Gebr. Bollinger & Co.

Allgemeines

FirmennameGebr. Bollinger & Co.
OrtssitzWien
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
Anmerkungen[Slokar]: "Samuel Bollinger"; [Elvert]: "Bollingers". Stellte die feineren Teile der von Prof. Arzberger gebauten Dampfmaschine (1817) her. Siehe auch um 1845/54: "Samuel Bollinger & Schulz". In [Tafeln zur Statistik der Ă–ster. Monarchie 15 (1846) "Dampfmaschinen"] noch "Bollinger" genannt.
Quellenangaben[100j. Gesch. d. Ersten Brünner Masch.-Fabr.-Ges. (1921) 47] [Elvert: Zur Culturgesch. Mährens I (1866) 400] [Slokar: Geschichte der österreichischen Industrie (1914) 618]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1817 Herstellung der edleren Bestandteile für Prof. Arzbergers 6-PS-Dampfmaschine für Erlaa b. Wien (später: 23. Bezirk, Liesing). Die die gröberen Teile werden in Blansko gegossen
1819 GegrĂĽndet
1836 Aufnahme des Baus von Dampfbaggern
1850 Theodor Schultz wird Teilhaber
1856 Theodor Schultz scheidet wieder aus und grĂĽndet sein eigenes Unternehmen (s. dort)




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfbagger 1836 Beginn      
Dampfbaggermaschinen 1836 Beginn      
Dampfmaschinen 1817 fĂĽr die Arzberger'sche Maschine 1846 1 5-PS-Maschine  
Schiffsmaschinen