Maschinenfabrik von C. Kulmiz

Allgemeines

FirmennameMaschinenfabrik von C. Kulmiz
OrtssitzLaasan (Schlesien)
OrtsteilIda- und Marienh√ľtte
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
Anmerkungen1900: Fabrik zur Gemeinde Laasan geh√∂rig; Bahnhof, Post, Telegraph: Saarau. Wird in [Gartenlaube (1865)] gleichbedeutend mit der Marienh√ľtte (s.d.) genannt. 1893: Schreibweise "Culmiz". Bezug zur Schamottefabrik "C. Kulmiz" (s.d.) unbekannt.
Quellenangaben[Reichs-Adreßbuch (1900) 2828] [Verzeichnis der Zuckerfabriken 17 (1900) Anh.] [Chemiker-Zeitung (1893) Anz]
Hinweise[Werbeanzeige (1907)]: Abb. einer Zwillings-Fördermaschine




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1850 Gr√ľndung




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Bremsberganlagen 1907 Anzeige 1907 Anzeige  
Br√ľcken 1907 Anzeige 1907 Anzeige  
Cornwallkessel 1900 Erste Erwähnung 1911 Letzte Erwähnung Fabrikations-Spezialität
Dampff√∂rdermaschinen 1907 Anzeige 1907 Anzeige  
Dampfkessel aller Art 1900 Erste Erwähnung 1911 Letzte Erwähnung Fabrikations-Spezialität. 1907 auch Großwasserraumkessel, Patent Garbe (alleinige Fabrikanten in Schlesien und Posen)
Dampfmaschinen 1893 [Chemiker-Zeitung (1893) Anz] 1911   1893: mit neuester Ventil- und Flachschieber-Steuerung bis zu den gr√∂√üten Dimensionen. Fabrikations-Spezialit√§t, Einzylinder- und Verbundmaschinen, mit Pr√§zisions-, Flachschieber- oder Ventilsteuerung, Schnell√§ufer f√ľr Lichtbetrieb
Diffusionsanlagen mit unterer u. seitl. Entleerung 1900 Erste Erwähnung 1911 Letzte Erwähnung Fabrikations-Spezialität
Eisenkonstruktionen f√ľr Hochbauten 1900 Erste Erw√§hnung 1911 Letzte Erw√§hnung Fabrikations-Spezialit√§t
F√∂rderger√ľste 1907 Anzeige 1907 Anzeige auch F√∂rderk√∂rbe und Seilscheiben
Fördermaschinen 1907 Anzeige 1907 Anzeige auch Förderkörbe und Seilscheiben
Kalkofenanlagen 1900 Erste Erwähnung 1911 Letzte Erwähnung komplette Anlagen, Fabrikations-Spezialität. Rostsäule (D.R.G.M. 287357)
Luft- und Dampfhaspel 1907 Anzeige 1907 Anzeige  
Neu- und Umbauten von Zuckerfabriken 1900 Erste Erwähnung 1911 Letzte Erwähnung Lieferung aller dazu gehörigen Maschinen und Apparate
Quirlwäschen 1900 Erste Erwähnung 1911 Letzte Erwähnung Fabrikations-Spezialität
Reservoirs 1907 Anzeige 1907 Anzeige  
R√ľbenschwemm- und Schlammabsatzanlagen 1900 Erste Erw√§hnung 1911 Letzte Erw√§hnung Fabrikations-Spezialit√§t
Saturationsanlagen 1900 Erste Erwähnung 1911 Letzte Erwähnung Fabrikations-Spezialität
Schieberluftpumpen 1900 Erste Erwähnung 1911 Letzte Erwähnung Fabrikations-Spezialität
Schieberluftpumpen 1900 Erste Erwähnung 1911 Letzte Erwähnung Fabrikations-Spezialität
Schnitzelpressen 1900 Erste Erwähnung 1911 Letzte Erwähnung Fabrikations-Spezialität
Sudmaischen 1900 Erste Erwähnung 1911 Letzte Erwähnung Fabrikations-Spezialität
Transmissionen 1900 Erste Erwähnung 1911 Letzte Erwähnung Fabrikations-Spezialität
Trommelwäschen 1900 Erste Erwähnung 1911 Letzte Erwähnung Fabrikations-Spezialität




Firmen-√Ąnderungen, Zusammensch√ľsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1 Nebenwerk zuvor Chamottefabrik Saarau, C. Kulmiz  
1850 Ursprungsunternehmen / Stammhaus zuvor Ida- und Marienh√ľtte Ida- und Marienh√ľtte = Stammhaus




Allgemeines

ZEIT1865
THEMABeschreibung
TEXTSchlendert man jetzt durch die ausgedehnten Anlagen zu Saarau, so kommt man auch an ein niedriges schuppenartiges, sehr verru√ütes Geb√§ude und entr√§tselt bei n√§herer Betrachtung die Zuschrift: "Marienh√ľtte". Dies ist der bescheidene Anfang eines zweiten wichtigen Zweiges der Saarauer Fabrikt√§tigkeit. Der geringsch√§tzige Nebenbegriff, der sich mit den Worten "Alteisen" verbindet, ist ein Beweis, wie h√§ufig solche Abf√§lle von altem Eisen und wie Verh√§ltnism√§√üig wertlos sie sind. Mit sicherem technischen Instinkt bem√§chtigte sich Kulmiz dieses Gegenstandes. In der ganzen Umgebung war damals keine Eisenh√ľtte, der sonst diese Abf√§lle zugeflossen w√§ren. Er gr√ľndete eine Schmiede mit Dampfhammer f√ľr die Abf√§lle von Schmiedeeisen, dann eine Gie√üh√ľtte, um auch das alte Gu√üeisen in neue nutzbare Formen zu bringen. Es liegt eine Art von Piet√§t darin, diese Anfangswerke noch heute zu konservieren, wo sich die bescheidene Schmiede zu einer sehr stattlichen Maschinenbauanstalt erweitert hat, die allen Ausgaben gewachsen ist. Keine kleine Genugtuung war es f√ľr den ehemaligen Artilleristen, da√ü seiner Maschinenbauanstalt vor einigen Jahren die Aufertiguug eines Teils der eisernen Lafetten f√ľr die preu√üische Artillerie √ľbertragen wurde. Kulmiz' Freunde behaupteten oft scherzhafter Weise, er habe die Maschinenfabrik blo√ü gebaut, um in Bezug auf Reparaturen und Neubeschaffungen f√ľr seine sonstigen Anlagen selbst√§ndig dazustehen. Der Scherz beruht insofern auf Wahrheit, als in der Tat die Kulmiz'schen Werke so zahlreich sind, da√ü sie recht gut eine kleine Maschinenbauanstalt allein besch√§ftigen k√∂nnten. Im Anschlu√ü an die Maschinenfabrik ist eine gro√üe Dampfkesselschmiede zu erw√§hnen, die auch die Anfertigung von Gasometern, Bassins f√ľr Oel, Sirup usw., kurz alle einschlagenden Arbeiten √ľbernimmt. Schwachnervige Damen m√∂gen fern davon bleiben, denn infernalisch ist das Get√∂se.
QUELLE[Gartenlaube 28/1865, S. 447]