J. Banning Aktiengesellschaft

Allgemeines

FirmennameJ. Banning Aktiengesellschaft
OrtssitzHamm (Westf)
StraßeRosengartenstr. 15
Postleitzahl59069
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
AnmerkungenBis 1898: "Fabrik für Dampfmaschinen, Dampfkessel und Walzwerkseinrichtungen von Keller & Banning". 1892: Moltkestr. 7. Anlagen 1939: Gießerei, Schmiede, Kessel- und Maschinenbau, Werkstätte für Bearbeitungsmaschinen, Montierhallen, Modellschuppen; in der Rosengartenstr. 15 (1993: nur Straße "Im Rosengarten")
Quellenangaben[Maschinen-Industrie Dt Reich (1939/40) 456] [Spur: Vom Wandel der ind Welt (1990) 372] [Adressbuch Elektr.-Branche (1892) 10] [Bauert-Keetman: Wirtschaftsgeschichte der Stadt Hamm (1965) 221]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1857 Gründung (Angaben schwanken zwischen 1856 und 1858) durch Baumeister Karl Keller und der Maschineningenieur Johannes Banning als "Keller & Banning"
1857 Ab der Gründung (1856/57/58) werden Dampfhämmer gebaut
1870 Tod von Karl Keller
1870 Nach dem Tod von Karl Keller wird die Firma unter dem Namen "Maschinenfabrik J. Banning" weiter geführt
1899 Umwandlung in eine Aktiengesellschaft und Umfirmierung in "J. Banning A.G."
25.03.1899 Umwandlung in eine Aktiengesellschaft mit einem Grundkapital von M 1.100.000,00.
1920 Baubeginn von Lufthämmern
15.06.1933 Der Beschluß der Hauptversammlung vom 15. Juni 1933, 10 % Aktien anzukaufen, wird in Höhe von nom. Reichsmark 100.000,00 Aktien durchgeführt. Für diese Aktien werden RM 17.785,00 gezahlt, so daß hierdurch ein Buchgewinn von RM 82.215,00 entsteht, der zur Teilabdeckung des Verlustvortrages verwendet wird.
1936 Verkauf eines Wohnhauses.
1942 Bemerkungen zum Abschluß per 31. Dezember 1942: Der Geschäftsablauf war auch im abgelaufenden Jahr zufriedenstellend.
13.07.1943 Letzte ordentliche Hauptversammlung bis 1943/44
1952 Das kriegszerstörte Unternehmen wird bis 1952 wieder aufgebaut.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfhämmer 1857 Beginn ab Gründung 1939 [Maschinen-Industrie Dt Reich (1939/40) 456]  
Dampfkessel 1858 Gründung als ....      
Dampfmaschinen 1858 Gründung als Fabrik für ... 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)]  
Dampfpumpen 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)] 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)]  
Dampfpumpen 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)] 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)]  
hydraulische Pressen 1939 [Maschinen-Industrie Dt Reich (1939/40) 456] 1939 [Maschinen-Industrie Dt Reich (1939/40) 456]  
Lufthämmer 1920 Beginn 1939 [Maschinen-Industrie Dt Reich (1939/40) 456]  
Rohrbiegemaschinen 1939 [Maschinen-Industrie Dt Reich (1939/40) 456] 1939 [Maschinen-Industrie Dt Reich (1939/40) 456]  
Walzwerkseinrichtungen 1858 Gründung als ... 1939 [Maschinen-Industrie Dt Reich (1939/40) 456]  
Werkzeugmaschinen 1900 Ausstellung Düsseldorf 1900 Ausstellung Düsseldorf  




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Dipl.-Ing. Werner Banning, Hamm (Westf.). Aufsichtsrat: Fabrikdirektor Ernst Klein, Hohenlimburg, Vorsitzer; Dipl.-Ing. Fritz Grah, Sundwig, stellv. Vorsitzer; Generalkonsul Leo Gottwald, Düsseldorf; Obsrregierungsrat Heinrich Eickenbusch, Hannover-Waldhausen; Dipl.-Kaufmann Dr. Schumacher, Münster. Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 1943: Dr. Puschmann, Münster (Westf.). Geschäftsjahr: 1. Januar bis 31. Dezember. Änderung des Geschäftsjahres: 1. Januar 1924 (vorher Juli/Juni). Hauptversammlung (Stimmrecht): Je nom. RM 500,00 Stammaktien l Stimme, je nom. RM 10,00 Vorzugsaktien 4 Stimmen. Reingewinn-Verwendung: 1. Zur Abführung von mindestens 5 % an den gesetzlichen Reservefonds (bis 10 % des Aktienkapitals); 2. zur Bildung oder Verstärkung besonderer Rücklagen; 3. zur Gewährung der dem Vorstande zustehenden Tantieme; 4. zur Zahlung einer Dividende von 6 % an die Vorzugsaktien; 5. zur Zahlung einer ordentlichen Dividende bis zu 4 % an die Stammaktien,- 6. zur Gewährung einer Tantieme von 10 % an den Aufsichtsrat; 7. der hiernach verbleibende Restbetrag wird an die Aktionäre als Superdividende verteilt, soweit nicht die Hauptversammlung eine andere Verteilung beschließt. Grundkapital: nom. RM l 000.000,00 Stammaktien in 2000 Stücken zu je RM 500,00 (Nr. zwischen 1 und 2200). nom. RM 5.000,00 Vorzugsaktien in 500 Stücken zu je RM 10,00; Summe: RM l 005.000,00 Großaktionär: Familie Banning, Hamm (Westf.), (Majorität).
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 3717]


THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTGegenstand des Unternehmens: Erwerb, Fortführung und Vergrößerung der unter der Firma J Banning zu Hamm bestehenden Maschinenfabrik, Fabrikation von Maschinen, Werkzeugen, Geräten und anderen Gegenständen aus Eisen und anderen Metallen, Ausführung von Konstruktionen und Bauten. Erzeugnisse: Dampf- und Lufthämmer, Walzwerkeinrichtungon, hydraulische Pressen und Scheren, Biegemaschinen. (Vorstand: Dipl.-Ing. Werner Banning, Hamm (Westf.). Aufsichtsrat: Fabrikdirektor Ernst Klein, Hohenlimburg, Vorsitzer; Dipl.-Ing. Fritz Grah, Sundwig, stellv. Vorsitzer; Generalkonsul Leo Gottwald, Düsseldorf; Obsrregierungsrat Heinrich Eickenbusch, Hannover-Waldhausen; Dipl.-Kaufmann Dr. Schumacher, Münster. Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 1943: Dr. Puschmann, Münster (Westf.). Geschäftsjahr: 1. Januar bis 31. Dezember. Änderung des Geschäftsjahres: 1. Januar 1924 (vorher Juli/Juni). Hauptversammlung (Stimmrecht): Je nom. RM 500,00 Stammaktien l Stimme, je nom. RM 10,00 Vorzugsaktien 4 Stimmen. Reingewinn-Verwendung: 1. Zur Abführung von mindestens 5 % an den gesetzlichen Reservefonds (bis 10 % des Aktienkapitals); 2. zur Bildung oder Verstärkung besonderer Rücklagen; 3. zur Gewährung der dem Vorstande zustehenden Tantieme; 4. zur Zahlung einer Dividende von 6 % an die Vorzugsaktien; 5. zur Zahlung einer ordentlichen Dividende bis zu 4 % an die Stammaktien,- 6. zur Gewährung einer Tantieme von 10 % an den Aufsichtsrat; 7. der hiernach verbleibende Restbetrag wird an die Aktionäre als Superdividende verteilt, soweit nicht die Hauptversammlung eine andere Verteilung beschließt. Grundkapital: nom. RM l 000.000,00 Stammaktien in 2000 Stücken zu je RM 500,00 (Nr. zwischen 1 und 2200). nom. RM 5.000,00 Vorzugsaktien in 500 Stücken zu je RM 10,00; Summe: RM l 005.000,00 Großaktionär: Familie Banning, Hamm (Westf.), (Majorität).)


THEMABesitzverhältnisse (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTBesitz- und Betriebsbeschreibung: Werk Hamm (Westf.). Anlagen: Gießerei, Schmiede. Kessel- und Maschinenbaus, Werkstätte für Bearbeitungsmaschinen, Montierwerkstätten, Modellschuppen. Kraftanlagen: Dampfmaschine, Motoren, Laufkräne, Gleisanschluß. (Vorstand: Dipl.-Ing. Werner Banning, Hamm (Westf.). Aufsichtsrat: Fabrikdirektor Ernst Klein, Hohenlimburg, Vorsitzer; Dipl.-Ing. Fritz Grah, Sundwig, stellv. Vorsitzer; Generalkonsul Leo Gottwald, Düsseldorf; Obsrregierungsrat Heinrich Eickenbusch, Hannover-Waldhausen; Dipl.-Kaufmann Dr. Schumacher, Münster. Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 1943: Dr. Puschmann, Münster (Westf.). Geschäftsjahr: 1. Januar bis 31. Dezember. Änderung des Geschäftsjahres: 1. Januar 1924 (vorher Juli/Juni). Hauptversammlung (Stimmrecht): Je nom. RM 500,00 Stammaktien l Stimme, je nom. RM 10,00 Vorzugsaktien 4 Stimmen. Reingewinn-Verwendung: 1. Zur Abführung von mindestens 5 % an den gesetzlichen Reservefonds (bis 10 % des Aktienkapitals); 2. zur Bildung oder Verstärkung besonderer Rücklagen; 3. zur Gewährung der dem Vorstande zustehenden Tantieme; 4. zur Zahlung einer Dividende von 6 % an die Vorzugsaktien; 5. zur Zahlung einer ordentlichen Dividende bis zu 4 % an die Stammaktien,- 6. zur Gewährung einer Tantieme von 10 % an den Aufsichtsrat; 7. der hiernach verbleibende Restbetrag wird an die Aktionäre als Superdividende verteilt, soweit nicht die Hauptversammlung eine andere Verteilung beschließt. Grundkapital: nom. RM l 000.000,00 Stammaktien in 2000 Stücken zu je RM 500,00 (Nr. zwischen 1 und 2200). nom. RM 5.000,00 Vorzugsaktien in 500 Stücken zu je RM 10,00; Summe: RM l 005.000,00 Großaktionär: Familie Banning, Hamm (Westf.), (Majorität).)