Gotthard Allweiler, Pumpenfabrik Akt.-Ges.

Allgemeines

FirmennameGotthard Allweiler, Pumpenfabrik Akt.-Ges.
OrtssitzRadolfzell (Bodensee)
Postleitzahl78315
Art des UnternehmensPumpenfabrik
AnmerkungenBis 1876 in Singen (Htw)
Quellenangaben[Maschinenindustrie (1939/40) 706] [Boelcke: Wirtschaftsgeschichte B-W (1987) 260] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2090]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
01.01.1860 Gründung des Unternehmens durch Herrn Gotthard Allweiler.
1860 Gründung der Pumpenfabrik durch den Schlosser Gotthard Allweiler, dem Erfinder der Hand-Flügelpumpe, in Singen
1862 An die Gemeinde Singen wird eine Feuerlöschspritze im Wert von 1 500 Gulden geliefert.
1869 Von König erscheint ein Handbuch zum Pumpenbau.
1874 Die Flügelpumpe ist entworfen.
1874 Ein Gesellschaftsvertrag mit der Waibelschen Hammerschmiede kommt zustande. Dadurch entsteht die neue Firma "G. Allweiler & Comp."
1876 Umzug der Pummepnfabrik Allweiler von Singen nach Radolfzell
1876 Der Partner Waibel scheidet aus.
26.10.1876 Der Betrieb zieht nach Radolfzell am Bodensee um.
01.1877 Gründung der oHG "Gotthard Allweiler & Cie".
1877 Das Fabrikationsprogramm umfaßt dreizehn verschiedene Erzeugnisse, darunter sieben Flügelpumpen jeweils anderer Dimension und Ausstattung.
1881 Die ständig verbesserten Erzeugnisse werden seither exportiert
1881 Beim Amtsgericht Radolfzell wird eine Schutzmarke eingetragen.
1881 Es werden vertragliche Abmachungen mit der "Gießerei und Fabrik landwirtschaftlicher Maschinen, Konstanz" getroffen.
1883 Herr Karl Wolf übernimmt die Leitung der Schlosserei, Dreherei und Metallgießerei.
1884 Bau der Eisengießerei.
1884 Aufstellung eines Dampfkessels. Hersteller: G. Kuhn, Stuttgart-Berg
1885 Ein neuer Vertrag über den Alleinvertrieb von Allweiler-Flügelpumpen mit Straub in Konstanz, der sich zur Abanahme von 3 000 Pumpen im Jahr verpflichtet, wird abgeschlossen.
1886 Eine eigene Gießerei und Modelltischlerei wird eröffnet. Die vorhandene Metallgießerei wird erweitert.
1886 Es entstehen sechs Wohnhäuser.
1890 Es folgen umfangreiche bauliche Erweiterungen.
1890 Es werden 14 Wohnhäuser erstellt.
1892 Auf der Weltausstellung in Chikago erhält der Betrieb zwei erste Preise.
01.01.1896 Der Gründer, Herr Gotthard Allweiler tritt von den Geschäften zurück. Sein Sohn, Ingenieur Ferdinand Allweiler und seine beiden Schwiegersöhne die Herren Karl Wolf und Gottlob Hannes übernehmen die Verantwortung des Unternehmens.
1898-1900 Es werden 33 Werkswohnungen erstellt.
1900 Es folgen umfangreiche bauliche Erweiterungen.
1900 Die Firma entwickelt eine doppelwirkende Zylinderpumpe des Typs "Record".
01.08.1903 Baubeginn (?) einer Dampfpumpe durch Kuhn/Maschinenfabrik Esslingen.
17.08.1903 Baubeginn (?) einer Dampfmaschine durch Kuhn/Maschinenfabrik Esslingen.
1904 Die Herren Ferdinand Allweiler, Karl Wolf und Gottlob Hannes treten ihr Erbe an.
16.04.1904 Der Gründer, Herr Gotthard Allweiler stirbt.
1905 Das Vorstandsmitglied, Herr Gottlob Hannes scheidet aus der Firma aus.
1909 Mit der Firma Hartogh & Stang (Tomsk/Rußland) wird die provisionsweise Alleinvertretung für Asiatisch-Westsibirien und die Gouvernements Jenissersk, Irkutsk und Transbaikalien mit Ausnahme von Buchara und Turkestan vereinbart.
