Rheinmetall-Borsig AG

Allgemeines

FirmennameRheinmetall-Borsig AG
OrtssitzBerlin
OrtsteilTegel
StraßeFriedrichstr. 56/57
Postleitzahl13xxxx
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
AnmerkungenUm 1943 auch: "Rbeinmetall-Borsig Handelsgesellschaft m. b. H.". Die Anschrift: Berlin W 8, Friedrichstr. 56/57, ist vmtl. die Verwaltung.
Quellenangaben[Maschinenindustrie (1939/40) 185] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 4737]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
13.04.1889 Gründung unter der Firma "Rheinmetall" Rheinische Metallwaaren- und Maschinenfabrik mit einem Grundkapital von M 700.000,00. Das Werk produziert anfangs nur kleinkalibrige Geschosse.
18.12.1935 Änderung der Firma aus "Rheinmetall, Rheinische Metallwaaren- und Maschinenfabrik" in "Rheinmetall-Borsig Aktiengesellschaft" mit Sitz in Düsseldorf zur Erhaltung des Firmennamens "A. Borsig Maschinenbau A.-G."
18.12.1935 Die Generalversammlung vom 18. Dezember 1935 beschließt die Übernahme des gesamten Vermögens der "A. Borsig Maschinenbau A.-G.", Berlin-Tegel.
18.12.1935 Zur Stärkung der Betriebsmittel beschließt die Generalversammlung vom 18. Dezember eine Erhöhung des Grundkapitals um nom. RM 8.000.000,00 auf RM 36.000.000,00. Die neuen, ab 1. Januar 1936 dividendenberechtigten Aktien werden von der Viag zum Kurse von 105 % übernommen.
1936 Verbesserungen, Erneuerungen und Ergänzungen der Betriebsanlagen bei allen Werken in erheblichem Umfange.
1937 Verschrottung alter Anlagen, Verkauf von Siedlungsgelände und eines unbebauten, nicht genützten Grundstückes.
1937 Erhöhung der Beteiligung an der "Gemeinnützigen Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft Rheinmetall-Borsigscher Werksangehöriger m. b. H." in Berlin-Tegel und an dem "Gemeinnützigen Bauverein "Volkswohl" e. G. m. b. H." in Sömmerda.
22.06.1937 Die ordentliche Hauptversammlung vom 22. Juni 1937 beschließt die Erhöhung des Grundkapitals um nom. Reichsmark 14.000.000,00 auf RM 50.000.000,00 durch Ausgabe von auf den Inhaber lautenden Aktien im Nennbetrag über je RM 1.000,00 mit halber Dividendenberechtigung für 1937 unter Ausschluß des gesetzlichen Bezugsrechts der Aktionäre.
1938 Die bisher bei der "Vereinigte Industrie-Unternehmungen A.-G." ruhende Mehrheit wird von der "Reichswerke A.-G. für Erzbergbau und Eisenhütten "Hermann Göring"", Berlin, übernommen.
1938 Aufwendung von RM 19.953.459,16 für Ausbau, Verbesserungen und Ersatz von Betriebsanlagen.
1938 Übernahme der "Eisen- und Metall-A.-G.", Essen, gemeinsam mit der "Hoesch A.-G.", Dortmund, und den "Mannesmannröhren-Werken", Düsseldorf
1938 Erhöhung der Beteiligung bei der "Gemeinnützigen Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft Rheinmetall-Borsigscher Werksangehöriger m. b. H.", Berlin-Tegel.
29.06.1938 Durch Hauptversammlungsbeschluß vom 29. Juni 1938 wird der Sitz der Gesellschaft von Düsseldorf nach Berlin verlegt.
1939 Erwerb von Aktien der "Busch-Jaeger Lüdenscheider Metallwerke A.-G.", Lüdenscheid
1939 Erwerb von Aktien der "Rheinwohnungsbau-A.-G.", Düsseldorf
1939 Erhöhung der Beteiligung an der "Gemeinnützigen Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft Rheinmetall-Borsigscher Werksangehöriger m. b. H.", Berlin-Tegel.
28.06.1939 Lt. Hauptversammlung vom 28. Juni 1939 Ermächtigung des Vorstandes zu einer Kapitalerhöhung um Reichsmark 25.000.000,00 auf RM 75.000.000,00 binnen fünf Jahren.
