Paul v. Vlissingen, Maschinenbauanstalt

Allgemeines

FirmennamePaul v. Vlissingen, Maschinenbauanstalt
OrtssitzAmsterdam
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
AnmerkungenPaul van Vlissingen war Direktor der "Amsterdamsche Stoomboot-Maatschappij" (ASM). Ab 1828: "Paul van Vlissingen & Dudok van Heel Koninklijke Fabrijkanten" (s.d.).
Quellenangaben[R├╝hlmann: Dampfmaschinen im Kgr. Hannover. In: Mitt. Gew.-Verein (1860)] [Matscho├č: Ent Dampfmaschine (1908) I, 522] [Lintsen: Geschiedenis van de techniek V (1994)]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1826 Gr├╝ndung als kleine Maschinenfabrik. Sie dient anfangs f├╝r die Unterhaltung und die Reparatur von Dampfschiffen der "Amsterdamsche Stoomboot-Maatschappij".
1827 Baubeginn von Dampfmaschinen. Hierzu wird der englische Ingenieur W. Jackson hinzugezogen.
1828 Umfirmierung in "Paul van Vlissingen & Dudok van Heel Koninklijke Fabrijkanten"
1845 Der 14j├Ąhrige Joannes Petrus Dudok van Heel (1871 Mitbegr├╝nder der Zuckerfabriuk Naarden) beginnt seine Lehre




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfmaschinen 1827 Beginn 1860 [R├╝hlmann: Dampfm Kgr. Hannover (1860)] Nach [Lintsen V] schon seit 1828 als "Paul van Vlissingen & Dudok van Heel". Baute 1848 Teile der Leeghwater-Pumpmaschine.




Firmen-Änderungen, Zusammenschüsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1828 Umbenennung danach Paul van Vlissingen & Dudok van Heel Koninklijke Fabrijkanten