22.01.1910 Umwandlung von einer OHG in eine Aktiengesellschaft mit einem Kapial von 1.500.000 Mark
04.03.1910 Eingetragen
1913 Die Arbeiterzahl von 1 000 Mann wird überschritten.
06.09.1913 In einem Sonderdruck stellt die "Südwestdeutsche Industriechronik" fest, daß das Unternehmen in die Reihe der deutschen Großbetriebe eingerückt ist.
10.08.1914 bis 30.11.1914 Die Pumpenfabrikation wird eingestellt.
01.01.1919 bis 28.02.1919 Die Herstellung von vierfachwirkender Flügelpumpen wird vorerst eingestellt.
1920 Herr Direktor Max Wolf organisiert das Rechnungswesen neu.
1920-1923 Erhöhung des Kapitals 1920 bis 1923 auf M 36.000.000,00
01.01.1923 Die Herren Karl Wolf jun. und Max Wolf werden zu stellvertretenden Vorstandsmitgliedern bestellt.
23.07.1924 Umstellung des Kapitals von M 36.000.000,00 auf RM 2.400.000,00 (15 : 1)
27.03.1926 Der Vorstand des Aufsichtsrats, Herr Ferdinand Allweiler stirbt.
23.07.1926 Den Vorsitz des Aufsichtsrats wird dem bisherigen Generaldirektor des Unternehmens, Karl Wolf sen. übertragen.
1931 Herr Karl Wolf jun. tritt von seiner Funktion im Vorstand zurück.
01.10.1931 Herr Dipl.-Ing. Karl Allweiler wird Vorstandsmitglied.
06.02.1932 Brand in der Werksanlage.
02.07.1932 Lt. Hauptversammlung vom 2. Juli 1932 Kapitalherabsetzung i. e. F. von RM 2.400.000,00 auf RM 1.200.000,00 in 2360 Aktien zu je RM 500,00 und 200 Aktien zu je RM 100,00.
1933 Einen Lizenzvertrag für die Herstellung automatischer Vieh-Tränkebecken wird mit der Firma Dickow aus Görlitz abgeschlossen.
1934 Das Werk wird mit dem Bau von Luftschutzspritzen beauftragt.
19.03.1943 Letzte ordentliche Hauptversammlung bis 1943/44
25.04.1945 Das Werk wird durch Artilleriebeschuß erheblich beschädigt.
10.05.1945 Das Unternehmen muß von Grund auf neu anfangen.
1946-1947 Die Besatzungsmacht demontiert über 200 Werkzeugmaschinen und andere für die Fertigung wichtige Einrichtungen.
02.11.1947 Herr Dipl.-Ing. Fritz Reichle übernimmt die Betriebsleitung der mechanischen Fertigung.
1951 Der Maschinenpark wird modernisiert.
1954 Neubau einer Gattierungshalle.
1956 Die freiwilligen sozialen Leistungen befinden sich bei über 500 000 DM.
1956 Die Gußputzerei wird grundlegend umgebaut und mit neuen Einrichtungen versehen.
04.1957 Der erste Spatenstich zum Bau einer großen Werkshalle wird getätigt.
1958 Herr Dipl.-Ing. Fritz Reichle wird zum Betriebsdirektor ernannt.
01.02.1958 bis 31.03.1958 Beginn der Neubauten für die Eisengießerei.
