G. Sauerbrey Maschinenfabrik Aktiengesellschaft

Allgemeines

FirmennameG. Sauerbrey Maschinenfabrik Aktiengesellschaft
OrtssitzStaßfurt (Bez. Magdeburg)
StraßeAtzendorfer Str. 19
Postleitzahl39418
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
Quellenangaben[Parow: Kartoffeltrocknerei (1916) Anh.] [Maschinenfabrik Sangerhausen: Dampfmaschinen-Lieferlisten] [Adressbuch Elektr.-Branche (1892) 176] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 5868]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1863 Gründung
1907 Erwerb der Dampfkesselfabrik und Apparatebauanstalt von "A. Großpietsch" zu Staßfurt für M 775.000,00. Bestimmend für den Erwerb sind die unmittelbare Nachbarschaft der Grundstücke und der bisherige Mangel einer Kesselschmiede und des Gleisanschlusses.
25.02.1907 Umwandlung in eine Aktiengesellschaft mit Wirkung ab 1. Juli 1906 und einem Kapital von 1.500.000 Mark. Anläßlich der Gründung bringt Richard Sauerbrey die in Staßfurt unter der Firma "G. Sauerbrey" betriebene Maschinenfabrik, Kesselschmiede, Eisen- und Metallgießerei mit den dazu gehörigen schulden- und lastenfreien Grundstücken, Gebäuden, Maschinen, Apparaten, Utensilien, Materialien, Vorräten, Patenten und anderen Schutzrechten, außenstehenden Forderungen und Wechseln, sämtlichen Schuldverbindlichkeiten sowie der Befugnis zur Fortführung der Firma in die Gesellschaft ein. Für die Einlage werden Richard Sauerbrey gewährt: M 1.250.000,00 Aktien, M 1.000.000,00 Obligationen und M 20.000,00 bar.
12.08.1907 Lt. Hauptversammlung vom 12. August 1907 Verkleinerung des Kapitals auf M 250.000,00
1915 Lieferung einer Dampfpumpe durch Maschinenfabrik Sangerhausen
1916 Lieferung einer Dampfpumpe durch Maschinenfabrik Sangerhausen
01.07.1916 bis 30.06.1917 Rückzahlung der Hypothek von M 400.000,00 aus Betriebsmitteln und durch Wertpapier-Verkauf. Ankauf von 68, 000 qm Nachbarland zu Erweiterungszwecken.
01.07.1919 bis 30.06.1923 Von 1919 bis 1923 Erhöhung des Kapitals auf M 27.000.000,00
28.11.1924 Lt. Hauptversammlung vom 28. Nov. 1924 Umstellung des Kapitals von M 25.000.000,00 St.-Akt. auf RM 1.250.000,00 durch Herabsetzung der St.-Akt. von M 1.000,00 auf RM 50,00 und von M 2.000.000,00 Vorz.-Akt. auf RM 15.000,00 durch Herabsetzung der Vorz.-Akt von M 1.000,00 auf RM 15,00 und Zusammenlegung der Vorz.-Akt. im Verhältnis 2 : 1
1929 Umtausch der St.-Akt. zu RM 50,00 in St.-Akt zu RM 100,00
01.07.1932 bis 30.06.1933 Verlust in Höhe von RM 81 173, der durch die Reservestellung aus 1931/32 in Höhe von RM 85.000,00 ausgeglichen ist.
01.07.1933 bis 30.06.1935 In den Geschäftsjahren 1933/34 bis 1934/35: Beschäftigungssteigerung
14.07.1933 Lt. G.-V. vom 14. Juli 1933 Sanierung der Gesellschaft
14.07.1933 Lt. Hauptversammlung vom 14. Juli 1933 (Anzeige gemäß § 240 HGB.) Herabsetzung des Grundkapitals in erleichterter Form von RM 1.265.000,00 auf RM 125.000,00 durch Herabsetzung des Nennbetrages der St.-Akt. von je RM 100,00 auf RM 20,00 sowie durch Zusammenlegung dieser St.-Akt. im Verhältnis 2 : l, ferner durch Einziehung der nom.- RM 15.000,00 Vorz,-Akt. zwecks Deckung der Verluste der Gesellschaft, zwecks Ausgleichs der Wertminderungen der Vermögensgegenstände der Gesellschaft und zwecks Einstellung des verbleibenden Buchgewinns in den gesetzlichen R.-F.; sodann Erhöhung des Grundkapitals um RM 400.000,00 auf RM 525.000,00 durch Ausgabe von 4000 St.-Akt. zu RM 100,00 mit Div.-Ber. ab 1. Juli 1932. Die neuen Akt. werden von dem Bankenkonsortium der Gesellschaft in Abgeltung auf «ine Bankschuld von RM 400.000,00 zu pari übernommen. Ferner wird der Vorstand und Aufsichtsrat ermächtigt, nom. RM 400.000,00 Genußrechte, die einen Anteil am jährlichen Reingewinn gewähren, zu schaffen zwecks Tilgung von weiteren RM 400.000,00 Bankschulden mit Wirkung vom 30. Juni 1932.
21.04.1934 Die Börsen-Notiz der Aktien an der Berliner Börse wird ameingestellt.
01.07.1935 bis 30.06.1936 Seither weitere namhafte Beschäftigungssteigerung, die durch namhafte Erweiterung der Werkstätten ermöglicht wird.
05.12.1941 Lt. Hauptversammlung vom 5. Dez. 1941 Kapitalerhöhung um RM 475.000,00 auf RM 1.000.000,00 durch Ausgabe von 475 Aktien zu RM 1.000,00 (div.-berechtigt ab 1. Januar 1942). Angebot für Altaktionäre 2:1.
17.09.1943 Letzte ordentliche Hauptversammlung bis 1943/44




