Nicholson'sche Maschinenfabriks-A.G.

Allgemeines

FirmennameNicholson'sche Maschinenfabriks-A.G.
OrtssitzBudapest
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
AnmerkungenBis 1892: "Nicholson W. F├╝lop g├ępm├╝helye" (s.d.). Auch: "Nicholson & Co."; ungarisch: "Nicholson f├ęle g├ępgy├ír rt.". Ab 1912: zu "Schlick-Nicholson" (s.d.)
Quellenangaben[Matscho├č: Dampfmaschinen (1908) I, 210] [VDI (1896) 1079] [G├╝ndling: Dampfmaschinenregister (1996)] Stammbaum Fa. Ganz (Gie├čereimuseum Budapest)




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1869 Gegr├╝ndet in Budapest in der Fabrikgasse als Filiale der englischen Firma "Wm. Foster & Co., Lincoln" unter der Leitung von Philip W. Nicholson und Joseph Herzog
1873 Aufnahme des Schiffbaus (nur in der Filiale Budapest), sogar einige Torpedoboote f├╝r die Donauflottille der Kaiserlichen Marine werden auf der Werft erbaut
1889 Verkauf der Filiale in Ungarn an die beiden Gesch├Ąftsf├╝hrer P.W. Nicholson und J. Herzog, die das Werk als "Nicholson & Co., Budapest" weiterf├╝hren
1895 Umwandlung aus "W. Philip Nicholson, Maschinenwerkstatt"
1912 Fusion mit der "Ignaz Schlick Eisengie├čerei und Maschinenfabrik A.-G., Budapest" zur "Schlick-Nicholson'sche Maschinen- Waggon und Schiffs-Fabrik A.-G., Budapest"




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfkessel          
Dampfmaschinen 1896 Ausstellung Budapest     1896: 2 Vertikale ├á 150 PS, 1 horizontale 120 PS
Dreschmaschinen          
fahrbare Lokomobilen 1926 in Rott am Lech [G├╝ndling (1996)]      
Schiffe          
Schiffsmaschinen