1960 Herr Dipl.-Ing. Fritz Reichle wird in den Vorstand berufen.
1960 Das Unternehmen zählt 168 Werkswohnungen.
01.07.1960 Herr Dipl.-Ing. Karl Allweiler scheidet aus dem Vorstnd aus und wird Aufsichtsratsvorsitzender.
1961 Die Allweiler-Feuerwehr feiert 75jähriges Bestehen.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Flügelumpen 1939 [Masch-Ind. (1939/40)] 1939 [Masch-Ind. (1939/40)]  
Handpumpen aller Art 1939 [Masch-Ind. (1939/40)] 1939 [Masch-Ind. (1939/40)]  
Hydraulikpumpen 1964 Exponat LTA 1964 Exponat LTA  
Viehtränkebecken 1939 [Masch-Ind. (1939/40)] 1939 [Masch-Ind. (1939/40)]  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 17.08.1903 Maschinen- und Kessel-Fabrik, Eisen- und Gelbgießerei von G. Kuhn
Dampfpumpe 1903 Maschinen- und Kessel-Fabrik, Eisen- und Gelbgießerei von G. Kuhn




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Dipl.-Kaufmann Max Wolf, Radolfzell; Dipl.-Ing. Karl Allweiler, Radolfzell. Aufsichtsrat: Regierungsrat Dr. Ludwig Janzer, Mannheim, Vorsitzer; Bankdirektor i. R. Paul Schleicher, Konstanz, stellv. Vorsitzer; Direktor i. R. Karl Wolf, Radolfzell; Wirtschaftsprüfer Gustav Bünger, Straßburg; Bankdirektor Dr. jur. Gerhard Römer, Freiburg (Breisgau). Stimmrecht: Je nom. RM 500,00 Aktie l Stimme, je nom. RM 100,00 Aktie % Stimme. Gewinn-Verwendung: Der Reingewinn, der sich nach Vornahme von Abschreibungen, Wertberichtigungen, Rückstellungen und Rücklagen - einschl. der Einstellung in die gesetzliche Rücklage und des Gewinnvortrages auf neue Rechnung - ergibt, wird wie folgt verteilt: zunächst werden auf die Aktien bis zu 4 % als Gewinnanteil ausgeschüttet; sodann erhält der Aufsichtsrat den ihm nach § 13 der Satzung zustehenden Anteil am Jahresgewinn, der Rest wird an die Aktionäre verteilt, soweit die Hauptversammlung keine andere Verwendung bestimmt. Geschäftsjahr: 1. Oktober bis 30. September. Grundkapital: nom. RM 1.200.000,00 Stammaktien in 2360 Stücken zu je RM 500,00 und in 200 Stücken zu je RM 100,00. Großaktionäre: Familien Allweiler u. Wolf.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2090]


THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTGegenstand des Unternehmens: Fabrikation von Pumpen, Maschinen und Maschinenteilen, der Betrieb einer Eisen- und Metallgießerei sowie die Fabrikation damit in Verbindung stehender Artikel und der Handel mit diesen und den einschlägigen Rohmaterialien. Die Erweiterung des Geschäftsbetriebes auf andere Zweige bleibt vorbehalten. Erzeugnisse: An der Spitze der Produkte steht die zweiund vierfach wirkende Flügelpumpe, die von der Firma Allweiler entwickelt und über die ganze Welt verbreitet wird. Aber auch doppeltwirkende Zylinderpumpen mit den bekannten Namen "Bodan" und "Rekord", Saug-, Druck-, Rotations-, Kolben-, Membran- und Jauchepumpen werden in bedeutender Zahl hergestellt und versorgen Haus- und Landwirtschaft, Gewerbe und Verkehr mit erprobten Modellen. Später wird die Herstellung von automatischen Viehtränkebecken sowie von Kraftfahrzeugteilen aufgenommen. In erheblichem Umfange erzeugt und vertreibt die Firma außerdem als Lizenznehmerin Kräftpumpen in bewährten Modellen sowie Hauswasser-Versorgungsanlagen. Der Versand geht nach allen Ländern der Erde. Zahlreiche Zweigniederlassungen und ein großer Vertreterstab in allen Ländern der Erde bilden die Grundlage der Verkaufsorganisation. (Vorstand: Dipl.