Bohn & K├Ąhler Motoren und Maschinenfabrik AG

Allgemeines

FirmennameBohn & K├Ąhler Motoren und Maschinenfabrik AG
OrtssitzKiel
Stra├čeKirchhofallee 46
Postleitzahl24114
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
AnmerkungenAuch Kattenstra├če genannt. Friedr. 1914: Adresse: Sackgasse 7/9, Fischerstr. 11/21, Deliusstr. 27/29 (die dortige wieder aufgebaute Gie├čerei-Fassade ist seit 1984 Teil des Gerichtsgeb├Ąudes); Fr. Bohn wohnte in der D├╝ppelstr. 27. Um 1939: Kirchhofallee 46. Seit 1956 Teil von Buckau-Wolf, seit 1976 Teil der Hamburger Harms-Gruppe; seit 1981 Sitz in B├╝delsdorf (Rendsburg); danach Teil der "Ahlmann Maschinenbau GmbH".
Quellenangaben[Maschinendind. Dt. Reich (1939/40) 512] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 5041] [Adre├čbuch Stadt Kiel (1914)] http://home.arcor.de/motorenbau/herstell/buk/buk.htm




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1860 Geburt von Friedrich Bohn. - Er lernt in der Gelbgie├čerei Petersen das Handwerk des Gie├čers und Formers. Er ist der Onkel des Kindes von Wilhelm Poppe.
1871 Gr├╝ndung der einen Ursprungs-Firma der Gelbgie├čerei Friedrich Petersen, Kiel. Das Werk stellt zu Anfang haupts├Ąchlich Armaturen und Teile f├╝r Pumpen her.
1880 Gr├╝ndung der zweiten Ursprungsfirma, der "Maschinenfabrik Daevel" in Kiel
1897 Friedrich Bohn ├╝bernimmt zusammen mit dem Kieler Kaufmann August K├Ąhler die Gie├čerei "Friedrich Petersen", die sich seither "Gie├čerei, Maschinen- und Metallwarenfabrik Bohn & K├Ąhler" nennt
1902 Der Ingenieur und Torpedo-Spezialist Franz B├╝ndgens tritt an die Stelle von August K├Ąhler. Das Werk beginnt, die Kaiserliche Marine mit Torpedos zu beliefern.
02.10.1921 Gegr├╝ndet aus den Firmen "Gelbgie├čerei Petersen" und "Maschinenfabrik Daevel" unter der Firma "Bohn & K├Ąhler Maschinen- und Metallwarenfabrik Aktiengesellschaft" mit einem Kapital von 8.000.000 Mark
30.11.1921 Eingetragen
1922 Erh├Âhung des Kapitals um M 12.000.000,00
1924-1925 Lt. Goldmark-Bilanz wird das Kapital von M 20.000.000,00 auf RM 2.000.000,00 umgestellt.
1924 Die Marke "B.u.B.-Motoren" (= "Bohn und B├╝ndgens") wird als Warenzeichen gesch├╝tzt.
1925 Baubeginn von kompressorlosen Viertakt-Dieselmotoren eigener Konstruktion, unter der Bezeichnung "B.u.B."-Motoren
02.12.1925 ├änderung der Firma aus "Bohn & K├Ąhler Maschinen- und Metallwarenfabrik Aktiengesellschaft" in "Bohn & K├Ąhler, Motoren- u. Maschinenfabrik Aktiengesellschaft"
1926 Das Kapital wird auf RM 1.000.000,00 herabgesetzt.
1928 Es werden Motoren mit einer Leistung bis zu 100 PS gebaut
21.09.1932 Laut Hauptversammlung vom 21. September 1932 Kapitalherabsetzung in erleichterter Form um Reichsmark 800.000,00 auf RM 200.000,00.
1936 Verkauf eines seit einer Reihe von Jahren stilliegenden Fabrikgrundst├╝cks in Kiel an der Fischerstra├če.
1939 Tod von Friedrich Bohn
1939 Erneute Herstellung von Teilen f├╝r Torpedos, Minen und Munition
10.07.1943 Letzte ordentliche Hauptversammlung bis 1943/44
18.07.1944 Bei einem Angriff durch 107 B-24-Bomber wird das Werk besch├Ądigt.
1956-1957 ├ťbernahme durch Buckau R. Wolf, Grevenbroich, zusammen mit einem Teilgel├Ąnde der Germania-Werft; dort entsteht ein moderenes Zweigwerk
1956-1957 Nach der ├ťbernahme durch Buckau R. Wolf wird ein neues, sechseckiges Logo mit den Buchstaben B und K, eingef├╝hrt, das dem "B W" von Buckau Wolf entspricht. Die Motoren werden weiter unter dem Namen Bohn &K├Ąhler verkauft.
Anfang 1959 Es wird ein neues Werk am Ostufer des Kieler Hafens bezogen und der Lizenzbau von Sulzer-Schiffsdieseln der Baureihen TAD und RD begonnen. Diese Motoren werden unter dem Namen "Buckau-Sulzer" vertrieben.
1960 Der Name "Bohn & K├Ąhler" beginnt zu verschwinden, und die Motoren werden unter dem Namen "Buckau-Wolf" vertrieben
1968 Ende des Motorenbaues, bereits seit ca. 1960 unter dem Namen "Buckau-Wolf" vertrieben.
1968 Der U-Boot-Bau der "Howaldtswerke-Deutsche Werft AG" zieht auf das Gel├Ąnde des fr├╝heren Gro├čmotorenwerkes (seit 1956: "Buckau-Wolf")
1976 Verkauf des Unternehmens an die Hamburger Harms-Gruppe
1981 Der Sitz der "Bohn & K├Ąhler, Motoren- und Maschinenfabrik GmbH" wird von Kiel nach B├╝delsdorf verlegt.
1981 ├ťbernahme durch die "Ahlmann GmbH & Co KG", Rendsburg
1995 Seither unter der Firma "Carlsh├╝tte Gie├čerei GmbH, Vertriebsgesellschaft f├╝r Form- und Stranggu├č" in B├╝delsdorf
1997 Aufl├Âsung der "Carlsh├╝tte" (deren Sitz in B├╝delsdorf)
2002 26% [der Carlsh├╝tte?] geh├Âren der franz├Âsischen Manitou-Gruppe und 74% der Mecalac, Annecy




