Atlas Engine Works


Zum Vergrößern Bild anklicken


Atlas Engine Works: Ansicht


Allgemeines

FirmennameAtlas Engine Works
OrtssitzIndianapolis (Ind.)
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
Anmerkungen1874: Umwandlung aus "Indinapolis Car and Machine Works" (s.d.) Bis 1878 nur "Atlas Co.". Lt. Firmen-Ansicht (vmtl. nach 1900): Fünf unterschiedlich lange, einstöckige Gebäude, die rechtwinklig zur Straße stehen, und ein flacher, paralleler Bau links; ganz rechts vmtl. die Schmiede (zahlreiche Schornsteine in einer Reihe) und in der Mitte an der Straße das Maschinenhaus (großer Schornstein). 1902: Präsident H. H. Hanna. 1912: 27 acres der 65 acres sind bebaut. Lt. Katalog "Steam Engines and Boilers, Atlas Engine Works, Indianapolis" mit dem Zusatz "Sold by Baker Iron Works, Los Angeles, Cal.".
Quellenangaben[Norbeck: Encycl. of Am. steam tract. engines (1976) 64] [Weltausstellung Chicago (1893) 456] [Power Magazine (1897) Anzeige] [Steam Engines and Boilers sold by H. G. Mead & Co., Knoxville (o.J.)]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1878 Stoughton A. Fletcher, Jr. (*25.10.1831) wird Leiter der Atlas Engine Works. - Er war seit 1853 Leiter der "Bellefontaine Railroad", war dann Bankier und zehn Jahre Präsident der Gasgesellschaft.
1880 Die "Indianapolis Car Manufacturing Company" widmet sich ausschließlich der Herstellung von Dampfmaschinen und Kesseln von Standardtypen und -größen
01.1901 Engine No. 362 pulling a westbound freight had been delayed several hours by drifts on the prairie north of here, and engineer Frank Bock, of Elkhart, had just pulled on to the mainline at a “Y” junction. The junction was considered one of the most dangerous on the line and had been the scene of a number of costly wrecks and had claimed three lives. Bock’s plan was to back his train off the main line on to a siding to allow a snowplow train out of Elkhart to pass. The brakeman, Earl Allison, was supposed to have walked ahead to flag the expected train. Instead, he rode on the engine until it stopped and got off to walk ahead from there. He was securing a red lantern on the engine as the two trains came together. Engine No. 431 was eastbound, pushing a snowplow and pulling a string of freight cars. The snowplow was shaped similar to a box car with a broad shovel in front. In the incredible seconds following the impact, the snowplow wedged under Bock’s engine and acted as a ramp to send the 60-ton mass of machinery climbing up to settle almost squarely atop of engine No. 431. Brock’s fireman, A. E. Stauffer, leaped from the cab just before the impact, spraining his ankle. Bock rode the engine to the top then jumped to the ground, breaking two ribs as he landed. Engine 431 in its ascent left its tender on top of the splintered snowplow. Pinned in the wreckage was the body of Louis Stears, conductor of the eastbound train who had been riding on the snowplow.
1902 Die Firma hat 1.500 Beschäftigte, ein enormes Gebäude, und die Ausstattung schließt nicht nur "jedes arbeits- und kostensparende Mittel ein, das bei der Herstellung von Maschinen und Kesseln eingesetzt werden kann, sondern umfaßt auch sehr vollkommene Einrichtungen für die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten."
03.1902 Das Kapital wird um 1 Million Dollar zur Erweiterung der Gebäude erhöht.
1912 Der Benzinmotorenbau von Atlas Engine wird von "Lyons-Atlas Company" übernommen
1914 Der "Lyons Atlas" wird hergestellt
23.06.1918 Die "Midwest Engine Company", eine neue Gesellschaft mit $3.5 Million Kapital, welche durch Stoughton A. Fletcher kontrolliert, entsteht durch eine Verschmelzung von "Lyons-Atlas" mit dem "Hill Pump"-Konzern in Anderson, Indiana. Die "Hill Pump Company" stellt hauptsächlich Turbomaschinen und Pumpen her, während die "Lyons-Atlas Company" bisher hauptsächlich Dieselmotoren baute. Eine weitere Ergänzung von 1 Million zum Werk wird angekündigt. Die Gesellschaft sagt Umsätze von 20 Million und 5.000 Beschäftigte voraus, nachdem die Ergänzung erfolgt ist. Der "Hill Pump"-Konzern bringt offensichtlich in großem Umfang Staatsaufträge mit, und beide Konzerne produzieren Turbomaschinen, die für U-Boote und seegängige Schiffe geeignet sind.
12.07.1922 Die Anteile der "Midwest Engine Company" werden für $312.500 verkauft, und die Unternehmensleitung wird durch ein Reorganisationskommitee übernommen.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Benzinmotoren 1912 Beginn 1912 [Norbeck: Steam tract. eng. (1976) 64] Marek "Silent Knight"
Dampfkessel 1880 [Self contained steam ... boilers (um 1880)] 1900 Firmenschrift nach 1900 um 1880: Self contained steam ... boilers. Um 1900: zylindrische Röhrenkessel und Feuerbüchs-Kessel (vmtl. mit Wasserraum unter dem Aschkasten), diese auch aus "undertype"-Lokomobilen.
Dampfmaschinen 1880 [Self contained steam engines (um 1880)] 1900 vmtl. noch nach 1900 Um 1900: Self contained steam engines. [Katalog]: Abb. von liegenden Einzylindermaschinen auf massiven Rahmen, mit unten liegender Kreuzkopfgleitbahn, Kurbelscheibe, Zylinder auf halb-hohen Pratzen, Pickering-Regler; kleinere Maschinen mit Achsenreglern und 2 Schwungrädern; Klassen A - F bekannt. Auch auf WA Chicago (1893). Auch Tandemmaschinen mit Corliss-Steuerung
Dampftraktoren 1881 [Norbeck: Steam tract. eng. (1976) 64] 1881 [Norbeck: Steam tract. eng. (1976) 64] Jahr nicht sicher, da nur datierte Abb. einer Lokomobilen
Dieselmotoren 1912 Beginn 1912 [Norbeck: Steam tract. eng. (1976) 64]  
Lokomobilen 1881 [Norbeck: Steam tract. eng. (1976) 64] 1900 um 1900: "under-" und "overtype" Beide Typen in einer Firmenschrift, auf Feuerbüchskessel (unten rund - vmtl Wasserraum)
Maschinen 1874 Beginn (Umfirmierung 1912 Übernahme von W. Lyons unsicher, welche Maschinen




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1902 1500