1940 Weiterer Ausbau der Werksanlagen
1940 Fertigstellung von 398 Wohnungen
1941 Auf Grund der Ermächtigung vom 28. Juni 1939 Kapitalerhöhung um RM 25.000.000,00, die den bisherigen Aktionären 2 : 1 zu 135 % mit Dividendenberechtigung ab 1. Januar 1941 angeboten werden.
07.10.1941 Durch Beschluß der ordentlichen Hauptversammlung vom 7. Oktober 1941 Ermächtigung des Vorstandes, binnen fünf Jahren das Grundkapital bis zu weiteren RM 10.000.000,00 zu erhöhen, wobei das Bezugsrecht für einen Teil von RM 2.500.000,00 ausgeschlossen wird.
23.09.1942 Durch Beschluß der ordentlichen Hauptversammlung vom 23. September 1942 weitere Ermächtigung des Vorstandes, binnen fünf Jahren das Grundkapital bis zu weiteren RM 15.000.000,00 zu erhöhen.
19.10.1943 Letzte ordentliche Hauptversammlung bis 1943/44




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Anlagen für die chemische Industrie 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185] 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185]  
Bagger 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185] 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185]  
Dampfkessel 1911 [Maschinenindustrie (1939/40) 185] 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185]  
Dampftriebwagen 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185] 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185]  
Dampfturbinen 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185] 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185]  
Druckluftlokomotiven 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185] 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185]  
Eisen- und Stahlguß 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185] 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185]  
Feuerungen 1911 [Maschinenindustrie (1939/40) 185] 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185]  
Industriekraftanlagen 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185] 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185]  
Kälte- und Eiserzeugungsanlagen 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185] 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185]  
Landdampfmaschinen 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185] 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185]  
Luft- und Gaskompressoren 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185] 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185]  
Pumpenmp 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185] 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185]  
Schiffsdampfmaschinen 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185] 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185]  
Schmiedestücke 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185] 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185]  
Schmiedestückehlguß 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185] 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185]  
Vakuumpumpen 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185] 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 185]  




Firmen-Änderungen, Zusammenschüsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1935 Lösung (Tochter neuer Name) zuvor August Borsig Borsig + Rh. Metallw. Dssdf = Rheinmetall-Borsig
1 Umbenennung zuvor Rheinische Metallwaaren- und Maschinenfabrik "Rheinmetall" [Maschinenindustrie (1939/40) 185]
1 Lösung (Tochter neuer Name) danach Rheinmetall-Borsig Aktiengesellschaft, Werk Düsseldorf Sitz Berlin, Werk Düsseldorf
1 Lösung (Tochter neuer Name) danach Rheinmetall-Borsig AG Sitz Berlin, Werk Sömmerda




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Generaldirektor Hellmuth Roehnert, Berlin, Vorsitzer; Direktor Willibald Spielvogel, Berlin; Direktor Eberhard Breuninger, Berlin; Direktor Hans Luce, Berlin, stellv.; Herbert Pavel, Berlin, stellv.; Professor Dr. E. H. Carl Waninger, Berlin, stellv. Aufsichtsrat: Geheimer Regierungsrat Max Weßig, Berlin, Vorsitzer; Dr. Fritz Berger, Ministerialdirektor im Reichsfinanzministerium, Berlin; Dr. Conrad von Borsig, Geheimer Kommerzienrat, Berlin; Dr. Karl Kimmich, Vorsitzer des Aufsichtsrates der Deutschen Bank, Berlin; Generaldirektor Dr. Paul Müller, Vorsitzer des Vorstandes der Dynamit A-G. vorm. Alfred Nobel, Köln-Marienburg; Dr. Karl Rasche, Vorstandsmitglied der Dresdner Bank, Berlin; August Rohdewald, Vorstandsmitglied der Reichs-Kredit-Gesellschaft A.