Siegersdorfer Werke Aktiengesellschaft

Allgemeines

FirmennameSiegersdorfer Werke Aktiengesellschaft
OrtssitzSiegersdorf (Kr. Bunzlau)
Straße-
Art des Unternehmenskeramische Fabrik
Quellenangaben[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 881]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1876 Gründung der "Siegersdorfer Werke" von Baurat Friedrich Hoffmann
14.04.1894 Umwandlung der Firma in die Aktiengesellschaft "Siegersdorfer Werke vorm. Fried. Hoffmann Aktiengesellschaft" unter Übernahme der "Siegersdorfer Werke" mit einem Grundkapital von M 1.200.000,00
1928-1929 Aufnahme einer Hypothek in Höhe von Reichsmaik 400.000,00.
18.05.1932 Die Hauptversammlung vom 18. Mai 1932 beschließt die Einziehung von nom. RM 300.000,00 eigenen, durch Ankauf zum Kurse von 35 % erworbenen Stammaktien. Hierdurch wird das Stammkapital von RM 3.000.000,00 auf Reichsmark 2.700.000,00 herabgesetzt.
29.10.1932 Laut Beschluß der außerordentlichen Hauptversammlung vom 29. Oktober 1932 werden weitere nom. RM 200.000,00 Stammaktien eingezogen. Hierdurch wird das Stammkapital herabgesetzt. Außerdem werden noch sämtliche nom. RM 2.975,00 Vorzugsaktien zum Kurse von RM 50,00 pro Stück angekauft und eingezogen. Das Grundkapital beläuft sich demnach auf RM 2.500.000,00.
1933 Zur Verbesserung der Werkanlagen und zur Unterstützung des Regierungsprogrammes werden weitere erhebliche Neubauten sowie Reparaturen an Gebäuden und Maschinen usw. durchgeführt.
31.05.1933 bis 27.09.1933 Die Hauptversammlungen vom 31. Mai 1933 bzw. 27. September 1933 beschließen eine Kapitalerhöhung um RM 300.000,00 auf RM 2.800.000,00. Die Kapitalerhöhung dient zum Erwerb der Aktienmajorität der Ullersdorfer Werke, zur Übernahme von Obligationen und zur Abdeckung von Verbindlichkeiten dieser Gesellschaft.
1934 Wiederinbetriebnahme von drei Ofengruppen im Haupt- und Zweigwerk; Verbesserungen der Werksanlagen
1934 Umbau und Erweiterung des Verwaltungsgebäudes
1934 Neubau eines- 2-Familien-Beamtenhauses.
Sommer 1935 Im Sommer wird im Hauptwerk Siegersdorf eine seit Jahrzehnten stilliegende Ofengruppe ausgebaut und in Betrieb gesetzt; außerdem wird im Laufe des Jahres eine moderne Drehrostgeneratorenanlage errichtet.
1936 Im Werk Gersdorf wird im Zusammenhang mit der Wiederinbetriebsetzung einer Ofengruppe die veraltete Trocknerei-Einrichtung entfernt und durch eine neue leistungsfähigere ersetzt. Desgleichen wird eine Transportanlage eingerichtet und der Betrieb durch Einbau weiterer Pressen modernisiert und leistungsfähiger gestaltet.
1937 Umbau einer seit 1930 stilliegenden Ofengruppe und Wiederinbetriebnahme derselben. Der Ofen wird an eine vorhandene Generatorenanlage angeschlossen, gleichzeitig werden die dazugehörigen Gebäude aufgestockt und mit einer modernen Großleistungs-Trocknerei versehen; außerdem werden neue Pressen, Transporteinrichtungen und eine zentrale Heizungsanlage in den zu dieser Ofengruppe gehörenden Gebäuden aufgestellt.
1937 Im Zweigwerk Gersdorf wird eine neue Kraftzentrale eingebaut, die eine Verbilligung und Leistungssteigerung in der Fabrikation ermöglicht.
1937 Eine neue große Aufbereitungsanlage wird im Hauptwerk errichtet sowie der Bau eines weiteren Tunnelofens durchgeführt.
