Oberschlesische Lokomotivwerke AG Kattowitz, Werk Krenau

Allgemeines

FirmennameOberschlesische Lokomotivwerke AG Kattowitz, Werk Krenau
OrtssitzChrzanĂłw (Polen)
Art des UnternehmensLokomotivfabrik
Anmerkungen1922-39: "Pierwsza Fabryka Lokomotyw w Polsce SA" (s.d.). Gehörte im Zweiten Weltkrieg zu Henschel, nach 1945 wieder Chrzanow (Fablok). Ab 1945: "Fabryka Lokomotywim [sic] 'Feliksa Dzierzynskiego'". Erhielt Wannentender fĂŒr die Baureihe 52 von "Ringhoffer Tatrra" (Nov. 1944 - Jan. 1945) und den "Eisenwerken Kaiserslautern" (nur im Nov. 1944, dann Ersatz-Lieferung durch das RAW Gleiwitz).
Quellenangaben[Slezak: Lokomotivfabriken Europas (1962) 27] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 6110]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
10.1939 Die "Erste Lokomotivfabrik in Polen A.-G." kommt anlĂ€ĂŸlich des Polenfeldzuges in deutsche Verwaltung.
05.05.1941 GegrĂŒndet. Die GrĂŒnder der Gesellschaft, die sĂ€mtliche Aktien ĂŒbernehmen, sind: Firma Henschel & Sohn G. m. b. H., Kassel; Dr. jur. Robert Henschel, Fabrikdirektor, Kassel; Dr.-Ing. Fritz Hinz, Fabrikdirektor, Kassel; Dr. jur. Rudolf A. Fleischer, Fabrikdirektor, Kassel; Firma Aktiengesellschaft Ferrum, Kattowitz durch Übernahme der polnischen Firma "Erste Lokomotivfabrik in Polen A.-G."
18.06.1941 Eingetragen
17.09.1943 Letzte ordentliche Hauptversammlung bis 1943/44




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampflokomotiven 1939 Beginn (ex Pierwsza Fabryka) 1944 Ende (Feliks Dierzynski)  




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Dipl.-Ing. Guido Sanchez da la Cerda, Krenau {O.-S.); Hans-Georg Menges, Krenau (O.-S.). Aufsichtsrat: Oscar R. Henschel, Kassel, Vorsitzer; Dr.-Ing. e. h. Alfred Pott, Generaldirektor, Gleiwitz, stellv. Vorsitzer; Dr.-Ing. Fritz Hinz, Mitglied des Direktoriums der Henschel & Sohn G. m. b. H., Kassel; Dr. Hermann Jannsen, Bankdirektor, Berlin; Dipl.-Ing. Ernst Prossy, Generaldirektor a. D., Strass (Steiermark); Dr.-Ing. Gerd Stieler von Heydekampf, Vorsitzer des Direktoriums der Henschel & Sohn G. m. b. H., Kassel. Grundkapital: nom. RM 5.000.000,00 Stammaktien in 5000 StĂŒcken zu je RM 1.000,00. AktionĂ€rin: Henschel & Sohn G. m. b. H., Kassel (100 %). Stimmrecht: Je nom. RM 1.000,00 Aktie 1 Stimme. Dividenden 1941-1942: 6, 6%.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 6110]


ZEIT1943
THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens
TEXTZweck: Die Fertigung und der Vertrieb von Lokomotiven und sonstigen Erzeugnissen der Eisen und Metall verarbeitenden Industrie. Sitz: Kattowitz; Sitz der Verwaltung in Krenau. Anlagen: Lokomotivfabrik mit Schmiede, mechanischer Werkstatt und Montagehalle. Angegliedert die Abteilungen Werkzeugbau (Fabrikation von schneidenden Werkzeugen) und Bremsapparatebau (Fabrikation von BremsgestĂ€ngestellern und LastwechselkĂ€sten fĂŒr GĂŒterwagen).
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 6110]


ZEIT1943
THEMABesitzverhÀltnisse
TEXT VerwaltungsgebĂ€ude, mehrere große Hallen (mechanische Werkstatt, Montage usw.), Eisenlagerplatz, Kraftanlage, Wasserturm. Sonstiger Besitz: WohnhĂ€user fĂŒr Angestellte in der Stadt, grĂ¶ĂŸere Siedlungen bei der Fabrik, GĂ€rtnerei, Badeanstalt, SportplĂ€tze.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 6110]


ZEIT1943
THEMABeteiligung an folgenden Unternehmens
TEXTBeteiligungen: 1. Henschel-Konzern G. m. b. H., Berlin (s.d.); 2. Lokomotiv-Zulieferungs-G. m. b. H., Berlin (s.d.)
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 6110]