Timothy Hackworth

Allgemeines

FirmennameTimothy Hackworth
OrtssitzShildon (England)
OrtsteilNew Shildon
Art des UnternehmensLokomotivkonstrukteur
AnmerkungenWar Schmied auf den Kohlengruben zu Wylam und half dort 1811-16 unter Hedley (s.d.) Lokomotiven bauen. Nach zeitweiliger TĂ€tigkeit in Stephensons Fabrik ging er 1825 als leitender Ingenieur zur Stockton-Darlington-Bahn, in deren WerkstĂ€tte er fĂŒr den Wettbewerb in Rainhill die "Sanspareil" baute. 1833 ĂŒbernahm er den gesamten Betrieb dieser Bahn gegen eine Zahlung von 4/10 Penny je Tonnenmeile und baute sich gleichzeitig in Shildon eine eigene Lokomotivfabrik auf, bei der er seinen Bruder Thomas als Betriebsleiter einsetzte-. Thomas schied 1846 aus, um mit Foster und Rastrick ebenfalls den Lokomotivbau aufzunehmen. In Shildon hörte der Lokomotivbau 1849 auf. H. war außerordentlich ideenreich; sein Biograph Young schreibt ihm (S. 403) 33 Verbesserungen im Eisenbahnwesen zu: u.a.: federbelastetes Sicherheitsventil, Lager mit ÖlbehĂ€lter, WasservorwĂ€rmung durch Abdampf, Blindwelle, SchieberĂŒberdeckung. SpĂ€ter eigene "Soho Engineering Works" (s.d.)
Quellenangaben[Metzeltin: Die Lokomotive (1971), dort weitere Quellen]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
30.04.1833 Daniel Adamson verlĂ€ĂŸt an seinem 13. Geburtstag die Schule und geht bei Timothy Hackworth in die Lehre.
1841 Daniel Adamson arbeitet bis 1841 bei Timothy Hackworth




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampflokomotiven 1827 Beginn ("Royal George") 1840 Umfirmierung in "Soho Eng. Wks." Seine erste Maschine wurde fĂŒr die Stockton & Darlington Ry. gebaut. Trotz der Arbeit fĂŒr diese Bahn behielt er seine SelbstĂ€ndigkeit.
Dampfmaschinen 1825 Beginn (fĂŒr geneigte Ebenen) 1840 Umfirmierung in "Soho Eng. Wks." Seine erste Maschine wurde fĂŒr die Brusselton und Etherley inclines gebaut. Auch wĂ€hrend seiner TĂ€tigkeit fĂŒr die Stockton & Darlington Ry. behielt er seine SelbstĂ€ndigkeit.