1938-1939 Fortsetzung des technischen Ausbaues der Werke
01.1939 Inbetriebnahme der neuen großen Aufbereitungsanlage in Siegersdorf
1939 Schaffung einer neuen Hartzerkleinerungsanlage im Zweigwerk Gersdorf.
1939-1940 In dem Zweigwerk Gersdorf wird mit dem Bau einer nach den modernsten Gesichtspunkten konstruierten. Neuanlage mit Tunnelofen-Betrieb, Generator-Anlage, Pressenhaus, Großraum-Trocknerei und sonstigem Zubehör begonnen.
04.1939 Inbetriebnahme des neuen Tunnelofens
1940-1941 Die neue Tunnelofenanlage in Gersdorf wird in Betrieb genommen.
1942-1943 Aufrundung des Grundkapitals um RM 80.000,00 Namensakten auf RM 4.000.000,00. Umwandlung von RM 2.000.000,00 Inhaberaktien in vinkulierte Namensaktien, die zum größeren Teil von der Gesellschaft nahestehenden Kreisen übernommen werden.
28.04.1942 Laut Aufsichtsratsbeschluß vom 28. April 1942 Kapitalberichtigung gemäß DAV vom 12. Juni 1941 um 40 % = RM 1.120.000,00 auf RM 3.920.000,00 mit Wirkung zum 31. Oktober 1941 durch Auflösung freier Rücklagen und Rückstellungen in Höhe von RM 255.000,00, durch Zuschreibung von RM 590.000,00 zum Anlagevermögen und durch Zuschreibung von RM 275.000,00 zu Beteiligungen.
10.03.1943 Laut Hauptversammlungs-Beschluß vom 10. März 1943 Änderung der Firma aus "Siegersdorfer Werke vorm. Fried. Hoffmann Aktiengesellschaft" in "Siegersdorfer Werke Aktiengesellschaft"
10.03.1943 Letzte ordentliche Hauptversammlung bis 1943/44




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Badezellensteine 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Badezellensteine 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Baukeramik 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Baukeramik 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Fassadenverkleidungen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Fenstersohlbanksteine 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Fenstersohlbanksteine 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Fußbodenplatten 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] keramische
säurefeste Erzeugnisse für die chemische Industrie 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Schamottematerialien 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] für Stahlwerke, Hochleistungskessel, Industrie-Ofenanlagen, Kokereien usw.
Schamottematerialien 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] für Stahlwerke, Hochleistungskessel, Industrie-Ofenanlagen, Kokereien usw.
Schwimmbäder-Verkleidungen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Verblendplatten 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
weißglasierte Verblendsteine 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
weißglasierte Verblendsteine 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Generaldirektor Walter Pohl, Bunzlau. Aufsichtsrat: Kaufmann Gustav Heibey, Braunschweig, Vorsitzer; Dr. rer. pol. von Hartmann, Braunschweig, stellv. Vorsitzer; Dr. Walter Blancke, Direktor der Dresdner Bank, Breslau; Rudolf Kolwes, Stadtbaurat a. D., Groß-Glienicke. Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 1942/43: Ostbuch Ostdeutsche Buchprüfungs- und Treuhandgesellschaft G. Blumenthal & Co., Breslau. Geschäftsjahr: 1. November bis 31. Oktober. Hauptversammlung (Stimmrecht): Je nom. RM 100,00 Stammaktien 1 Stimme, je nom. RM 1.000,00 Stammaktien 10 Stimmen. Reingewinn-Verwendung: Aus dem Reingewinn erhalten: 1. die Aktionäre eine Dividende bis zu 4 % des Nennwertes ihrer Aktien, soweit die Hauptversammlung eine Ausschüttung beschließt; 2. die Mitglieder des Aufsichtsrates zusammen 8 % von demjenigen Reingewinn, welcher nach Vornahme der in § 98 Abs. 3 des Aktiengesetzes bestimmten Abzüge verbleibt; 3. die Aktionäre den Rest als weitere Dividende, soweit die Hauptversammlung keine andere Verwendung bestimmt. Grundkapital: nom. RM 4.000.000,00*) Stammaktien in 3273 Stücken zu je RM 1.000,00 (Nr. zw. 1 - 2 000. 