Wilhelm Rudolf Proell

Allgemeines

FirmennameWilhelm Rudolf Proell
OrtssitzDresden
StraßeRabenstr. 13
Art des UnternehmensMaschinenbauingenieur und Ingenieurbüro
AnmerkungenFirma des Ingenieurbüros: "Dr. R. Proell". Erfinder von Dampfmaschinensteuerungen, Schnelläufer, Expansionsapparat. Um 1900: obige Adresse; Inh.: Wwe. A. H. E. Proell. Söhne: Reinhold und Wilhelm Proell. Um 1877 auch genannt Firma "Dr. Proell & Scharowsky" [D.R.P. 1919].
Quellenangaben[Matschoß: Entw Dampfmaschine (1908) II, 210] [Dt. Reichsadreßbuch (1900) 3283] [Düntzsch: Die Maschinenfabrik von Hermann Ulbricht (2005)]




Biografie

Zeit Ereignis
04.11.1877 Patent D.R.P. 1919 an R. Proell in Firma "Dr. Proell und Scharowsky" in Dresden auf einen Expansions-Regulier- und Absperrapparat für Dampfmaschinen mit Corliss-Mechanismus und mit einer Vorrichtung, um größere als halbe Füllungen zu ermöglichen. Der vorliegende Apparat kann zunächst dazu dienen, den Umbau einer Dampfmaschine mit schleichender Schieberbewegung zu einer Corliss-Maschine ohne bedeutende Kosten und Umstände ausführen zu können. Der Apparat vereinigt alles in sich, was zur Charakteristik einer Corliss-Maschine gehört. In sich fertig montiert, wird der Apparat auf den Schieberkasten der Dampfmaschine geschraubt und das Dampfzuleitungsrohr mit den Einlaßstutzen des Apparates verbunden. Während das Exzenter nach wie vor den Verteilungsschieber bewegt, wird durch eine passende Hebelanordnung dessen Bewegung auf den Steuerungshebel am Apparat übertragen. Ein Riemen überträgt die Rotation der Schwungradwelle, auf die Antriebwelle des mit dem Apparat fest verbundenen Regulators und veranlaßt dessen Ausschlag, entsprechend der jeweiligen Rotationsgeschwindigkeit der Maschine. Während nunmehr der Vertheilungsschieber nur den
Austritt des Dampfes regelt, erfolgt die variable Füllung durch das Ventil des Apparates.· Bis auf den schädlichen Raum (der Dampf expandiert in den Schieberkanälen und dem Schieberkasten) ist also die Maschine durch den Apparat in eine vollständige Corliss-Maschine verwandelt. Eine Verkleinerung des schädlichen Raumes ist noch dadurch möglich, daß das Ventil auf dem Rücken des Vertheilungsschiebers im Schieberkasten plaziert wird und die Bewegung des Corliss-Mechanismus im Apparat durch geeignete Prismenführung auf das Ventil übertragen wird. In diesem Falle
würde der Dampf nur in den Schieberkanälen expandieren.
04.04.1906 Erteilung eines Patents (D.R.P. Nr. 185472) auf einen Achsenregler mit Drehzahlverstellung




Tätigkeitsbereiche

Tätig ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfmaschinensteuerungen 1890 Patenterteilung 1935 bekannt Steuerungen, von Proell entwickelt und Lizenzen u.a. an Maschinenfabrik Buckau, F. Schichau, K. & Th. Möller, M.A.B. vorm. Breitfeld Danek & Co., Hermann Ulbricht, Hofmann & Zinkeisen
Erfindung von Ventilsteuerungen