Fürstlich Fürstenberg'sche Maschinen-Fabrik

Allgemeines

FirmennameFürstlich Fürstenberg'sche Maschinen-Fabrik
OrtssitzImmendingen (Baden)
Art des UnternehmensDampfmaschinen u. Turbinen-Fabrik
AnmerkungenVergl. "Fürstlich Hohenzollern'sche Maschinenfabrik Immendingen". Ursprünglich auf die Herstellung von Hüttenwerksanlagen ausgerichtet, dann Schrumpfungsprozeß.
Quellenangaben[Adreßbuch Elektr.-Branche (1892) 62] [Boelcke: Wirtschaftsgeschichte B-W (1987) 260]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1831 Fürst Karl Egon von Fürstenberg beruft F. Steinbeis zum Leiter des fürstlichen Hüttenwesens. Steinbeis sieht sich in dieser neuen Stelle zuerst vor die Aufgabe gestellt, die Wasserkraft für den Hochofenbetrieb besser auszunutzen. Es gelingt ihm, dank seiner Fähigkeit, theoretisches Wissen mit handwerklichem Können zu koppeln, die Produktivität der ihm anvertrauten Werke um ein Vielfaches zu steigern. Im Laufe der Zeit betraut ihn der Fürst mit der Gründung einer Maschinenfabrik, der Einrichtung einer Flachsspinnerei, der Erweiterung einer Brauerei und dem Bau einer Mühle.
1835 Gründung als Fabrik zur Herstellung von Hüttenwerksanlagen




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfmaschinen 1892 [Adreßb. Elektr.-Branche (1892) 62] 1892 [Adreßb. Elektr.-Branche (1892) 62]  
Hüttenwerksanlagen 1835 Beginn ab Gründung   später: Schrumpfungsprozeß  
Turbinen 1892 [Adreßb. Elektr.-Branche (1892) 62] 1892 [Adreßb. Elektr.-Branche (1892) 62]