Maschinenfabrik Badenia vorm. Wm. Platz S├Âhne GmbH


Zum Vergr├Â├čern Bild anklicken


Maschinenfabrik Badenia vorm. Wm. Platz S├Âhne GmbH: Anzeige f├╝r Patent-Hei├čdampf-Lokomobilen


Allgemeines

FirmennameMaschinenfabrik Badenia vorm. Wm. Platz S├Âhne GmbH
OrtssitzWeinheim (Baden)
Stra├čeBadeniastr. 11
Postleitzahl69469
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
Anmerkungen1834-1865 im Eigentum von Wilhelm Platz; 1865-1890 "Wm. Platz S├Âhne" (s.d.; Teilhaber: Philipp und Adam Platz); ab 1890 "Aktiengesellschaft Badenia". Auch Zweigwerk in Schwerin (in den 1920er Jahren an "R. Wolf", Magdeburg-Buckau). 1929 ein Teil der Fabrikanlage an die "Naturin-Wursth├╝llen-Fabrik" verkauft.
Quellenangaben[Maschinenindustrie (1939/40) 827] Chronik Gerhard A. Schmitt, N├╝rnberg [Adressbuch Elektr.-Branche (1892) 9] [├ťbersee-Post (1953) H. 3, S. 77] [VDI 56 (1912) H. 49, Anz.-Anh.]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1804 Geburt des Firmengr├╝nders Wilhelm Platz in F├╝rth (Odenwald)
1834 Gr├╝ndung des Ursprungsunternehmens durch Wilhelm Carl Platz (1804-1878) aus F├╝rth (Odenwald. Er fertigt in einer kleinen Werkstatt in der Hauptstr. 55 Feuerspritzen und Messingarmaturen
1890 Umwandlung von "Wm. Platz S├Âhne" in eine Aktiengesellschaft
1899 Badenia erh├Ąlt ein Patent f├╝r eine Einrichtung an Dampfkesseln mit Innenfeuerung zur Herbeif├╝hrung zur Herbeif├╝hrung des W├Ąrmeausgleichs.
1900 Badenia wird ein Funkenf├Ąnger patentiert
1909 Tod von Adam Platz (*1843), einem Sohn des Gr├╝nders und Teilhaber
1913 Kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs erreicht die Fabrik einen Jahresaussto├č von rund 30.000 Maschinen
07.04.1917 Brand
1919 Tod von Philipp Platz (*1839), dem ├Ąltesten Sohn des Gr├╝nders
23.02.1923 Patent Nr. 369768 an Eduard Jacobsen und Maschinenfabrik Badenia auf eine Gleichstrom-Dampfmaschine. Bei der Gleichstromdampfmaschine wird der Dampfaustritt entweder durch den Maschinenkolben oder durch besondere Ausla├čschieber gesteuert. Die Steuerung durch den Maschinenkolben erfordert, da├č der Kolben mit einer L├Ąnge von etwa 90 Prozent des Hubes ausgef├╝hrt wird. Hierdurch wird das Gewicht des Kolbens sehr gro├č, und die Ausdehnungen durch die W├Ąrme erschweren das Einlaufen und Abdichten des Kolbens. Wird der Dampfaustritt durch einen besonderen Ausla├čschieber gesteuert, so kann wohl der Maschinenkolben kurz und leicht gebaut sein, jedoch ist ein vollst├Ąndiges und umst├Ąndliches Triebwerk f├╝r den Schieber erforderlich, wenn gleichg├╝nstige ├ľffnungsgeschwindigkeiten des Auspuffschiebers wie bei dem als Ausla├čschieber wirkenden Kolben erreicht werden sollen. Die vorliegende Erfindung erm├Âglicht die Anwendung des kurzen Maschinenkolbens und Beibehaltung der g├╝nstigen Auspuffverh├Ąltnisse unter Vermeidung oder angef├╝hrten Nachteile. Der Dampfausla├č wird durch einen Schieber gesteuert, welcher mit der Kolbenstange starr verbunden ist. Der Schieberhub ist somit gleich dem Kolbenhub, die L├Ąnge des Schiebers ist etwa 90 Prozent des Hubes, so da├č durch diesen Schieber der Dampfausla├č in gleicher Weise gesteuert wird wie durch den langen Kolben der Gleichstrommaschine, und gleich g├╝nstige
Dampfaustrittsbedingungen erzielt werden.
1924 Es werden 53.700 Mark Gewinn ausgewiesen
1926 800 Mitarbeiter werden entlassen
1926 Der Gewinn betr├Ągt nur noch 8.800 Mark. Die Stadt Weinheim ├╝bernimmt eine Ausfallb├╝rgschaft in H├Âhe von 1.000.000 Mark.
1929 Ein Teil der Werkhallen wird an die "Naturin Werke GmbH & Co." verkauft. Darin wird die Fabrikation von Kunstd├Ąrmen f├╝r Wurst aufgenommen. Die Firma ├╝bernimmt 118 Arbeiter von Badenia
1931 Die Sportabteilung der NSDAP-Ortsgruppe Viernheim nutzt eine der leerstehenden Fertigungshallen f├╝r ihre Zwecke
Ende Febr. 1944 Ende Februar wird die Fertigung f├╝r die durch Luftangriffe bedrohten Mannheimer Daimler-Benz-Werken in den leerstehenden Hallen aufgenommen; dabei die die Rest-Belegschaft von "Badenia" ├╝bernommen. Gefertigt werden Baugruppen f├╝r den Opel Blitz (Lizenzbau bei Daimler unter der Bezeichnung "L 701" als stark vereinfachter Wehrmachts-Lkw).
1953 Komplette Einstellung der Produktion zum Jahreswechsel 1953/54
1955 L├Âschung der Firma aus dem Handelsregister




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfkessel 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)] 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)]  
Dreschmaschinen 1900 bekannt 1914 bekannt  
Futterschneidemaschinen 1900 bekannt 1914 bekannt  
G├Âpel 1900 bekannt 1914 bekannt  
Gu├čeisen 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)] 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)]  
Jauchepumpen 1900 bekannt 1914 bekannt  
kleine landwirtschaftliche Ger├Ąte 1846 ca. ab Kauf der ├ľhlig-M├╝hle      
Landmaschinen          
Lokomobilen 1900 [Reichs-Adre├čbuch (1900) 178]      
Maisdreschmaschinen 1935 Ehrung Reichsn├Ąhrstand 1935 Ehrung Reichsn├Ąhrstand  
R├╝benschneider 1900 bekannt 1914 bekannt  
Schrotm├╝hlen 1900 bekannt 1914 bekannt  
Trauben- und Obstpressen 1900 bekannt 1914 bekannt  




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1846 8       Gesellen und Arbeiter
1872 16        
1880 150       Produktion: 5.000 landwirtschaftliche Maschinen
1884 150        
1907 703        
Ende 1918 1100       ca. 1.100 Mitarbeiter
1926 1000        




Firmen-Änderungen, Zusammenschüsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1890 Umbenennung zuvor Wm. Platz S├Âhne, Fabrik landwirtschaftlicher Maschinen. Eisengie├čerei und Kesselschmiede vmtl. bei der Umwandlung in eine AG