British Thompson-Houston Co.

Allgemeines

FirmennameBritish Thompson-Houston Co.
OrtssitzRugby (England)
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
AnmerkungenStammunternehmen: "Thompson-Houston Electric Company" in den USA (dieses seit 1891 Teil der "General Electric Company"). Zweigunternehmen der amerikanischen "General Electric" (s.d.).
QuellenangabenDampfturbine in Cardiff (1925) [Strunk: AEG (1999) 36]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
05.1896 Gr├╝ndung als Zweigunternehmen der amerikanischen "General Electric"
Herbst 1903 Emil Rathenau handelt in den Vereinigten Staaten Vertr├Ąge mit der "General Electric" und "Thomson-Houston" zum gegenseitigen Austausch von Patenten und Erfahrungen aus. Sie bilden die Grundlage f├╝r die endg├╝ltige Fusion der AEG mit der UEG. handelte Rathenau mit GE die gegenseitige ├ťberlassung aller Patente aus und grenzte das Gesch├Ąft territorial ab. Danach ist die GE ausschlie├člich f├╝r die M├Ąrkte in den USA und Kanada zust├Ąndig; die AEG in einem Gro├čteil der L├Ąnder Europas. In Italien gr├╝nden beide Unternehmen eine gemeinsame Gesellschaft; in Gro├čbritannien schlie├čen die "Britische Thomson-Houston Co." und die AEG einen Vertrag ├╝ber das Exportgesch├Ąft. Thomson-Houston beteiligt sich an der englischen AEG-Tochter zur Herstellung von Gl├╝hlampen. In Frankreich erfolgt ein gegenseitiger Patentaustausch mit der dortigen "Thomson-Houston Cie.". Au├čerdem gr├╝nden die AEG und GE eine Gesellschaft zur gegenseitigen Verwertung von Patenten auf dem Turbinensektor und vereinbaren einen Austausch von Rechten beim Bau von Schiffsantrieben. Im Ergebnis wird das Abkommen so gewertet, "da├č die AEG und GE die geistigen Grundlagen ihrer Fabrikation vereinigen und sozusagen die Welt unter sich aufteilen."




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfturbinen 1925 Dampfturbine in Cardiff (1925) 1925 Dampfturbine in Cardiff (1925)