Ungarische Staatliche Eisen-, Stahl- und Maschinenfabrik

Allgemeines

FirmennameUngarische Staatliche Eisen-, Stahl- und Maschinenfabrik
OrtssitzBudapest
OrtsteilPest
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
AnmerkungenUngarisch: "Magyar Allami Vas-, Acel- Ă©s GĂ©pyĂĄrak". Auch nur "Königlich Ungarische Staatseisenwerke". 1917: grĂ¶ĂŸtes Industrieunternehmen des Landes mit verschiedenen Werken. Hauptverwaltung in Budapest. Ist um 1867 aus einer kleinen Maschinenfabrik hervorgegangen. Ab 1945: "MAVAG". Ab 1959: "Ganz-MAVAG"
Quellenangaben[Slezak: Lokomotivfabriken (1962) 31] [Leipziger Ill. Zeitung 149 (1917) 332]




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
BrĂŒcken          
chemische Anlagen          
Dampflokomotiven 1874 Beginn 1958 Ende (--> Ganz-MAVAG)  
Dreschmaschinen          
Eisenbahn-RadsĂ€tze          
fahrbare Lokomobilen 1903 in Gödöllö [GĂŒndling (1996)]     [Stumpf]: "Maschinenfabrik der ungarischen Staatseisenbahnen" (identisch?), baut auch Gleichstromlokomobilen
Grauguß          
Nieten          
PflĂŒge          
Schienen          
Schrauben          
Stahlgußteile          
Stahlwerkzeuge          
Wasserstations-Einrichtungen fĂŒr Eisenbahnen          
Wasserstations-Einrichtungen fĂŒr Eisenbahnen          
Weichen          
Zuglokomobilen 1914 in Nitra [GĂŒndling (1996)] 1914 in Nitra [GĂŒndling (1996)]