North British Locomotive Co. Ltd.

Allgemeines

FirmennameNorth British Locomotive Co. Ltd.
OrtssitzGlasgow
OrtsteilSpringburn
Art des UnternehmensLokomotivfabrik
Anmerkungen1903 durch Zusammenlegung von "Sharp, Stewart & Co.", "Neilson & Co" und "Dubs & Co" entstanden. Haupt-Fabriken in Springburn (dort auch die "St. Rollox Railway Works" und die "Cowlairs Railway Works").
Quellenangaben[Slezak: Lokomotivfabriken Europas (1962) 21] [G├╝ndling: Dampfmaschinen-Herstellerverzeichnis] [Smith, Alstair: Introducing Scotland Series (Internet)]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1903 Entstanden aus der Fusion der Firmen "D├╝bs & Co., Glasgow", "Neilson, Reid & Co., Glasgow" und "Sharp & Stewart & Co. Ltd., Manchester", bis dahin waren von allen drei Firmen insgesamt 15722 Loks erbaut worden (erste Fabriknummer 15723)
1903 Bildung durch Zusammenschlu├č von "Dubs & Co.", "William King & Co." und "Sharp, Stewart & Co."
1903 Hugh Reid wechselt mit seiner Firma "Neilson, Reid & Co." zur "North British Locomotive Co.". - Er wird dort Deputy Chairman und Chief Managing Director
1909-1910 D. M. Ramsay stellt 1909/10 mit Sir Hugh Reid den Entwurf einer turbo-elektrischen Lokomotive auf. Er wird von der North British Locomotive Co. ausgef├╝hrt.
1909-1910 Hugh Reid und Ramsay entwerfen eine dampf-elektrische Turbinenlokomotive mit Kondensation, Achsfolge (Bo2')(Bo2'), die bei der North British Locomotive Co. gebaut wird. Die Drehstelle tragen einen Br├╝ckenrahmen. ├ťber einem Drehgestell ist der konventionelle Kessel, in der Mitte ist die Parsons-Turbine (Leistung: 750 kW, n= 3000 U/min), die einen Gleichstrom-Generator antreibt. Die Maschine wird 1913 an den Hersteller zur├╝ckgegeben
1910 Bau der Reid-Ramsey Turbine-Electric, der ersten Turbinenlokomotive, die in Gro├čbritannien gebaut wird, bei der "North British Locomotive Co.". Die Lok hat die Achsfolge Bo2'Bo2' mit einem langen Br├╝ckenrahmen, der einer Garratt-Lok ├Ąhnelt, einen normalen Lokomotivkessel, einen Turbogenerator (n= 3000 U/min) und vier Motoren je 275 PS. Mit Einspritzkondensator. - Die Lok wird 1924 in eine Reid-McLeod-Turbinenlokomotive umgebaut.
1924 Umbau der Reid-Ramsey-Turbinenlokomotive (mit elektrischer Kraft├╝bertragung) in eine Reid-McLeod-Turbinenlokomotive. Diese hat an einem Drehgestell eine Hochdruck- und am anderen eine Niederdruckturbine, die ├╝ber Stirn- und Kegelradgetriebe mit den beiden Treibachsen jedes Drehgestells verbunden sind.
M├Ąrz 1926 - Apr. 1927 Versuchsfahrten mit der Reid-McLeod-Turbinenlokomotive. Sie verlaufen nicht erfolgreich, und die Lokomotive wird anschlie├čend beim Herstellerwerk abgestellt und w├Ąhrend des Zweiten Weltkriegs verschrottet.
1961 Noch existent, bis dahin waren ca. 13000 weitere Lokomotiven erbaut worden




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampflokomotiven 1903 Beginn durch Zusammenschlu├č 1961 Ende des Lokomotivbaues  




Firmen-Änderungen, Zusammenschüsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1903 Zusammenschlu├č, neuer Name zuvor Neilson, Reid & Co., Springburn Works  
1903 Zusammenschlu├č, neuer Name zuvor Sharp, Stewart & Co. Ltd., Atlas Works  
1903 Zusammenschlu├č, neuer Name zuvor Dubs & Company, Glasgow Locomotive Works