Maschinenfabrik der k.k. priv. österreichischen Staatseisenbahn-Gesellschaft

Allgemeines

FirmennameMaschinenfabrik der k.k. priv. österreichischen Staatseisenbahn-Gesellschaft
OrtssitzWien
Art des UnternehmensLokomotivfabrik
AnmerkungenBis 1855: "Maschinenfabrik der Wien-Gloggnitzer Eisenbahn" (s.d.). Stellte auf der Weltausstellung Wien 1873 aus: Personenzuglokomotive mit 4 Treibrädern (System Engerth),
G√ľterzuglokomotive mit 8 gekuppelten R√§dern, G√ľterzuglokomotive mit 6 gekuppelten R√§dern samt Tender, G√ľterzuglokomotive f√ľr Vizinalbahnen mit 8 gekuppelten R√§dern samt vierr√§drigem Tender; ferner div. durch die Haswell'sche hydraulische Presse erzeugte Schmiedest√ľcke; die Leistungsf√§higkeit betr√§gt 100 Lokomotiven und 1000 Waggons pro Jahr. 1882-1929: "... √∂sterreichisch-ungarischen Staatseisenbahn-Gesellschaft" (s.d.). Bezug zu "Emailwerk und Metallwarenfabrik der Staats-Eisenbahn-Gesellschaft" (s.d.) unbekannt
Quellenangaben[Gesch Eisenbahnen d √∂sterr-ung Monarchie II (1898) 575] [Slezak: Lokomotivfabriken Europas (1962) 26] [Amtl. Cat. d. Ausst. der ... Kgr. u. L√§nder √Ėsterreichs (1873) 364]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1839 Gr√ľndung von der Wien-Gloggnitzer Eisenbahn-Gesellschaft
01.01.1855 Umfirmierung der "Maschinenfabrik der Wien-Gloggnitzer Eisenbahn" in "Maschinenfabrik der k.k. priv. Staatseisenbahn-Gesellschaft"
1855 Auszeichnung durch eine goldene Medaille in Paris
ab 1855 Nach der Übernahme durch die k.k. österr. Staatsbahn-Gesellschaft: Bedeutende Vergrößerung durch Zubauten und Vermehrung der Einrichtung.
1862 Auszeichnung durch eine goldene Medaille in London
1867 Auszeichnung durch eine goldene Medaille in Paris
bis 1872 Von 1855 bis Ende 1872 (18 Jahre) wurden 951 Lokomotiven und 9058 Waggons gebaut
12.1929 √úbertragung des Verm√∂gens ohne Grundst√ľcke und Geb√§ude auf die Wiener Lokomotivfabrik
Anfang 1930 Die letzten Reparaturlokomotiven verlassen das Werk. Der √ľberwiegende Teil der Fabriksausstattung wird verschrottet.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Br√ľcken 1873 Weltausst. Wien 1873 Weltausst. Wien  
Dampfh√§mmer 1873 Weltausst. Wien 1873 Weltausst. Wien  
Dampfkessel 1873 Weltausst. Wien 1873 Weltausst. Wien  
Dampfmaschinen 1873 Weltausst. Wien 1873 Weltausst. Wien  
Eisenbahnwagen 1855 Beginn (Umfirmierung) 1882 Ende (--> Mf d. √∂sterr.-ung. Staatseisenbahnen)  
Lokomobilen 1873 Weltausst. Wien 1873 Weltausst. Wien  
Lokomotiven 1855 Beginn (Umfirmierung) 1882 Ende (--> Mf d. √∂sterr.-ung. Staatseisenbahnen)  
Transmissionen 1873 Weltausst. Wien 1873 Weltausst. Wien  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 1840 unbekannt
Dampfmaschine 1873? unbekannt
Dampfmaschine   unbekannt
Dampfmaschine   unbekannt
Dampfmaschine   unbekannt
Dampfmaschine   unbekannt
Dampfmaschine   unbekannt
Lokomobile   unbekannt
Lokomobile   unbekannt
Lokomobile   unbekannt
Lokomobile   unbekannt




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1873   1400     durchschnittlich




Firmen-√Ąnderungen, Zusammensch√ľsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1882 Umbenennung danach Maschinenfabrik der priv. √∂sterreich-ungarischen Staatseisenbahn-Gesellschaft  
1855 Umbenennung zuvor Maschinenfabrik der Wien-Gloggnitzer Eisenbahn