-G., Berlin; Georg Thomas, General der Infanterie, Chef des Wehrwirtschaftsamtes im Oberkommando der Wehrmacht, Berlin; Dr. Ernst Trendelenburg, Staatssekretär a. D., Vorsitzer des Aufsichtsrates der Vereinigte Industrie-Unternehmungen A.-G., Berlin. Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 1943: Deutsche Revisions- und Treuhand-Aktiengesellschaft, Berlin. Geschäftsjahr: 1. Januar bis 31. Dezember. Hauptversammlung (Stimmrecht): Das Stimmrecht wird nach Aktienbeträgen ausgeübt. Reingewinn-Verwendung: Der Reingewinn, der sich nach Vornahme sämtlicher Abschreibungen, Wertberichtigungen, Rückstellungen und Rücklagen ergibt, wird an die Aktionäre verteilt, sofern die Hauptversammlung keine andere Verwendung beschließt. Die Gewinnanteile der Aktionäre werden stets im Verhältnis der auf den Nennwert der Aktien geleisteten Einlagen und im Verhältnis der Zeit, die seit dem für die Leistung bestimmten Zeitpunkt verstrichen ist, verteilt. Bei Ausgabe neuer Aktien kann eine andere. Gewinnberechtigung festgesetzt werden. Grundkapital: nom. RM 75.000.000,00 Aktien in 73 300 Stücken zu je RM 1.000,00 (Nr. 1-19 000, 29 001-36 300), 1 Stück zu RM 300,00, 16 997 Stücken zu je RM 100,00 (Nr. 19 001-29 000, 36 301-43 300). Großaktionär: Bank der Deutschen Luftfahrt A.-G., Berlin (51.6%). Genehmigtes Kapital: nom. RM 25.000.000,00. Buchwert der Beteiligungen: RM 9.858.362,13. Buchwert der Wertpapiere des Umlaufvermögens: Reichsmark 4318 770.45.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 4737]


THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTGegenstand des Unternehmens: Herstellung und Vertrieb von Metallgegenständen und Maschinen und der Abschluß aller damit zusammenhängenden Geschäfte. Die Gesellschaft gehört der Aktiengesellschaft Reichswerke "Hermann Göring" an und ist der Reichswerke Aktiengesellschaft für Waffen- und Maschinenbau "Hermann Göring" unterstellt. (Vorstand: Generaldirektor Hellmuth Roehnert, Berlin, Vorsitzer; Direktor Willibald Spielvogel, Berlin; Direktor Eberhard Breuninger, Berlin; Direktor Hans Luce, Berlin, stellv.; Herbert Pavel, Berlin, stellv.; Professor Dr. E. H. Carl Waninger, Berlin, stellv. Aufsichtsrat: Geheimer Regierungsrat Max Weßig, Berlin, Vorsitzer; Dr. Fritz Berger, Ministerialdirektor im Reichsfinanzministerium, Berlin; Dr. Conrad von Borsig, Geheimer Kommerzienrat, Berlin; Dr. Karl Kimmich, Vorsitzer des Aufsichtsrates der Deutschen Bank, Berlin; Generaldirektor Dr. Paul Müller, Vorsitzer des Vorstandes der Dynamit A-G. vorm. Alfred Nobel, Köln-Marienburg; Dr. Karl Rasche, Vorstandsmitglied der Dresdner Bank, Berlin; August Rohdewald, Vorstandsmitglied der Reichs-Kredit-Gesellschaft A.-G., Berlin; Georg Thomas, General der Infanterie, Chef des Wehrwirtschaftsamtes im Oberkommando der Wehrmacht, Berlin; Dr. Ernst Trendelenburg, Staatssekretär a. D., Vorsitzer des Aufsichtsrates der Vereinigte Industrie-Unternehmungen A.-G., Berlin. Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 1943: Deutsche Revisions- und Treuhand-Aktiengesellschaft, Berlin. Geschäftsjahr: 1. Januar bis 31. Dezember. Hauptversammlung (Stimmrecht): Das Stimmrecht wird nach Aktienbeträgen ausgeübt. Reingewinn-Verwendung: Der Reingewinn, der sich nach Vornahme sämtlicher Abschreibungen, Wertberichtigungen, Rückstellungen und Rücklagen ergibt, wird an die Aktionäre verteilt, sofern die Hauptversammlung keine andere Verwendung beschließt. Die Gewinnanteile der Aktionäre werden stets im Verhältnis der auf den Nennwert der Aktien geleisteten Einlagen und im Verhältnis der Zeit, die seit dem für die Leistung bestimmten Zeitpunkt verstrichen ist, verteilt. Bei Ausgabe neuer Aktien kann eine andere. Gewinnberechtigung festgesetzt werden. Grundkapital: nom. RM 75.000.000,00 Aktien in 73 300 Stücken zu je RM 1.000,00 (Nr. 1-19 000, 29 001-36 300), 1 Stück zu RM 300,00, 16 997 Stücken zu je RM 100,00 (Nr. 19 001-29 000, 36 301-43 300). Großaktionär: Bank der Deutschen Luftfahrt A.-G., Berlin (51.6%). Genehmigtes Kapital: nom. RM 25.000.000,00. Buchwert der Beteiligungen: RM 9.858.362,13. Buchwert der Wertpapiere des Umlaufvermögens: Reichsmark 4318 770.45.)


