Van der Zypen-Charlier GmbH


Zum VergrĂ¶ĂŸern Bild anklicken


Van der Zypen-Charlier GmbH: Van der Zypen-Charlier GmbH: Werksansicht


Allgemeines

FirmennameVan der Zypen-Charlier GmbH
OrtssitzKöln
OrtsteilDeutz
StraßeMĂŒlheimer Str. 135
Postleitzahl60679
Art des UnternehmensEisenbahnwagen- und Maschinenfabrik
AnmerkungenBesitzer (um 1892): Jul. van der Zypen, Eug. van der Zypen, Paul Charlier, Max Charlier u. Geheimer Baurat Franz Schultz; letztere beide wohnhaft MĂŒlheimer Str. 13 bzw. 11. Franz Schultz war vmtl. Leiter der Anfertigung des eisernen Dachstuhls fĂŒr den Kölner Dom in den WerkstĂ€tten der Kölnischen Maschinenbau-AG Bayenthal um 1862 [Zeitschr. fĂŒr Bauwesen 12 (1862) 490]. 1911: FabrikgelĂ€nde 20 ha, davon die HĂ€lfte mit WerkstĂ€tten bebaut; 53 Beamten- und ArbeiterhĂ€user, die 40.195 qm einnahmen; die Fabrik wurde durch die Eisenbahnlinie Deutz-MĂŒlheim rĂ€umlich getrennt.
Quellenangaben[Akten Oberbergamt Dortmund Nr. 1192; Staatsarchiv MĂŒnster] [Eisenbahnwesen der Gegenwart (1911) II 203] [Adressbuch Elektr.-Branche (1892) 233] [50 Jahre Kölner Bezirksverein des VDI (1911) 61]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
15.02.1831 Geburt von Franz Schultz (Mitinhaber von "Zypen & Charlier") in Zerbst als einziges Kind von Ludwig Ferdinand Schultz (*1800 in Kermen +1893 in Zerbst) und Wilhelmine, geborene Werner (*1800 +1859 in Zerbst)
1845 GrĂŒndung von den Herren Ferdinand van der Zypen und Albert Charlier mit geringen Mitteln. Die Fabrik bezweckt die Herstellung von Maschinen und Eisenbahnwagen
Okt. 1848 Franz Schultz verlĂ€ĂŸt Zerbst, um in Berlin unter Aufsicht seines Onkels Gruson bei der Berlin-Hamburger Eisenbahn sieben Jahre zu einem vielseitigen Techniker und Ingenieur ausgebildet zu werden.
1862 Franz Schultz heiratet eine RheinlÀnderin, mit der er fuenf Toechter hat.
1863 Ingenieur Franz Schultz wird Mitinhaber der Waggonfabrik.
1867 Auszeichnung durch eine Medaille in Paris
1873 Auszeichnung durch eine Medaille in Wien
1877 Auszeichnung durch eine Medaille in Moskau
1879 Auszeichnung durch eine Medaille in Sidney
1889 Franz Schultz fÀhrt in Köln den ersten Daimler-Motorwagen.
1893 Auszeichnung durch eine Medaille in Chicago
um 1895 Zur DurchfĂŒhrung der Arbeiten und zum spĂ€teren Betrieb der Schwebebahn im Wuppertal grĂŒnden Eugen Langen, die E.A.G. und "van der Zypen & Charlier" ein Schwebebahnkonsortium.
1896 Franz Schultz verkauft seine Anteile und unternimmt als wohlhabender Privatier zahlreiche Weltreisen.
06.07.1900 Nachdem keine Leihe von meterspurigen Wagen nach Mannheim zustande kam, entschließt sich Löwit, acht in Mannheim vorhandene normalspurige Pferdebahnwagen umzuspuren und wendet sich zwecks Beschaffung meterspuriger RadsĂ€tze an die Waggonfabrik Van der Zypen in Köln-Deutz. Zypen kann nicht sofort liefern und verweist auf die "Bergische Stahlindustrie"
bis 1911 Die Fabrikation von Maschinen und stationÀren Kranen wurde in den Jahren vor 1911 gÀnzlich eingestellt.
ca. MÀrz 1911 Der Geheime Baurat Franz Schultz wird durch den Königlichen Kronen-Orden III. Klasse ausgezeichnet.
04.03.1926 Tod von Franz Schultz (Mitinhaber von "Zypen & Charlier") in Köln
1927 Schöndorff, DĂŒsseldorf, gibt seine Mehrheitsbeteiligung an der Waggonfabrik Fuchs, Heidelberg, an Zypen & Charlier ab (um 1927, bei GrĂŒndung der "Westwaggon")
01.12.1927 Fusion mit "DĂŒsseldorfer Eisenbahnbedarf, vorm. Carl Weyer" zu "Westwaggon"




