Huber Manufacturing Co.


Zum Vergrößern Bild anklicken


Huber Manufacturing Co.: Werbeabbildung


Allgemeines

FirmennameHuber Manufacturing Co.
OrtssitzMarion (Ohio)
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
AnmerkungenVorher: "Huber, Gunn & Co." (s.d.). Gründungsjahr bei [Norbeck] widersprüchlich: 1865: Zuzug nach Marion, später: Gründung der "Huber, Gunn & Co.", vier Jahre später: Gründung der "Huber Mfg. Co." / am Schuß der Seite: "The Huber Co. was established in 1863"!!! Siehe auch "Huber Machinery Museum".
Quellenangaben[Norbeck: Enc. Am. steam tract. engines (1976) 145] [School for threshermen (1905)]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
Frühjahr 1866 Neun Jahre vor der Gründung der "Huber Manufactoring Co." wird Mr. Edward Huber Mitglied der Firma "Kowalke, Hammer & Co.", im Eigentum eines Hobelwerks.
1870 Die Firma "Kowalke, Hammer & Co." wird in "Huber, Gunn & Co." umgewandelt, welche Heuwender ("Huber Revolving Hay Rake") herstellt.
1875 Zur Herstellung und den Verkauf von landwirtschaftlichen Maschinen vereinigen sich die Firmen "Huber, Gunn & Co." und "Holmes & Seffner". Ihre Gründer sind Edward Huber, E. Durfee, J. J. Hane, Lewis Gunn und M. W. Haines. Das Grundkapital beträgt anfangs $ 75.000.
1881 Das Kapital wird auf $ 150.000 erhöht, mit einem Überschuß von 20.000, so daß 170.000 Kapital tatsächlich eingesetzt ist. Zu Beginn ist der Heuwender "Huber Revolving Rake", die Erfindugn von E. Huber, das einzige Produkt. Dazu kommen bald der Huber Revolving Steel Road Scraper und der Steel Dump Scraper, geolgt von der Huber Farm Engine, später der Huber Grain Thresher, ein gemeinsames Produkt von Huber und F. Stroble.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfkessel   vmtl. 1890er     "all sizes of stationary boilers"
Dampfwalzen 1915 Abb. bei [Norbeck (1976) 150] 1915 Abb. bei [Norbeck (1976) 150]  
Dampfwalzen 1915 Abb. bei [Norbeck (1976) 150] 1915 Abb. bei [Norbeck (1976) 150]  
Dampfzugmaschinen 1880 vor 1880 [Norbeck (1976) 145] 1921 Abb. bei [Norbeck (1976) 149] 11568 Stück gebaut. Um 1900: einer der größten Hersteller. In den 1890ern: drei Größen, 8, 12 und 16 PS.
Dreschmachinen 1880 Beginn 1910 Anfang des Jh. einer der gr. Herst.  
Heuwender 1865 Beginn 1865 bekannt Produktion bei den Vorgänger-Unternehmen "Kowalke & Hammerle" bzw. bei "Huber Gunn & Co."
Lokomobilen 1905 [School for threshermen (1905)] 1905 [School for threshermen (1905)] 1905: Fahrbare und ortsfeste, mit vmtl. Zweizug-Flammrohr- Rauchrohrkessel mit Dampfdom; der Zylinder ist neben dem Schornstein; von 6 bis 30 PS; auch "plain engines from 2 to 16 HP".