Eisenwerk Kaiserslautern

Allgemeines

FirmennameEisenwerk Kaiserslautern
OrtssitzKaiserslautern
StraßeBarbarossastr. 18/48
Postleitzahl67655
Art des UnternehmensEisenwerk
AnmerkungenUm 1943 als "Eisenwerke Kaiserslautern" (mit "e") angegebem.
Quellenangaben[Masch-Ind Dt. Reich (1939/40) 501] [Gebr. Sulzer: Liste ... Dtld. gelief. Ventil-Dampfmaschinen (1908)] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2888] Wikipedia




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
19.09.1864 GegrĂŒndet unter der Firma "Eisenwerk Kaiserslautern" mit einem Kapital von urspr. 250 Aktien zu fl. 500,00 = M 214.287,00 auf Initiative der Industriellen Friedrich Carl Euler, Leiter der Gienanth'schen Eisenwerke in Trippstadt und Hochstein, und Franz Flamin Meuth. Euler ĂŒbernimmt die Leitung des Unternehmens.
23.09.1865 Nach dem Bau der WerkstĂ€tte kann bereits am 23. September 1865 der erste Guß erfolgen. Die ersten Arbeiten bestehen aus Akzidenzguß und Lieferungen fĂŒr die Saargruben.
1868 Die Ofenfabrikation wird eingefĂŒhrt.
1872 Der BrĂŒckenbau wird aufgenommen. Damit nimmt die Herstellung von Stahlkonstruktionen aller Art als HauptspezialitĂ€t ihren Anfang.
1873-1874 Es werden 500 Aktien zu M 600,00 = 300.000,00 emittiert.
1874-1875 Mit der AusfĂŒhrung von Zentralheizungen wird begonnen.
1877 Auszeichnung durch die preußische Staatsmedaille
1895 Aufnahme der Fabrikation von sÀurebestÀndig emaillierten Apparaten.
1908 Erhöhung des Kapitals bis 1908 auf M 1.800.000,00
1919 Die VerhĂ€ltnisse nach dem Ersten Weltkrieg und der Verlust seiner natĂŒrlichen AbsĂ€tzgebiete Elsaß-Lothringen sowie des Saarlandes bringt das Unternehmen in eine schwierige Lage.
1920-1923 Erhöhung des Kapitals von 1920-1923 auf M 60.000.000,00
1925 Umstellung des Kapitals von Mark 60.000.000,00 auf RM 1.949.000,00
1926 Einziehung von RM 100.000,00 Vorratsaktien
1929 Herabsetzung des Kapitals von RM 1.849.000,00 auf RM 463.000,00. Das herabgesetzte A.-K. wird laut gleicher Hauptversammlung um RM 290.000,00 in 290 8 % Vorzugsaktien zu RM 1.000,00 erhöht.
1933 Seither befindet sich das Werk wieder in steter AufwĂ€rtsentwicklung. Die LeistungsfĂ€higkeit des Betriebes wird durch die Erneuerung des Maschinenparkes, den Ausbau und die Erweiterung der Werkhallen, sowie durch die Errichtung eines neuen, grĂ¶ĂŸeren Emaillierwerkes noch erheblich gesteigert.
1933 Einziehung von nom. RM 3.000,00 Namens-Vorzugs-Aktien, Umwandlung von nom. RM 290.000,00 Inhaber-Vorzugs-Aktien in Stammaktien und Zusammenlegung der nunmehr nom. Reichsmark 750.000,00 Stammaktien im VerhĂ€ltnis 50 : 1 auf nom. RM 15.000,00 und anschließend Erhöhung auf nom Reichsmark 380.000,00.
1937 Erhöhung des Kapitals von nom. RM 380.000,00 auf nom. RM 500.000,00
1940 Die weit ĂŒberwiegende Aktienmehrheit wird von Dipl.-Ing. Dr. H. W. Gehlen, Kaiserslautern, Mitinhaber der Firma Bauunternehmung H. Gehlen K.-G., Kaiserslautern, erworben.
08.07.1941 Lt. Hauptversammlung vom 8. Juli 1941 Kapitalerhöhung um RM 500.000,00 auf RM 1.000.000,00 beschlossen. (SpÀter aufgehoben)
08.11.1941 Lt. Beschluß des A.-R. vom 8. November 1941 Kapitalberichtigung gemĂ€ĂŸ DAV vom 12. Juni 1941 um 100 % von RM 500.000,00 auf RM 1.000.000,00. Weiterhin wird beschlossen, der nĂ€chsten Hauptversammlung die Aufhebung des Kapitalserhöhungsbeschlusses vom 8. Juli 1941 vorzuschlagen.
30.06.1942 Änderung der Firma aus "Eisenwerk Kaiserslautern" in "Eisenwerke Kaiserslautern"
22.06.1943 Letzte ordentliche Hauptversammlung bis 1943/44
1964 Übernahme der Zschocke-Werke und Erweiterung des Produktionsprogramms um den Bereich Umwelttechnik
01.11.2002 Aufspaltung des Unternehmens: Der Bereich Umwelttechnik (ex Zschokke) wird in die "EWK Umwelttechnik GmbH" ĂŒberfĂŒhrt, das RĂŒstungsgeschĂ€ft wird durch den US-amerikanischen RĂŒstungskonzern "General Dynamics" ĂŒbernommen und zunĂ€chst innerhalb der Konzernstruktur der Tochtergesellschaft "Santa BĂĄrbara Sistemas" angegliedert. - Dieser Zweig firmiert spĂ€ter unter "General Dynamics European Land Systems-Germany GmbH".