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Benzin-Bootsmotoren 1939 [Masch-Ind (1939/40)] 1957 [Masch-Ind (1939/40)] 2 - 14 PS
Dampfmaschinen 1880 Beginn   sp├Ąter: schnelllaufende http://home.arcor.de/motorenbau/herstell/buk/buk.htm
stehende Kapseldampfmaschinen 1939 [Becker: Rationelle Eigenstrom-Erzeugung (1954)] 1954 [Becker: Rationelle Eigenstrom-Erzeugung (1954)]  
Schnellaufende Dampfmaschinen 1939 Erste Erw├Ąhnung 1954 Letzte Erw├Ąhnung  
Viertakt-Dieselmotoren 1939 [Masch-Ind (1939/40)] 1957 [Masch-Ind (1939/40)] 6 - 300 PS




Firmen-Änderungen, Zusammenschüsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1956 Anschlu├č (Namensverlust) danach Maschinenfabrik Buckau R. Wolf AG, Werk Grevenbroich Bohn & K├Ąhler zu "Mf Buckau R. Wolf"
1921 Zusammenschlu├č, neuer Name zuvor Kieler Maschinenbau-Aktiengesellschaft vorm. C. Daevel Maschinenbauanstalt + "Petersen" --> "Bohn & K├Ąhler"""
1921 Zusammenschlu├č, neuer Name zuvor Gelbgie├čerei Petersen Maschinenbauanstalt + "Petersen" --> "Bohn & K├Ąhler"""




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Paul Schultze, Kiel; Obering., Gurt Rieffel, Kiel, stellvertretend. Aufsichtsrat: Fabrikdirektor Max Pape, Kiel, Vorsitzer; Kaufmann Hans Surenbrock, Hamburg, stellv. Vorsitzer; Admiral a. D. Gottfried Hansen, Kiel; Generalleutnant a. D. Kurt Schreiber, G├Âttingen. Gewinn-Verwendung: 5 % zum Reservefonds (Grenze 10%┬╗ des Grundkapitals), hierauf 4% Dividende, vom verbleibenden ├ťberschu├č 10 % Tantieme an Aufsichtsrat (mindestens jedoch je Mitglied RM 1.000,00, der Vorsitzer Reichsmark 2.000,00), Rest nach Hauptversammlungsbeschlu├č, Gewinnanteile des Vorstandes und der Beamten gehen auf Gesch├Ąftsunkosten. Grundkapital: nom. RM 200.000,00 Stammaktien in 200 St├╝cken zu je RM 1.000,00 (Nr. 1-200). Dividenden 1931-1942: 0%.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 5041]


ZEIT1943
THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens
TEXTZweck: Die Fortf├╝hrung und Erweiterung der fr├╝her unter der Firma Bohn & Kahler, offene Handelsgesellschaft, bestehenden Maschinenfabrik, insbesondere die Herstellung von Motoren, Maschinen, Pr├Ązisionsapparaten aller Art sowie Gie├čereierzeugnissen in Eisen und Metall und die ├ťbernahme von und die Beteiligung an bestehenden und neu zu errichtenden Unternehmungen sowie die Bet├Ątigung von Handelsgesch├Ąften jeder Art. Fabrikationsprogramm: Viertakt - Dieselmotoren, Benzin-Bootsmotoren, schnellaufende Dampfmaschinen (Spezialit├Ąt Schiff shilfsmaschinen), Pr├Ązisionsapparate, Eisen- und Metallgu├č. Die Fabrikation findet jetzt auschlie├člich in den an der Kirchhofallee und Deliusstra├če gelegenen Werksanlagen statt. Hauptfabrikationsgebiet sind: Dieselmotoren f├╝r Schiffs- und station├Ąre Zwecke. Au├čerdem werden Pr├Ązisionsarbeiten aller Art ausgef├╝hrt.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 5041]


ZEIT1943
THEMABeteiligung an folgenden Unternehmens
TEXTBeteiligungen sind nicht vorhanden.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 5041]