Palmer Brothers & Co.

Allgemeines

FirmennamePalmer Brothers & Co.
OrtssitzJarrow (England)
Art des UnternehmensSchiffswerft und Maschinenfabrik
AnmerkungenSeit 1865 unter der Firma "Palmers Shipbuilding & Iron Co." (s.d.)
Quellenangaben[Kludas: Gesch dt Passagierschiff I (1986) 224] [Gündling] [Palmer, E.M.: Sir Charles Mark Palmer (Internet)]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1851 Gründung der Werke in Jarrow durch George und Charles Palmer und Beginn des Schiffbaus
1851 Das erste Schiff, ein aus Eisen gebauter Schlepper, die "Northumberland", läuft bei einer Feierlichkeit vom Stapel
1851 George und Charles mieten in Jarrow Land von Carr Ellison aus Hebdon Hall, dem Vater der ersten Lady Northbourne, in deren Familie der Besitz später übergehen wird.
04.1852 C. M. Palmer gründet die "General Iron Screw Collier Co." mit einem Kapital von £250.000 in 50.000 Anteilen von £5, die hauptsächlich in London gezeichnet werden. Palmer wird Direktor der Gesellschaft. Ziel ist, gecharterte Kohledampfer anzubieten, um den Schiffsverkehr zu fördern. Zusätzlich denkt er sich hydraulische Vorrichtungen um schnellen Entladen der Schiffe aus, denn der hohe Kapitaleinsatz für die Dampfschiffe kann nicht den Verzögerungen durch die Kohleträger aufgegeben werden. Er schließt besondere vereinbarungen mit den Londoner Eisenbahngesellschaften für die schnelle Kohlenverteilung in der Hauptstadt.
30.06.1852 Ein großartiger eiserner Kohlen-Schraubendampfer, die "John Bowes" (l= 150', b= 25'7", t= 15'6", mit Ballasttanks) als erster von Palmer Brothers in der Werft in Jarrow gebauter wird für den Kohleverkehr nach London wird in Gegenwart von einer zahlreichen und einflußreichen Menschenmenge vom Stapel gelassen.
29.07.1852 Der Kohledampfer "John Bowes fährt vom Tyne mit seiner ersten Kohleladung und erreicht die Themse am 31. Juli und vollendet die Rückreise nach Norden am 3. August.
1853 C. Palmer trifft besondere Vereinbarungen mit der North London Railway Company für die schnelle Kohleverteilung von den Kais zu einer Reihe von Londoner Lagern.
1855 Die Gesellschaften von C. M. Palmer leihen £180,000, hauptsächlich auf dem Namen von John Bowes.
27.10.1855 Drei Eisenschiffe laufen auf Palmers Werft vom Stapel. Zahlreiche Zuschauer beobachten das Ereignis. Es sind die Schiffe "Allies" (600 tons, 170 ft. lang 26 ft breit und 17 ft Tiefgang, H.P.70), die "Brenda" (1000 tons, 210 ft lang (Kiellänge) und totale Länge 236 ft., 26 ft bbreit und 17 ft tief mit HP 150) und die "Brigadier" (70 HP und in der Größe ähnlich der "Allies").
1856 Palmer Brothers bauen in Jarrow ihr erstes Kriegsschiff, mit dem Namen "Terror", eine der großen schwimmenden Batterien, die während des Krimkrieges im Einsatz gegen Kronstadt entwickelt werden. Das Schiff hat 2.000 tons und 250 PS und trägt 26 68-Pfünder-Kanonen. Die Bauzeit beträgt fast 3 1/2 Monate, und das Schiff wird in weiteren drei Monaten vervollständigt. Erstmals bei Bau dieses Schiffes werden gewalzte Panzerplatten verwendet. Die Firma "Beale & Co.", Eigentümer der Parkgate Works walzen die erforderlichen Platten, die im Unterhaus als "Palmers Rolled Armour Plate" bezeichnet werden, obwohl sie nicht seine Erfindung sind.
1856 C. M. Palmer kauft die bankrotten Wallsend-Eisenwerke und pachtet die Eisenerzbergwerke in Hinderwell in North Yorkshire moors nahe Staiths und errichet für geschätzte Kosten von £30.000 - 40.000 einen Hafen namens Port Mulgrave, wo seine eigenen Schiffe das Erz laden können. In Jarrow werden drei Hochöfen errichtet (später werden es fünf).
