Fried. Krupp Germaniawerft


Zum Vergr├Â├čern Bild anklicken


Fried. Krupp Germaniawerft: Direktor Steinike Fried. Krupp Germaniawerft: Schiffbau-Werkstatt Fried. Krupp Germaniawerft: Gie├čerei Fried. Krupp Germaniawerft: Ufer-T-Kran und Schwimmkran der Germaniawerft
Fried. Krupp Germaniawerft: Dieselmotoren-Werkstatt


Allgemeines

FirmennameFried. Krupp Germaniawerft
OrtssitzKiel
OrtsteilGaarden
Stra├čeWerftstr.
Postleitzahl24143
Art des UnternehmensSchiffswerft
Anmerkungen2 x abge├Ąnderte Firmierung - siehe "Ereignisse"! Seit 1896 zu Fried. Krupp. Die elektrische Zentrale auf dem "Oberhof" enth├Ąlt um 1905 5 GMA-Dreifachexpansionsmaschinen, 7 Gleichstromgeneratoren und 6 liegende Kessel mit zusammen 1.500 qm Heizfl├Ąche.
Quellenangaben[Masch-Ind. (1939/40) 513] [Berdrow: Alfred Krupp (1943) 276] [Stadtwerke Kiel, 50 Jahre Stromversorgung (1951) 22] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 5353] [Schwarz/Halle: Schiffbauindustrie 1 + 2 (1902)]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1863 Gegr├╝ndet
1896 ├ťbernahme durch Krupp
1900 Lieferung von 3 Dampfmaschinen durch G├Ârlitzer Maschinenbauanstalt
1901 Lieferung einer Dampfmaschine durch G├Ârlitzer Maschinenbauanstalt
1902 Lieferung einer Dampfmaschine durch G├Ârlitzer Maschinenbauanstalt
01.04.1902 ├ťbernahme der "Schiff- und Maschinenbau-AG Germania" durch Kauf mit allen Aktiven und Passiven; neue Firmenbezeichnung: "Fried Krupp Germaniawerft"
02.04.1902 bis 31.12.1911 Bau von 9 Linienschiffen, 5 kleinen Kreuzern, 33 Torpedobooten und 16 U-Booten an die Kaiserlich Deutsche Marine
07.1902 Friedrich Alfred Krupp genehmigt um Juli den Bau eines Untersee-Versuchsfahrzeugs "Forelle", nach Ru├čland geliefert
01.07.1903 Umbennenung in "Fried. Krupp Aktiengesellschaft Germaniawerft"
1904 Aufnahme der Herstellung von "Germania"-Turbinen nach eigenen Patenten (1963)]
1904 Aufnahme der Dieselmotoren-Konstruktion
1904 Beitritt der "Germaniawerft" in Kiel zum "Zoelly-Syndikat", einem bis 1923 (oder bis 1929?) bestehenden Unternehmensverbund , der die Produktion und Weiterentwicklung der vom Schweizer Ingenieur Heinrich Zoelly konstruierten Gleichdruckdampfturbine betreibt.
04.12.1904 Bestellung des 1. U-Boots "U 1" durch die Kaiserliche Marine
1905 Die Germania-Werft baut ein dampfgetriebenes Fahrzeug.
1905 Ludwig No├ę geht als Oberingenieur zur "Fried. Krupp Germaniawerft"
1906 Indienststellung des deutschen U-Boots "U 1"
1907 Umsteuerbarer Dieselmotor f├╝r den Schiffsbetrieb
09.1907 Fahrt des "U 1" von Wilhelmshaven nach Skagen ├╝ber 587 Seemeilen
1908-1909 Erneute U-Boot-Bestellungen nach verbessertem Typ (1908/09)
1908 Entstehung des Schoners "Germania"
1910 Im deutschen Bergbau ist um 1910 ein dampfbetriebener Luftkompressor (Verbundmaschine, Leistung: 500 PS) der Germaniawerft in Betrieb
1911 Indienststellung des von einer "Germania"-Turbine betriebenen Boots "G 194", das eine Geschwindigkeit von 36 Knoten erreicht
1911 Lieferung des Erzdampfers "Dr. Adolf Schmidt" (3750 t)
01.11.1914 Ablieferung des Gro├čkampfschiffs "Kronprinz" 4 Monate vor dem vereinbarten Termin
1916 Fertigstellung des Unterwasserfrachtschiffs "U Deutschland"
25.08.1916 R├╝ckkehr der "U Deutschland" von ihrer ersten Fahrt
07.1919 Im Juli Kiellegung der Krupp'schen Erztransportdampfer "Sayn", "M├╝lhofen", "Weilburg" und "Betzdorf"
1920 Ablieferung der Krupp'schen Erztransportdampfer als Reparation nach Frankreich.
1920 Aufnahme des Baues von Segelschiffen infolge der Reparationen. - Der Motorsegler "Mary's" dient seit 1976 als schwimmendes Walfangmuseum amf Hawaii (Lahania Restauration Foundation).
1923 ├ťbernahme und Fortbetrieb der der Fried. Krupp in Essen geh├Ârenden Schiffswerft und Maschinenbauanstalt Germaniawerft in Kiel
27.06.1923 Umbennenung in "Fried. Krupp Germaniawerft Aktiengesellschaft, Kiel-Gaarden"
27.06.1923 Umwandlung in eine Aktiengesellschaft
1930 Seither arbeitet H. Walter bei der Germania-Werft in Kiel, wo er damit beginnt, seine Idee der Gasturbine als Antrieb f├╝r U-Boote in die Tat umzusetzen. Helmuth Walter entwickelt auch Raketenantriebe, Starthilfsraketen und Torpedoantriebe.
1936-1937 Bau von 116 Werkswohnungen (gesamt: 576)
19.01.1937 Verleihung des Leistungsabzeichens der Deutschen Arbeitsfront f├╝r vorbildliche Berufserziehungsst├Ątten
1956-1957 Erwerb eines Teilgel├Ąndes von 100.000 qm durch Maschinenfabrik Buckau Wolf, Gevenbroich [125 Jahre Mf Buckau Wolf (1963)]