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Allestrockner 1916 bekannt 1916 bekannt  
Dampfmaschinen 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)] 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)]  
Pumpen 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)] 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)]  
Schnitzelmaschinen für Kartoffeln 1916 bekannt 1916 bekannt  
Schnitzelmaschinen für Zuckerrüben 1916 bekannt 1916 bekannt  
Transmissions-Anlagen 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)] 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)]  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampf-Naßluftpumpe 24.11.1915 Maschinenfabrik Sangerhausen Aktiengesellschaft
Dampf-Naßluftpumpe 30.11.1916 Maschinenfabrik Sangerhausen Aktiengesellschaft




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Reg.-Assessor a. D. Kurt Raasch, Staßfurt; Dr. Julius Haas, Staßfurt; Dr.-Ing. Alfred Grumbt, Staßfurt, stellvertretend. Aufsichtsrat: Dr. Herbert Kratz, Staßfurt, Vorsitzer; Horst Kircheisen, Halle/S., stellv. Vorsitzer; Bankherr Walter Flakowski, Halle/S.; Direktor Dr.-Ing. Walter Gundelach, Berlin; Bankdirektor Bedo Panner, Berlin; Baurat a. D. Franz Wiesner, Hamburg. Geschäftsjahr: Kalenderjahr (bis 1941: 1. Juli bis 30. Juni). Stimmrecht: je nom. RM 100,00 Aktie 1 Stimme. Grundkapital: nom. RM 1.000.000,00 Stammaktien in 5250 Stücken zu je RM 100,00 und 475 Stücken zu je RM 1.000,00. Dividenden: 1931/32-1938/39: 0 %; 1939/40-1940/41: 4, 5 %; 1941 (halbes Jahr): 3 %; 1942: 6 % (Dividenden-Schein Nr. 5).
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 5868]


THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTZweck: Herstellung und Vertrieb von Maschinen und ähnlichen Artikeln, Betrieb einer Eisengießerei und Kesselschmiede, insbesondere Fabrikation von Maschinen und Einrichtungen für Bergbau und Industrie. Fabrikate: Vollständige maschinelle Einrichtungen für die chemische Großindustrie und den Kalibergbau, Trocknungsanlagen, Zerkleinerungsanlagen für Salze und andere Hartmaterialien, Vakuum-Verdampfanlagen, Transporteinrichtungen, Dampfkessel, Tanks und Blecharbeiten aller Art. (Vorstand: Reg.-Assessor a. D. Kurt Raasch, Staßfurt; Dr. Julius Haas, Staßfurt; Dr.-Ing. Alfred Grumbt, Staßfurt, stellvertretend. Aufsichtsrat: Dr. Herbert Kratz, Staßfurt, Vorsitzer; Horst Kircheisen, Halle/S., stellv. Vorsitzer; Bankherr Walter Flakowski, Halle/S.; Direktor Dr.-Ing. Walter Gundelach, Berlin; Bankdirektor Bedo Panner, Berlin; Baurat a. D. Franz Wiesner, Hamburg. Geschäftsjahr: Kalenderjahr (bis 1941: 1. Juli bis 30. Juni). Stimmrecht: je nom. RM 100,00 Aktie 1 Stimme. Grundkapital: nom. RM 1.000.000,00 Stammaktien in 5250 Stücken zu je RM 100,00 und 475 Stücken zu je RM 1.000,00. Dividenden: 1931/32-1938/39: 0 %; 1939/40-1940/41: 4, 5 %; 1941 (halbes Jahr): 3 %; 1942: 6 % (Dividenden-Schein Nr. 5).)


THEMABesitzverhältnisse (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTAnlagen: Maschinenbau-Werkstätten, Eisengießerei, Kesselschmiede. Sonstiger Besitz: Beamten- und Arbeiterwohnhäuser. (Vorstand: Reg.-Assessor a. D. Kurt Raasch, Staßfurt; Dr. Julius Haas, Staßfurt; Dr.-Ing. Alfred Grumbt, Staßfurt, stellvertretend. Aufsichtsrat: Dr. Herbert Kratz, Staßfurt, Vorsitzer; Horst Kircheisen, Halle/S., stellv. Vorsitzer; Bankherr Walter Flakowski, Halle/S.; Direktor Dr.-Ing. Walter Gundelach, Berlin; Bankdirektor Bedo Panner, Berlin; Baurat a. D. Franz Wiesner, Hamburg. Geschäftsjahr: Kalenderjahr (bis 1941: 1. Juli bis 30. Juni). Stimmrecht: je nom. RM 100,00 Aktie 1 Stimme. Grundkapital: nom. RM 1.000.000,00 Stammaktien in 5250 Stücken zu je RM 100,00 und 475 Stücken zu je RM 1.000,00. Dividenden: 1931/32-1938/39: 0 %; 1939/40-1940/41: 4, 5 %; 1941 (halbes Jahr): 3 %; 1942: 6 % (Dividenden-Schein Nr. 5).)