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Blech- und Apparatebau 1939 [Masch-Ind Dt. Reich (1939/40) 501] 1939 [Masch-Ind Dt. Reich (1939/40) 501]  
Dampfmaschinen 1830 Dt. Museum 1830 Dt. Museum  
emaillierte GefĂ€ĂŸe 1939 [Masch-Ind Dt. Reich (1939/40) 501] 1940 [Weltadreßb Emailleind (1940)] hochhitze- und in Sonderheit temperaturwechselbestĂ€ndig emaillierte Apparate,BehĂ€lter,Tanks unter Anwendung des patentierten Vakuumverfahrens
Gußeisen 1940 [Weltadreßb Emaille-Ind (1940)] 1940 [Weltadreßb Emaille-Ind (1940)]  
Lokomotivtender 1944 fĂŒr BR 52 1944 kriegsbedingt bis November FĂŒr Kriegslok BR 52. Ab Nov. 1944 Ersatz-Lieferung durch RAW Gleiwitz
LĂŒftungsanlagen 1939 [Masch-Ind Dt. Reich (1939/40) 501] 1939 [Masch-Ind Dt. Reich (1939/40) 501]  
sĂ€urefeste GefĂ€ĂŸe 1940 [Weltadreßb Emaille-Ind (1940)] 1940 [Weltadreßb Emaille-Ind (1940)]  
sĂ€urefeste GefĂ€ĂŸe 1940 [Weltadreßb Emaille-Ind (1940)] 1940 [Weltadreßb Emaille-Ind (1940)]  
Stahlbau 1939 [Masch-Ind Dt. Reich (1939/40) 501] 1939 [Masch-Ind Dt. Reich (1939/40) 501]  
StahlbehĂ€lter 1939 [Masch-Ind Dt. Reich (1939/40) 501] 1939 [Masch-Ind Dt. Reich (1939/40) 501]  
StahlbrĂŒckenbau 1939 [Masch-Ind Dt. Reich (1939/40) 501] 1939 [Masch-Ind Dt. Reich (1939/40) 501]  
Stahlhochbau 1939 [Masch-Ind Dt. Reich (1939/40) 501] 1939 [Masch-Ind Dt. Reich (1939/40) 501]  
Stahlwasserbau 1939 [Masch-Ind Dt. Reich (1939/40) 501] 1939 [Masch-Ind Dt. Reich (1939/40) 501]  
Stahlwasserbau 1939 [Masch-Ind Dt. Reich (1939/40) 501] 1939 [Masch-Ind Dt. Reich (1939/40) 501]  
Zentralheizungsanlagen 1903 [Katalog Heizungs- und LĂŒftungsanlagen] 1939 [Masch-Ind Dt. Reich (1939/40) 501]  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Tischdampfmaschine 1830 unbekannt
Dampfpumpe   Klein, Schanzlin & Becker A.-G.
Dampfmaschine 1900-1911 Gebr. Sulzer AG
Dampfmaschine vor 1914 Gebr. Sulzer AG




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1935 391 324 67    
1936 478 400 78    
1937 800 700 100    
1938 726 553 173    




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Dipl.-Ing. Dr. Hermann Walter Gehlen, Kaiserslautern, Vorsitzer; Fritz Köhler, Kaiserslautern; Alfred Jung, Kaiserslautern, stellvertretend. Aufsichtsrat: Baumeister Hermann Gehlen, Kaiserslautern, Vorsitzer; Justizrat Dr. Kurt Barlet, Ludwigshafen (Rhein), stellv. Vorsitzer; Bankdirektor Dr. Karl Fuchs, Ludwigshafen (Rhein); Bankdirektor Heinrich Kredel, Mannheim. Stimmrecht: Je nom. RM 100,00 Aktie l Stimme. Gewinn-Verwendung: GemĂ€ĂŸ Aktiengesetz. GeschĂ€ftsjahr: Kalenderjahr (bis 1935: 1. April bis 31. MĂ€rz). Grundkapital: nom. RM 1.000.000,00 Stammaktien in 935 StĂŒcken zu je RM 1.000,00 (Nr. 1-315 und 966-1585) und in 650 StĂŒcken zu RM 100,00 (Nr. 316-965). GroßaktionĂ€r: Dr. H. W. Gehlen, Kaiserslautern (98%).
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2888]


ZEIT1943
THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens
TEXTZweck: Erzeugung und Vertrieb von Eisen- und Stahlerzeugnissen, von Eisenkonstruktionen, , BrĂŒckenbauten, Blecharbeiten, Apparaten und Waren aus Guß- und Schmiedeeisen, emailliert und nicht emailliert, sowie der Erwerb und Betrieb von Unternehmungen, HandelsgeschĂ€ften und Anlagen, die mit diesem Zweck zusammenhĂ€ngen. Die Gesellschaft betreibt: 1. eine Stahlbauanstalt fĂŒr Hoch-, BrĂŒcken- und Wasserbau, 2. in einer Abteilung Blech- und Apparatebau die Herstellung von schmiedeeisernen Apparaten, BehĂ€ltern usw., 3. ein Emaillierwerk fĂŒr sĂ€urebestĂ€ndig emaillierte Apparate aus Guß- und Schmiedeeisen nach eigenem patentierten Verfahren.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2888]


ZEIT1943
THEMABesitzverhÀltnisse
TEXTAnlagen: Abteilungen Stahlbau, Blech- und Apparatebau, Emaillierwerk.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2888]