Königlich Bayerische Staatsbahn-Centralwerkstätte München

Allgemeines

FirmennameKöniglich Bayerische Staatsbahn-Centralwerkstätte München
OrtssitzMünchen
OrtsteilLaim
StraßeDonnersbergerstr.
Postleitzahl80634
Art des UnternehmensEisenbahnwerkstätte
Anmerkungen[Dt. Museum]: "Eisenbahn-Hauptwerkstätte München". Ersetzt 1927-31 durch Ausbesserungswerk München-Freimann bzw. München-Neuaubing (Reisezugwagen). Gebäude im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstört
QuellenangabenExponat-Hersteller für Deutsches Museum [MAN-Dampfmaschinenliste (1885)] [25 Jahre Ausbesserungswerk München-Freimann (1952) 88]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
16.05.1868 Mit Gesetz vom 15. Mai werden 1,8 Millionen Mark für Grunderwerb und Errichtung der neuen Werkstätte bewilligt
28.06.1868 Die Planungsunterlagen können dem Landtag vorgelegt werden
1869 Bestellung/Lieferung von zwei Dampfmaschinen durch Maschinenbau-AG Nürnberg (Erstausstattung des 1869-1871 gebauten Werks. Die Maschinen sind an beiden Enden des Mittelbaues aufgestellt
01.01.1871 Ab Anfang 1871 können die Anlagen in Betrieb genommen werden
1872 Die Wagenlackiererei brennt völlig ab
1874 Sämtliche Baulichkeiten des ersten Bauplans sind fertig. Die Anlage erstreckt sich von der späteren Donnersbergerbrücke 530 m nach Westen und von der Arnulfstraße 272 m nach Süden. Die Hauptgebäude sind in Form eines U angeordnet (östlicher Flügel: Lokomotiv-Ausbesserungshalle, westlicher Flügel: Wagenwerkstatt, mit je 30 Arbeitsständen; Mittelbau: allgemeine Werkstätten). In den beiden Seitenteilen des Mittelbaus sind die Kesselhäuser mit den Dampfmaschinen.
1877 Bau einer neuen Kesselschmiede mit 20 Ständen
1885 Vergrößerung der Wagenwerkstatt um 23 Stände
1890-1893 Ganz beträchtliche Vergrößerung des Werks: Verlängerung nach Westen um 500 m bis an den Hirschgarten und Bau einer neuen Wagenreparaturhalle von 10.000 qm Fläche
1892 Bestellung/Lieferung einer Dampfmaschine durch Maschinenbau-AG Nürnberg im Zuge der Werkserweiterungen 1890-93
1899-1900 Erweiterung der Lokomotivmontagehalle um 12 Stände und der Kesselschmiede um 6 Stände (letzte Erweiterung des Werks)
06.1923 Die drei Werkstätteninspektionen werden zum Reichsbahn-Ausbesserungswerk München unter einem Werkdirektor zusammengefaßt.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfmaschinen-Nachbau 1911 Beginn Nachbau Watt-Maschine für Dt. Museum 1913 Fertigstellung des Nachbaus  
Reparatur von Eisenbahnfahrzeugen 1876 "MAN"-Dampfmaschine 1913 Dampfmaschinen-Nachbau für Deutsches Museum  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 1869 Maschinenbau-Aktiengesellschaft Nürnberg
Dampfmaschine 1869 Maschinenbau-Aktiengesellschaft Nürnberg
Dampfmaschine 1892 Maschinenbau-Aktiengesellschaft Nürnberg
Dampfmaschine 1876 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1885 Maschinenfabrik Augsburg AG