THEMABesitzverhältnisse (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTBesitz- und Betriebsbeschreibung: 1. Werk Düsseldorf (s.d.); Abteilung Derendorf (s.d.); 2. Werk Sömmerda (s.d.); 3. Werk Borsig (s.d.), Berlin-Tegel; 4. Werke Untersüss, Apolda, Breslau, Guben und andere. (Vorstand: Generaldirektor Hellmuth Roehnert, Berlin, Vorsitzer; Direktor Willibald Spielvogel, Berlin; Direktor Eberhard Breuninger, Berlin; Direktor Hans Luce, Berlin, stellv.; Herbert Pavel, Berlin, stellv.; Professor Dr. E. H. Carl Waninger, Berlin, stellv. Aufsichtsrat: Geheimer Regierungsrat Max Weßig, Berlin, Vorsitzer; Dr. Fritz Berger, Ministerialdirektor im Reichsfinanzministerium, Berlin; Dr. Conrad von Borsig, Geheimer Kommerzienrat, Berlin; Dr. Karl Kimmich, Vorsitzer des Aufsichtsrates der Deutschen Bank, Berlin; Generaldirektor Dr. Paul Müller, Vorsitzer des Vorstandes der Dynamit A-G. vorm. Alfred Nobel, Köln-Marienburg; Dr. Karl Rasche, Vorstandsmitglied der Dresdner Bank, Berlin; August Rohdewald, Vorstandsmitglied der Reichs-Kredit-Gesellschaft A.-G., Berlin; Georg Thomas, General der Infanterie, Chef des Wehrwirtschaftsamtes im Oberkommando der Wehrmacht, Berlin; Dr. Ernst Trendelenburg, Staatssekretär a. D., Vorsitzer des Aufsichtsrates der Vereinigte Industrie-Unternehmungen A.-G., Berlin. Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 1943: Deutsche Revisions- und Treuhand-Aktiengesellschaft, Berlin. Geschäftsjahr: 1. Januar bis 31. Dezember. Hauptversammlung (Stimmrecht): Das Stimmrecht wird nach Aktienbeträgen ausgeübt. Reingewinn-Verwendung: Der Reingewinn, der sich nach Vornahme sämtlicher Abschreibungen, Wertberichtigungen, Rückstellungen und Rücklagen ergibt, wird an die Aktionäre verteilt, sofern die Hauptversammlung keine andere Verwendung beschließt. Die Gewinnanteile der Aktionäre werden stets im Verhältnis der auf den Nennwert der Aktien geleisteten Einlagen und im Verhältnis der Zeit, die seit dem für die Leistung bestimmten Zeitpunkt verstrichen ist, verteilt. Bei Ausgabe neuer Aktien kann eine andere. Gewinnberechtigung festgesetzt werden. Grundkapital: nom. RM 75.000.000,00 Aktien in 73 300 Stücken zu je RM 1.000,00 (Nr. 1-19 000, 29 001-36 300), 1 Stück zu RM 300,00, 16 997 Stücken zu je RM 100,00 (Nr. 19 001-29 000, 36 301-43 300). Großaktionär: Bank der Deutschen Luftfahrt A.-G., Berlin (51.6%). Genehmigtes Kapital: nom. RM 25.000.000,00. Buchwert der Beteiligungen: RM 9.858.362,13. Buchwert der Wertpapiere des Umlaufvermögens: Reichsmark 4318 770.45.)