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfturbinen 1898 [Berdrow: Alfred Krupp (1943) 278] 1940 [Berdrow: Alfred Krupp (1943) 278]  
Fahrzeug-Dieselmotoren 1919 Erste Erw├Ąhnung 1940 Letzte Erw├Ąhnung Baubeginn nach dem 1. Weltkrieg
Gie├čerei-Erzeugnisse 1939 [Maschinendindustrie (1939/40) 513] 1940 [Maschinendindustrie (1939/40) 513]  
Gleitdrucklager 1939 [Maschinendindustrie (1939/40) 513] 1940 [Maschinendindustrie (1939/40) 513]  
Kessel f├╝r Landanlagen 1905 [Mengebier (1905] 1940 Letzte Erw├Ąhnung  
ortsfeste Dieselmotoren 1919 Beginn nach den 1. Weltkrieg 1940 [Maschinendindustrie (1939/40) 513] Baubeginn nach dem 1. Weltkrieg
Schiffs-Hilfsmaschinen 1939 [Maschinendindustrie (1939/40) 513] 1940 [Maschinendindustrie (1939/40) 513]  
Schiffsdampfkessel 1905 [Mengebier (1905] 1940 Letzte Erw├Ąhnung  
Schiffsdieselmotoren 1904 [Berdrow: Alfred Krupp (1943) 278] inf. U-Bootbau 1940 [Berdrow: Alfred Krupp (1943) 278] angeregt durch den U-Boot-Bau
Schiffsneubauten aller Art und Gr├Â├če 1902 [Maschinendindustrie (1939/40) 513] 1940 [Maschinendindustrie (1939/40) 513] auch Umbauten, Reparaturen, Dockungen
Schiffspropeller 1939 [Maschinendindustrie (1939/40) 513] 1940 [Maschinendindustrie (1939/40) 513]  
Tyfon-Signalapparate 1939 [Maschinendindustrie (1939/40) 513] 1940 [Maschinendindustrie (1939/40) 513]  
Unterseeboote 1902 Beginn (Baugenehnigung im Juli) 1940 [Berdrow: Alfred Krupp (1943) 278] Juli 1902: Genehmigung zum Bau
Wasserbremsen 1939 [Maschinendindustrie (1939/40) 513] 1940 [Maschinendindustrie (1939/40) 513]  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine vor 1917 Ascherslebener Maschinenbau Act.-Ges., vorm W. Schmidt & Co.
Dampfmaschine 1900 G├Ârlitzer Maschinenbauanstalt und Eisengie├čerei AG
Dampfmaschine 1900 G├Ârlitzer Maschinenbauanstalt und Eisengie├čerei AG
Dampfmaschine 1900 G├Ârlitzer Maschinenbauanstalt und Eisengie├čerei AG
Dampfmaschine 1901 G├Ârlitzer Maschinenbauanstalt und Eisengie├čerei AG
Dampfmaschine 1902 G├Ârlitzer Maschinenbauanstalt und Eisengie├čerei AG