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfmaschinen 1859 in Solingen 1859 in Solingen [Mit Energie fĂŒr Köln (1997) 22] zeigt als Werksaufnahme eine oszillierende Maschine mit Aufschrift "1851" am Zylinder
Eisenbahnwagen 1845 Beginn ab GrĂŒndung 1911 [Eisenbahnwesen der Gegenwart (1911)]  
Maschinen 1845 Beginn ab GrĂŒndung 1900 Ende ca.  
ortsfeste Krane 1845 Beginn ab GrĂŒndung 1900 Ende ca.  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine   unbekannt
Dampfmaschine   unbekannt
Dampfmaschinen   unbekannt




Maschinelle Ausstattung

Zeit Objekt Anz. Betriebsteil Hersteller Kennwert Wert [...] Beschreibung Verwendung
1888 DampfhĂ€mmer 11   unbekannt Fallgewicht ges. 4200 kg    
1888 Dampfmaschinen 17   unbekannt Leistung ges. 390 PS    




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1888   1000     zu normalen Zeiten




Allgemeines

ZEIT1888
THEMABeschreibung
TEXTDie Werke "Gebr. van der Zypen" und "van der Zypen & Charlier" liegen beide an der Deutz-MĂŒlheimer Straße sich gegenĂŒber; beide Werke haben ein gemeinschaftliches ZentralbĂŒro und gemeinsame Geleisanlagen und BahnanschlĂŒsse. Die Eisenbahnwagen- und Maschinenfabrik umfaßt ein Areal von nicht weniger als 25 ha. Die Fabrik ist aus kleinen AnfĂ€ngen zu der GrĂ¶ĂŸe ihrer jetzigen Bedeutung gewachsen, denn mit der Zunahme der Eisenbahnen wuchs auch die Fabrik, so daß ihre Bauten nach Vollendung der jĂŒngsten WerkstĂ€tten ungefĂ€hr 35.250 qm bebaute FlĂ€che einnehmen. Das Werk wird durch die Bergisch-MĂ€rkische Eisenbahn quer durchschnitten. Auf dem Hauptterrain zwischen der Bahn und der Straße liegen die GebĂ€ude fĂŒr die Montierung und BetriebswerkstĂ€tten, die Gießerei nebst den mechanischen WerkstĂ€tten, die Schmiede und Schlosserei sowie die Magazine; auf der Ă€ußeren Seite der Bahn ist, wegen ihrer FeuergefĂ€hrlichkeit getrennt vom Hauptetablissement, die mechanische Schreinerei mit den zugehörigen Holzschuppen angelegt. Die bauliche Einrichtung trĂ€gt einen durchaus einheitlichen Charakter: eingeschossige, große RĂ€ume, teils mit zweiseitigem Oberlicht, teils mit Sheddachbeleuchtung, in Ziegelrohbau und eiserner Innenkonstruktion. Zum Betrieb der WerkstĂ€tten dienen 17 Dampfmaschinen von zusammen 390 PferdekrĂ€ften; außerdem ist die Schmiede mit elf DampfhĂ€mmern Amn zusammen 4.200kg Fallgewicht ausgestattet und Avird die Gießerei mit zwei Kupolöfen fĂŒr eine Tagesleistung von 5000kg betrieben. In normalen Zeiten beschĂ€ftigt das Werk 1000 Arbeiter; die Jahresproduktion betrĂ€gt außer Guß- und Schmiedeeisenfabrikaten verschiedener Gattungen und Eisenbahnbetriebsmaterial 2000 bis 3000 Wagen (Eisenbahn-Personen- und GĂŒterwagen, SekundĂ€r- und Straßenbahnwagen fĂŒr Dampf- und Pferdebetrieb). Ihr Absatzgebiet erstreckt sich auf die meisten zivilisierten LĂ€nder. Noch in jĂŒngster Zeit hat das Werk eine sĂŒdamerikanische neue Eisenbahn mit Wagen versorgt und fĂŒr die Kölner Werftanlage fahrbare Dampfkrane geliefert. Auch auf dem Gebiete der FĂŒrsorge fĂŒr das Wohl ihrer Arbeiter haben beide Werke Erhebliches geleistet; nicht weniger als 91 Familien finden in ihren ArbeiterhĂ€usern eine luftige und gesunde Wohnung, und ein Invalidenhaus sorgt fĂŒr die Unterkunft der im Betriebe ergrauten oder verletzten Arbeiter.
QUELLE[Köln und seine Bauten (1888) 765]