THEMABeteiligung an folgenden Unternehmens (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTBeteiligungen: 1. Patronen-, Zündhütchen- und Metallwarenfabrik A.-G. vorm. Sellier & Bellot (s.d.), Schönebeck (Elbe), Beteiligung: 40%; 2. Hydraulik G. m. b. H. (s.d.), Duisburg, Beteiligung: 50 % (Rest bei Demag, Duisburg); 3. Rbeinmetall-Borsig Handelsgesellschaft m. b. H. (s.d.), Berlin, Beteiligung: 100 %; 4. Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft Rheinmetall-Borsigscher Werksangehöriger m. b. H. (s.d.), Berlin mit Zweigniederlassungen am Sitz der Werke, Beteiligung: 90%; 5. Eisen- und Metall A.-G. (s.d.), Essen, Beteiligung: 33,33 %; 6. Rheinwohnungsbau A.-G. (s.d.), Düsseldorf, Beteiligung: 30 %; Buchwert der Beteiligungen: RM 9.858.362,13. (Vorstand: Generaldirektor Hellmuth Roehnert, Berlin, Vorsitzer; Direktor Willibald Spielvogel, Berlin; Direktor Eberhard Breuninger, Berlin; Direktor Hans Luce, Berlin, stellv.; Herbert Pavel, Berlin, stellv.; Professor Dr. E. H. Carl Waninger, Berlin, stellv. Aufsichtsrat: Geheimer Regierungsrat Max Weßig, Berlin, Vorsitzer; Dr. Fritz Berger, Ministerialdirektor im Reichsfinanzministerium, Berlin; Dr. Conrad von Borsig, Geheimer Kommerzienrat, Berlin; Dr. Karl Kimmich, Vorsitzer des Aufsichtsrates der Deutschen Bank, Berlin; Generaldirektor Dr. Paul Müller, Vorsitzer des Vorstandes der Dynamit A-G. vorm. Alfred Nobel, Köln-Marienburg; Dr. Karl Rasche, Vorstandsmitglied der Dresdner Bank, Berlin; August Rohdewald, Vorstandsmitglied der Reichs-Kredit-Gesellschaft A.-G., Berlin; Georg Thomas, General der Infanterie, Chef des Wehrwirtschaftsamtes im Oberkommando der Wehrmacht, Berlin; Dr. Ernst Trendelenburg, Staatssekretär a. D., Vorsitzer des Aufsichtsrates der Vereinigte Industrie-Unternehmungen A.-G., Berlin. Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 1943: Deutsche Revisions- und Treuhand-Aktiengesellschaft, Berlin. Geschäftsjahr: 1. Januar bis 31. Dezember. Hauptversammlung (Stimmrecht): Das Stimmrecht wird nach Aktienbeträgen ausgeübt. Reingewinn-Verwendung: Der Reingewinn, der sich nach Vornahme sämtlicher Abschreibungen, Wertberichtigungen, Rückstellungen und Rücklagen ergibt, wird an die Aktionäre verteilt, sofern die Hauptversammlung keine andere Verwendung beschließt. Die Gewinnanteile der Aktionäre werden stets im Verhältnis der auf den Nennwert der Aktien geleisteten Einlagen und im Verhältnis der Zeit, die seit dem für die Leistung bestimmten Zeitpunkt verstrichen ist, verteilt. Bei Ausgabe neuer Aktien kann eine andere. Gewinnberechtigung festgesetzt werden. Grundkapital: nom. RM 75.000.000,00 Aktien in 73 300 Stücken zu je RM 1.000,00 (Nr. 1-19 000, 29 001-36 300), 1 Stück zu RM 300,00, 16 997 Stücken zu je RM 100,00 (Nr. 19 001-29 000, 36 301-43 300). Großaktionär: Bank der Deutschen Luftfahrt A.-G., Berlin (51.6%). Genehmigtes Kapital: nom. RM 25.000.000,00. Buchwert der Beteiligungen: RM 9.858.362,13. Buchwert der Wertpapiere des Umlaufvermögens: Reichsmark 4318 770.45.)