Firma Wilhelm Ottomeyer

Allgemeines

FirmennameFirma Wilhelm Ottomeyer
OrtssitzBad Pyrmont (b. Hameln)
Postleitzahl31812
Art des UnternehmensDampfpflug-Unternehmen
AnmerkungenKeine Firma dieses Namens im AFB (1995)
Quellenangabenhttp://wettrup.net/Moor/Dampfpflug.htm;




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
29.06.1866 Friedrich Ottomeyer erhÀlt seine Konzession - die Geburtsstunde der Firma.
1871 GrĂŒndung der Firma "Ottomeyer & Cordes", Bad Pyrmont. Herstellung von HĂ€ckselmaschinen und Handel mit Hornby-Bindern (Import aus England).
1874 Kauf der "Buiter-MĂŒhle" mit Liegenschaften in Steinheim gemeinsam mit dem Kaufmann Lewi Emmrich.
1877 Die Firma "Ottomeyer & Cordes" wird wieder aufgelöst, und die AktivitÀten werden nach Steinheim verlegt. Die Familie siedelt von Wellentrup nach Steinheim.
1879 Friedrich Ottomeyer trennt sich von seinem Partner Lewi Emmrich.
1887 Anschaffung des ersten Dampfpflug-Satzes
1889 Kauf des ersten Lanz Dreschsatzes
1895 Friedrich Ottomeyer stirbt im Alter von 57 Jahren. Die drei Söhne Fritz, Wilhelm und Otto ĂŒbernehmen gemeinsam mit ihrer Mutter Friederike die Firma.
1896 Die Firma erhÀlt elektrische Stromversorgung.
1904 Otto Ottomeyer tritt aus der Firma aus, grĂŒndet in Horn ein IngieurbĂŒro und baut und erweitert die dort betriebene Dampfziegelei.
1904 Otto Ottomeyer tritt aus der Firma aus, grĂŒndet in Horn ein IngieurbĂŒro und baut und erweitert die dort betriebene Dampfziegelei.
1911 Die alten WasserrĂ€der werden aus der MĂŒhle ausgebaut und auf Turbinenantrieb umgestellt. Der landwirtschaftliche Hof in Wellentrup wird aufgegeben.
1920 Der Dampfpflug-Betrieb in Bad Pyrmont wird verselbstĂ€ndigt. Wilhelm Ottomeyer scheidet aus dem Betrieb in Steinheim aus und ĂŒbernimmt die Firma in Bad Pyrmont.
1922 Der erste Lanz Bulldog wird bezogen und an die DomÀne Falkenhagen verkauft.
1924 Die MĂŒhle wird umgebaut, modernisiert und durch zwei Stockwerke ergĂ€nzt.
30.01.1944 Friedrich Ottomeyer jun. verstirbt. Werner Ottomeyer ĂŒbernimmt die Leitung der Firma.
01.10.1946 Die Firma nimmt die Kultivierarbeiten im Emsland auf, um Heimatvertriebenen Land zur VerfĂŒgung zu stellen.
1948 Aufgabe des SĂ€gewerkes und Verkauf des Horizontalgatters
1949 Die Dreherei wird gebaut und eingerichtet.
1950 Die Firma Wilhelm Ottomeyer stellt ihren fĂŒr die Emslandkultivierung konstruierten Kuhlpflug »Mammut« vor.
05.05.1950 Der Emslandplan (Kultivierarbeit durch TiefplĂŒgen in den Mooren des Emslands) wird genehmigt. Ottomeyer ist die bevorzugte Firma.
1951 Bau eines neuen Ersatzteillagers und Eisenlagers.
1953 Umbau der Werkstatt mit gleichzeitiger Erneuerung des darĂŒber liegenden Getreidelagers. Anschluß an das öffentliche Stromversorgungsnetz. Bis zu diesem Zeitpunkt versorgte Ottomeyer sich selbst.
1954 Das BĂŒrogebĂ€ude wird im Eingangsbereich um zwei BĂŒrorĂ€ume erweitert.
1955 Neubau einer Maschinenlagerhalle, darin eingebaut MĂ€hdrescherreparaturwerkstatt, Tischlerei, Farbspritzraum und Pflegediensthalle.
1957 Eröffnung der Filiale von Ottomeyer in Beverungen
1958 Eröffnung der Filiale von Ottomeyer in Bösingfeld, zunÀchst in angemieteten RÀumen
1959 Einrichtung einer Autoabteilung. Aufnahme des Fiat PKW-Verkaufs.
1960 Eröffnung der Ottomeyer-Filiale in Kleinenberg.
1961 1961 ist das Jahr mit den höchsten VerkaufsstĂŒckzahlen an Traktoren in der Firmengeschichte.
