stücken zu je RM 100,00.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 505]


THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTGegenstand des Unternehmens: Eisengießerei, Maschinenfabrikation, Fertigung von Eisenarbeiten jeder Art; Herstellung von ganzen Fabriken und Beteiligung an solchen innerhalb des Wertes der ihm übertragenen Lieferungen, sowie der Erwerb der zur Erreichung des vorgedachten Zweckes dienlichen Anlagen und Grundstücke. Die Gesellschaft ist berechtigt, neue Geschäftszweige aufzunehmen, Zweigniederlassungen zu errichten, sich an arideren Unternehmungen zu beteiligen, sowie Interessengemeinschaften mit anderen Unternehmen abzuschließen. Erzeugnisse: Spezialitäten: Maschinen für die Braunkohlenindustrie, namentlich Brikettfabrikanlagen, Zerkleinerungsanlagen aller Art, Siebroste, Kohlentrockner, Maschinen für die Hartzerkleinerung, Brecher, Hammermühlen, Kohlen-Förder- und -Bandanlagen. Walzwerke, Stahlkonstruktionen. (Vorstand: Direktor Richard Laxy, Zeitz; Direktor Richard Kühn, Zeitz. Stellv. Vorstandsmitglieder: Dipl.-Ing. Dr.- Ing. Hellmuth Kühn, Zeitz; Assessor Dr. jur. Günter Laxy, Zeitz. Aufsichtsrat: Fritz Dammeier, Bankier, i. Fa. G. Haslinger Söhne, Berlin, Vorsitzer; Kaufmann Willy Henze, Berlin-Zehlendorf, stellv. Vorsitzer; Prof. Dr. phil. Dr.-Ing. E. h, Alfred Stock, Berlin-Dahlem; Fabrikbesitzer Siegfried Nicolai, Calbe (Saale); Kaufmann Rudolf Stiemerling, Berlin-Wilmersdorf; Fabrikbesitzer Bruno Tüllmann, Jüterbog. Geschäftsjahr: 1. Juli bis 30. Juni. Hauptversammlung (Stimmrecht): je nom. RM 100,00 Aktienbetrag 1 Stimme. Reingewinn-Verwendung: Der Reingewinn wird wie folgt verteilt: 1. 5 % des Reingewinns werden der gesetzlichen Rücklage so lange überwiesen, bis diese 10 % des Grundkapitals erreicht; 2. sodann erhalten die Aktionäre 4% des auf ihre Aktien eingezahlten Betrages; 3. erhalten die Mitglieder des AR einen Gewinnanteil von 10 %; 4. der Rest an die Aktionäre. Grundkapital: nom. RM l.680.000,00 Stammaktien in 1.460 Stücken zu je RM 1.000,00, 2.200 Stücken zu je RM 100,00.)


THEMABesitzverhältnisse (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTBetriebsanlagen: Eisengießerei; Modelltischlerei; Maschinenbau-, Kesselschmiede- und Eisenkonstruktions-Werkstatt; Magazin; Maschinen- und Kesselhäuser, Gleisanschluß. Maschinelle Einrichtung: 300 Maschinen für Eisen-, Metall- und Holzbearbeitung (davon 57 mit Einzelantrieb); 3 Dampfkessel, Strombezug von einer Elektrizitätsgesellschaft. Häuser: Verwaltungsgebäude und 7 ein- und mehrstöckige Beamten- und Arbeiterwohnhäuser mit 40 Wohnungen. Zweigniederlassung: Köln-Ehrenfeld. (Vorstand: Direktor Richard Laxy, Zeitz; Direktor Richard Kühn, Zeitz. Stellv. Vorstandsmitglieder: Dipl.-Ing. Dr.- Ing. Hellmuth Kühn, Zeitz; Assessor Dr. jur. Günter Laxy, Zeitz. Aufsichtsrat: Fritz Dammeier, Bankier, i. Fa. G. Haslinger Söhne, Berlin, Vorsitzer; Kaufmann Willy Henze, Berlin-Zehlendorf, stellv. Vorsitzer; Prof. Dr. phil. Dr.-Ing. E. h, Alfred Stock, Berlin-Dahlem; Fabrikbesitzer Siegfried Nicolai, Calbe (Saale); Kaufmann Rudolf Stiemerling, Berlin-Wilmersdorf; Fabrikbesitzer Bruno Tüllmann, Jüterbog. Geschäftsjahr: 1. Juli bis 30. Juni. Hauptversammlung (Stimmrecht): je nom. RM 100,00 Aktienbetrag 1 Stimme. Reingewinn-Verwendung: Der Reingewinn wird wie folgt verteilt: 1. 5 % des Reingewinns werden der gesetzlichen Rücklage so lange überwiesen, bis diese 10 % des Grundkapitals erreicht; 2. sodann erhalten die Aktionäre 4% des auf ihre Aktien eingezahlten Betrages; 3. erhalten die Mitglieder des AR einen Gewinnanteil von 10 %; 4. der Rest an die Aktionäre. Grundkapital: nom. RM l.680.000,00 Stammaktien in 1.460 Stücken zu je RM 1.000,00, 2.200 Stücken zu je RM 100,00.)