Maschinelle Ausstattung

Zeit Objekt Anz. Betriebsteil Hersteller Kennwert Wert [...] Beschreibung Verwendung
1899 L├Ąngshellinge 5   unbekannt L├Ąnge bis   m   1x bis 100 m und 4x 100 - 150 m L├Ąnge
um 1900 Betriebsmaschinen 15   unbekannt Gesamtleistung 406 PS    
um 1900 elektr. Generatoren 3   unbekannt Gesamtleistung 85.2 kW    
um 1900 Kr├Ąne im Au├čenbetrieb 2   unbekannt Gesamt-Tragf├Ąhigkeit 90 t    
um 1900 Kr├Ąne in den Werkst├Ątten 23   unbekannt Gesamt-Tragf├Ąhigkeit 114 t    
um 1900 Maschinen f├╝r Holzbearbeitung 30   unbekannt          
um 1900 Maschinen f├╝r Metallbearbeitung 257   unbekannt          
um 1900 Spezial-Werkzeugmaschinen 20   unbekannt          




Betriebsanlagen

Zeit Betr.-Teil Fl├Ąche bebaut Gleis Whs Betr. in Kommentar
1899 Werft 242660 75200 1 Kieler Hafen, Wasserfront: 470 m   [S. 90] abweichend: bebaut: 17.190 qm, benutzt: 51.110 qm, gesamt: 137.670 qm. Benutzte Fl├Ąche [Taf. 10]: 220.480 qm. Hat normalspurige und schmalspurige Gleise, auch Vierschienengleise.




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1899/1900 2564   289 225 76 Kaufm., 213 techn. Angestellte, 721 Schiffbauer, 93 Schmiede und Hammerschmiede, 182 Kesselschmiede, 47 Kupferschmiede, 605 Schlosser und Maschinenbauer, 75 Gie├čereiarbeiter, 1 Mechaniker, 75 Tischler und Modellbauer, 27 Maler, 10 Segelmacher, 10 Maurer und Hauszimmerleute, 22 Maschinen- und Kesselw├Ąrter, 17 Kran- und Schiffsf├╝hrer, 266 Handlanger, 59 Sonstige
1902   1300     vor der ├ťbernahme durch Krupp
1914   7400      
1918   11000      




Produktionszahlen

von bis Produkt im Jahr am Tag Einheit
1891 1900 Handelsschiffe 2   St├╝ck




Firmen-Änderungen, Zusammenschüsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1956 partielle ├ťbernahme (von Werksteilen) danach Maschinenfabrik Buckau R. Wolf AG, Werk Grevenbroich 1956/57: ├ťbernahme von Werksareal
1902 Umbenennung zuvor Schiff- und Maschinenbau-Actiengesellschaft Germania Germania --> Fried. Krup Germania [Berdrow: Alfred Krupp (1943) 272]
1902 Anschlu├č (Namensverlust) zuvor Fried. Krupp Aktiengesellschaft Germaniawerft = Tochter von Krupp [Berdrow: Alfred Krupp (1943) 272]




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTKapital: RM 7.500.000,00. Reingewinn wird an Fried. Krupp A.-G., Essen, abgef├╝hrt. Beteiligung der Fried. Krupp Aktiengesellschaft, Essen: 100%.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 5353]


ZEIT1943
THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens
TEXTZweck: ├ťbernahme und Fortbetrieb der der Fried. Krupp A.-G. in Essen geh├Ârigen Schiffswerft und Maschinenbauanstalt Germaniawerft in Kiel, Herstellung, Verkauf und Ausbesserung von See- und Flu├čschiffen jeder Art und von Maschinen.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 5353]