1857 Palmers Brothers läßt die zwei Eisenschiffe "Weser" und "Hudson" mit ihren Kesseln an Bord zu Wasser. Die "Hudson" läuft zuerst vom Stapel, und die "Weser" etwas später, beide sind Linienschiffe des Norddeutschen Lloyd. Es sind zu dieser Zeit die luxuriösesten Schiffe, und sie machen große Bemühungen, um das Blaue Band von der "Persia" der Cunard-Line zu erringen, aber sie haben Mißerfolg, ehe sie in der Lage sind, ihre vorgesehene Geschwindigkeit zu erreichen. Die "Hudson" fängt in Bremen nach nur einigen Fahrten an ihrer Station Feuer, und der ausgebrannte Rumpf wird zum Verschrotten an eine Firma in Newcastle verkauft. Im folgenden Jahr läuft die "Weser" westlich von Irland in einen fuchtbaren Hurrikan beim Versuch, den atlantischen Rekord zu brechen. Sie erleidet so schwere Schäden, daß sie aus dem Verkehr gezogen wird.
1857 Vier Hochöfen mit Gebläsemaschinen werden nahe am Ufer westlich der Stadt gebaut.
1857 Palmer Bros. & Co. erwirbt die Förderabgaben in Hinderwell, Midway zwischen Saltburn und Whitby und bildet zu deren Betrieb eine Gesellschaft "Grinkle Park Mining Company".
1858 In Jarrow wird ein Walzwerk in Betrieb genommen
1860 C. M. Palmer übernimmt eine Werft in Howdon am Nordufer des Tyne von Coutts. In der Folge werden viele Frachtschiffe gebaut, einschließlich Öltankern, und auch Passagierschiffe. Um den Auftragaseingang für letztere zu erhöhen, engagiert sich Palmer aktiv bei der Einrichtung und Entwicklung von einer Zahl von Schiffahrtslinien, welche Schiffe von seinen Werften kaufen. Dazu gehören die Guion, National und Union Lines von transatlantischen Dampfern.
1861 Charles Palmer stimmt einem Vertrag mit der italienischen Regierung zu, eine Postdampfer-Linie zwischen den italienischen Häfen und Alexandria einzurichten.
24.04.1861 Am Nachmittag findet der Stapellauf einer Fregatte (Schraubendampfer) mit dem Namen "Defence" statt. Das Schiff hat die Abmessungen: totale Länge 292 ft., Breite 54 ft., Tiefe von Oberdeck 39 ft., Tonnage 3669 tons register. Sie erhält 28 Armstrong-Kanonen mit je l00 lbs. [1861 oder 1862?]
1862 George Palmer zieht sich zurück, und Charles wird Alleininhaber.
22.07.1863 Jane Palmer legt den Grundstein für das Jarrow Mechanic's Institute.
15.08.1863 Stapellauf von vier Schiffen bei der Nachmittags-Flut. Zwei davon werden auf der Howdon Werft zu Wasser gelassen und zwei auf der Jarrow Werft. In Howden die "John McIntyre" (227ft lang und l00 PS) und die "No.1" (200 ft lang aud 150 PS). Die "Europa" und die "Latona" sind die Schiffe in Jarrow. Um 16.00 Uhr wird eine Kanone abgefeuert, als Signal für den Stapellauf der vier Schiffe. Zu dieser Zeit beschäftigt Palmer fast 6.000 Leute in den Eisenwerken in Jarrow und Wallsend und in den Werften.
1865 Die Firma "Palmers Brothers" wird in eine GmbH mit dem Namen "Palmers Shipbuilding and Iron Company Limited", Jarrow on Tyne, umgewandelt. Die Bezahlung an Charles beträgt £505,000 für das Sach- und persönliche Vermögen, £200,00 für das Wohlwollen und die Verträge. Charles bleibt Vorsitzender im Aufsichtsrat bis zu seinem Ruhestand mit einem Gehalt von £3,000 pro Jahr, mit einer Sonderzuwendung von £300 p.a. für jede £10,000 Profit über £100,000. Die Hauptverwaltung wird [im Juli?] nach London verlegt. Charles erhält £135,000 Bargeld, und der Rest wird in drei jährlichen Raten gezahlt.
1865 Das Graving Dock wird vervollständigt, um Schiffe und Maschinen zu reparieren
11.02.1865 Ein 394 ft langes Schiff mit zwei Maschinen, jede mit 200 PS, und mit 3698 gross tonnage und für 1.000 Passagiere für den Verkehr zwischen Liverpool und New York läuft vom Stapel.
29.07.1879 Der frühere Teilhaber, George Palmer, stirbt




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Schiffe 1851 Beginn mit der "Northumberland" 1865 Umfirmierung  
Schiffsdampfmaschinen 1858 [Kludas: Gesch dt Passagierschiff I (1986)] 1898 [Kludas: Gesch dt Passagierschiff I (1986)]  




Firmen-Änderungen, Zusammenschüsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1865 Umbenennung danach Palmers Shipbuilding and Iron Company Limited