11 001 - 12 470), 7270 Stücken zu je RM 100,00 (Nr. zw. 2 201 - 10 500); *) davon sind nom. RM 1.S2 Mill. Inhaber- und nom. RM 2.08 Mill. vinkulierte Namensaktien.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 881]


THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTGegenstand des Unternehmens: Gewerbsmäßige Fabrikation von Erzeugnissen aus Ton und anderen Mineralstoffen sowie der Handel mit solchen und anderen Artikeln. Die Gesellschaft ist berechtigt, zur Erreichung und Förderung dieser Zwecke dienende bewegliche und unbewegliche Anlagen jeder Art zu erwerben und zu errichten, zu betreiben, zu pachten, zu verpachten, zu veräußern, sich auch an anderen gleichen oder ähnlichen Unternehmungen in jeder Form zu beteiligen, überhaupt alle Maßnahmen zu ergreifen, um Geschäfte zu machen, welche zur Erreichung und Förderung dieser Zwecke angemessen erscheinen. Die Gesellschaft kann Zweigniederlassungen, Verkaufsstellen und Agenturen im In- und Auslande errichten und selbständig oder in Gemeinschaft mit anderen betreiben. Erzeugnisse: Baumaterialien: weißglasierte Verblender, Badezellensteine, frostsichere Verblendplatten in den verschiedensten Größenabmessungen; ein- und mehrfarbig glasierte Spaltplatten für Wandverkleidungen; Fassadenverkleidungen, Baukeramik und dergl.; Eisenklinker-Verblender, Eisenklinker- Baukeramik usw.; Fußbodenplatten in den verschiedensten Farben; Fenstersohlbanksteine, Profile für Fenster- und Türumrahmungen usw.; Schwimmbäder-Verkleidungen. b) Feuerfeste Erzeugnisse (Schamottematerialien): für Stahlwerke, Hochleistungskessel, Industrie-Ofenanlagen, Kokereien usw. c) Säurefeste Erzeugnisse: für die chemische Industrie, Zellulose- und Pappenfabriken, Metall-, Textilindustrie, Molkereien, Schlachthöfe usw. (Vorstand: Generaldirektor Walter Pohl, Bunzlau. Aufsichtsrat: Kaufmann Gustav Heibey, Braunschweig, Vorsitzer; Dr. rer. pol. von Hartmann, Braunschweig, stellv. Vorsitzer; Dr. Walter Blancke, Direktor der Dresdner Bank, Breslau; Rudolf Kolwes, Stadtbaurat a. D., Groß-Glienicke. Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 1942/43: Ostbuch Ostdeutsche Buchprüfungs- und Treuhandgesellschaft G. Blumenthal & Co., Breslau. Geschäftsjahr: 1. November bis 31. Oktober. Hauptversammlung (Stimmrecht): Je nom. RM 100,00 Stammaktien 1 Stimme, je nom. RM 1.000,00 Stammaktien 10 Stimmen. Reingewinn-Verwendung: Aus dem Reingewinn erhalten: 1. die Aktionäre eine Dividende bis zu 4 % des Nennwertes ihrer Aktien, soweit die Hauptversammlung eine Ausschüttung beschließt; 2. die Mitglieder des Aufsichtsrates zusammen 8 % von demjenigen Reingewinn, welcher nach Vornahme der in § 98 Abs. 3 des Aktiengesetzes bestimmten Abzüge verbleibt; 3. die Aktionäre den Rest als weitere Dividende, soweit die Hauptversammlung keine andere Verwendung bestimmt. Grundkapital: nom. RM 4.000.000,00*) Stammaktien in 3273 Stücken zu je RM 1.000,00 (Nr. zw. 1 - 2 000. 11 001 - 12 470), 7270 Stücken zu je RM 100,00 (Nr. zw. 2 201 - 10 500); *) davon sind nom. RM 1.S2 Mill. Inhaber- und nom. RM 2.08 Mill. vinkulierte Namensaktien.)