-Kaufmann Max Wolf, Radolfzell; Dipl.-Ing. Karl Allweiler, Radolfzell. Aufsichtsrat: Regierungsrat Dr. Ludwig Janzer, Mannheim, Vorsitzer; Bankdirektor i. R. Paul Schleicher, Konstanz, stellv. Vorsitzer; Direktor i. R. Karl Wolf, Radolfzell; Wirtschaftsprüfer Gustav Bünger, Straßburg; Bankdirektor Dr. jur. Gerhard Römer, Freiburg (Breisgau). Stimmrecht: Je nom. RM 500,00 Aktie l Stimme, je nom. RM 100,00 Aktie % Stimme. Gewinn-Verwendung: Der Reingewinn, der sich nach Vornahme von Abschreibungen, Wertberichtigungen, Rückstellungen und Rücklagen - einschl. der Einstellung in die gesetzliche Rücklage und des Gewinnvortrages auf neue Rechnung - ergibt, wird wie folgt verteilt: zunächst werden auf die Aktien bis zu 4 % als Gewinnanteil ausgeschüttet; sodann erhält der Aufsichtsrat den ihm nach § 13 der Satzung zustehenden Anteil am Jahresgewinn, der Rest wird an die Aktionäre verteilt, soweit die Hauptversammlung keine andere Verwendung bestimmt. Geschäftsjahr: 1. Oktober bis 30. September. Grundkapital: nom. RM 1.200.000,00 Stammaktien in 2360 Stücken zu je RM 500,00 und in 200 Stücken zu je RM 100,00. Großaktionäre: Familien Allweiler u. Wolf.)


THEMABesitzverhältnisse (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTBetriebsabteilungen: Pumpenfabrik, Eisengießerei, Metallgießerei, Metallschmelzerei, Schraubenfabrik, Holzdreherei. Sonstiger Besitz: Werkwohnungen, Sandgrube, Waldbesitz, Bauplätze, Erweiterungsgebiet. Zweig- und Verkaufsstellen: Berlin SW 68, Kochstraße 67; Breslau 2, Flurstr. 18; Chemnitz (Sachsen), Mühlenstr. 39; Düsseldorf 2, Mintropstr. 1; Hamburg l (Chilehaus A), Meßberg 2b; Hannover M, Gr. Wallstr. 6; Frankfurt (Main), Eschersh. Landstr. 103; Kaiserslautern (Pfalz), Moltkestr. 54; Königsberg (Pr); Nürnberg W, Breite Gasse 74; Stuttgart-N, Rosenbergstr. 97 b; Fürth, Weiherstr. 6. (Vorstand: Dipl.-Kaufmann Max Wolf, Radolfzell; Dipl.-Ing. Karl Allweiler, Radolfzell. Aufsichtsrat: Regierungsrat Dr. Ludwig Janzer, Mannheim, Vorsitzer; Bankdirektor i. R. Paul Schleicher, Konstanz, stellv. Vorsitzer; Direktor i. R. Karl Wolf, Radolfzell; Wirtschaftsprüfer Gustav Bünger, Straßburg; Bankdirektor Dr. jur. Gerhard Römer, Freiburg (Breisgau). Stimmrecht: Je nom. RM 500,00 Aktie l Stimme, je nom. RM 100,00 Aktie % Stimme. Gewinn-Verwendung: Der Reingewinn, der sich nach Vornahme von Abschreibungen, Wertberichtigungen, Rückstellungen und Rücklagen - einschl. der Einstellung in die gesetzliche Rücklage und des Gewinnvortrages auf neue Rechnung - ergibt, wird wie folgt verteilt: zunächst werden auf die Aktien bis zu 4 % als Gewinnanteil ausgeschüttet; sodann erhält der Aufsichtsrat den ihm nach § 13 der Satzung zustehenden Anteil am Jahresgewinn, der Rest wird an die Aktionäre verteilt, soweit die Hauptversammlung keine andere Verwendung bestimmt. Geschäftsjahr: 1. Oktober bis 30. September. Grundkapital: nom. RM 1.200.000,00 Stammaktien in 2360 Stücken zu je RM 500,00 und in 200 Stücken zu je RM 100,00. Großaktionäre: Familien Allweiler u. Wolf.)