Thomas Murray & Co.

Allgemeines

FirmennameThomas Murray & Co.
OrtssitzChester-le-Street (Durham)
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
Anmerkungenbaut Dampff├Ârdermaschinen
Quellenangaben[Bowden: Stat. steam engines in GB (1979)] [Watkins: Steam engines in industry II (1979) 18] [R├╝hlmann: Dampfmaschinen Kgr. Hannover (1860)]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1799 Murray erh├Ąlt ein Patent f├╝r eine liegende, besonders langhubige Dampfmaschine.
1802 Murray baut eine Maschine, die gegen├╝ber der Balanciermaschine weniger bewegte Teile hat und mit kleinerem Raumbedarf auskommt.
1802 Matthew Murray will die vier Dampfventile durch ein einziges Organ ersetzen. Er l├Ą├čt die vier Rohrleitungen (Zu Kessel, Kondensator und den Zylinderhseiten) in eine ebene Platte m├╝nden, ├╝berdeckt diese mit einer zweiten, durch die ├Ąu├čere Steuerung beweglichen Platte, da├č sie, entsprechend verschoben, die vier Rohrenden abwechselnd miteinander in Verbindung bringt.
1802 Murray setzt bei seinen Ventildampfmaschinen statt eines Kreisexzenters ein Bogendreieck ein.
1806 Bei der von Murray 1806 gebauten Dampfmaschine (6 PS) ist der Balancier unter der Maschine angebracht. Es ist eine selten ausgef├╝hrte Bauart. Eine dieser Maschinen geht als eine der ersten Betriebsmaschinen nach Amerika.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampff├Ârdermaschinen 1824 [Bowden: Stat. steam engines in GB (1979)] 1848 [Bowden: Stat. steam engines in GB (1979)]  
Dampfmaschinen