14.01.1964 Werner Ottomeyer verstirbt. Er verfĂŒgt testamentarisch, daß die Firma einen Aufsichtsrat (Testamenstvollstrecker) erhĂ€lt.
1965 Erweiterung des FirmengelÀndes durch Erwerb/Tausch
1967 Erwerb der GrundstĂŒcke und GebĂ€ude der Filiale Bösingfeld. Eröffnung der Filiale Hohenwepel im PachtgebĂ€ude Genau.
1969 Der MĂŒhlenbetrieb wird eingestellt.
1969 Errichtung einer großen Maschinenhalle auf dem 1965 erworbenen TauschgelĂ€nde.
20.09.1972 Die Dampfpfluggespanne "Magdeburg" und "ThĂŒringen" der Firma Ottomeyer beenden bei Groß Hesepe ihre Arbeit bei der Moorkultivierung.
1975 Kauf eines neuen BetriebsgrundstĂŒckes in Hohenwepel (5001 qm)
1977 Errichtung eines neuen FilialgebÀudes in Hohenwepel.
1979 Der langjĂ€hrige GeschĂ€ftsfĂŒhrer Julius Stiel tritt in den Ruhestand, bleibt aber als Testamenstvollstrecker und Aufsichtsratsmitglied der Firma erhalten.
1984 Dietmar Sieland wird zum GeschĂ€ftsfĂŒhrer berufen.
1985 Ausbau der Autoabteilung zum Autohaus. Errichtung einer Kommunal- und Kleinmaschinenabteilung.
1986 Ausbau und Einrichtung einer Gebrauchtmaschinen-Abteilung
1987 Neue StraßenfĂŒhrung vor dem Firmeneingang - Neugestaltung des Eingangsbereiches
1988 D. Sieland erwirbt 30% der Gesellschaftsanteile.
1989 Dietmar Sieland erwirbt die restlichen 70% der Gesellschaftsanteile der Firma von Frau Ottomeyer und ist damit alleiniger Gesellschafter der Firma.
1989 FĂŒr die neu gegrĂŒndete Ottomeyer Maschinenbau GmbH wird in Steinheim eine Produktionshalle gebaut. Gerhard Niehaus wird GeschĂ€ftsfĂŒhrer.
1990 Eröffnung eines Ottmeyer-Fachmarkts fĂŒr Haus, Hof und Garten in Steinheim
1991 Ottomeyer Klebe wird als erster Ottomeyer Betrieb in den neuen BundeslÀndern eröffnet.
1992 Ottomeyer ĂŒbernimmt einen Kreisbetrieb fĂŒr Landtechnik in Grimma. Es entsteht die OTEMA Sachsen GmbH als selbstĂ€ndiges Tochteruntehmen.
1994 Übernahme Auto Galeria in Paderborn durch Ottomeyer. Der Betrieb heißt Sieland Automobile.
1995 Dietmar Sieland verkauft 40% seiner Anteile an seinen Sohn Volker Sieland. Übernahme der Land u. Bautechnik GmbH, Dannenwalde.
1995 Volker Sieland wird GeschĂ€ftsfĂŒhrer.
1997 Ottomeyer ĂŒbernimmt das DAF Service Center Leipzig von der OTEMA Sachsen GmbH
1997 Dietmar Sieland verkauft 40% seiner Anteile an seinen Sohn Ralf Sieland
1997 Ralf Sieland wird GeschĂ€ftsfĂŒhrer.
1997 In Neustadt/ Dosse in Brandenburg wird durch Ottomeyer ein 10.000 qm großes BetriebsgelĂ€nde erworben.
1998 Zusammenlegung der Ottomeyer-Betriebe Ottenstein und Bösingfeld nach Groß Berkel.
1998 Neubau eines Landtechnikbetriebes in Neustadt/ Dosse.
1998 Grundsteinlegung fĂŒr einen Betriebsneubau fĂŒr Ottomeyer in Bad DĂŒrrenberg/ Sachsen. Umzug aus Dannenwalde in den neuen Betrieb in Neustadt.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Vermietung (und Umbau) von Zuglokomobilen          
Vermietung von DampffplĂŒgen          




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Pfluglokomobile 1914 John Fowler & Comp.
Pfluglokomobile 1911 J. Kemna
Pfluglokomobile   unbekannt
Pfluglokomobile 1928 Rheinische Metallwaaren- und Maschinenfabrik "Rheinmetall"
Pfluglokomobile 1955 Henschel & Sohn
Pfluglokomobile 1955 Henschel & Sohn
Pfluglokomobile 1955 Henschel & Sohn
Pfluglokomobile 1955 Henschel & Sohn
Pfluglokomobile 1922 Rheinische Metallwaaren- und Maschinenfabrik "Rheinmetall"
Pfluglokomobile 1922 Rheinische Metallwaaren- und Maschinenfabrik "Rheinmetall"