THEMABesitzverhältnisse (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXT1. Hauptwerk in Siegersdorf. Betriebsanlagen: Tunnelöfen und Gas-Kammer-Ringöfen und sonstige Öfen; 2. Zweigwerk in Gersdorf, Betriebsanlagen: Tunnelofenanlage, Gas-Kammer-Ringöfen und sonstige Öfen, Bahnanschluß; 3. Zweigwerk in Lauban; Betriebsanlagen: Ringöfen und sonstige Öfen. Bahnanschluß. (Vorstand: Generaldirektor Walter Pohl, Bunzlau. Aufsichtsrat: Kaufmann Gustav Heibey, Braunschweig, Vorsitzer; Dr. rer. pol. von Hartmann, Braunschweig, stellv. Vorsitzer; Dr. Walter Blancke, Direktor der Dresdner Bank, Breslau; Rudolf Kolwes, Stadtbaurat a. D., Groß-Glienicke. Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 1942/43: Ostbuch Ostdeutsche Buchprüfungs- und Treuhandgesellschaft G. Blumenthal & Co., Breslau. Geschäftsjahr: 1. November bis 31. Oktober. Hauptversammlung (Stimmrecht): Je nom. RM 100,00 Stammaktien 1 Stimme, je nom. RM 1.000,00 Stammaktien 10 Stimmen. Reingewinn-Verwendung: Aus dem Reingewinn erhalten: 1. die Aktionäre eine Dividende bis zu 4 % des Nennwertes ihrer Aktien, soweit die Hauptversammlung eine Ausschüttung beschließt; 2. die Mitglieder des Aufsichtsrates zusammen 8 % von demjenigen Reingewinn, welcher nach Vornahme der in § 98 Abs. 3 des Aktiengesetzes bestimmten Abzüge verbleibt; 3. die Aktionäre den Rest als weitere Dividende, soweit die Hauptversammlung keine andere Verwendung bestimmt. Grundkapital: nom. RM 4.000.000,00*) Stammaktien in 3273 Stücken zu je RM 1.000,00 (Nr. zw. 1 - 2 000. 11 001 - 12 470), 7270 Stücken zu je RM 100,00 (Nr. zw. 2 201 - 10 500); *) davon sind nom. RM 1.S2 Mill. Inhaber- und nom. RM 2.08 Mill. vinkulierte Namensaktien.)


THEMABeteiligung an folgenden Unternehmens (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTBeteiligungen (s.d.): 1. Rothersche Kunstziegeleien G. m. b. H., Siegersdorf, Beteiligung: 100%; 2. Vereinigte Tschirner Thonwerke G. m. b. H., Tonhain, Beteiligung: 100 %; 3. Ullersdorfer Werke A.-G., Nieder-Ullersdorf bei Sorau (Niederlaus.), Beteiligung: 99.60 % = nom. RM 996.000,00; 4. Wohnungsbaugesellschaft für den Kreis Bunzlau G. m. b. H., Bunzlau, Beteiligung: RM 500,00; Buchwert der Beteiligungen: RM 672.200,00. Wertpapiere des Anlagevermögens: RM 56 037.46 (nom. RM 132.000,00 Obligationen der Ullersdorfer Werke). (Vorstand: Generaldirektor Walter Pohl, Bunzlau. Aufsichtsrat: Kaufmann Gustav Heibey, Braunschweig, Vorsitzer; Dr. rer. pol. von Hartmann, Braunschweig, stellv. Vorsitzer; Dr. Walter Blancke, Direktor der Dresdner Bank, Breslau; Rudolf Kolwes, Stadtbaurat a. D., Groß-Glienicke. Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 1942/43: Ostbuch Ostdeutsche Buchprüfungs- und Treuhandgesellschaft G. Blumenthal & Co., Breslau. Geschäftsjahr: 1. November bis 31. Oktober. Hauptversammlung (Stimmrecht): Je nom. RM 100,00 Stammaktien 1 Stimme, je nom. RM 1.000,00 Stammaktien 10 Stimmen. Reingewinn-Verwendung: Aus dem Reingewinn erhalten: 1. die Aktionäre eine Dividende bis zu 4 % des Nennwertes ihrer Aktien, soweit die Hauptversammlung eine Ausschüttung beschließt; 2. die Mitglieder des Aufsichtsrates zusammen 8 % von demjenigen Reingewinn, welcher nach Vornahme der in § 98 Abs. 3 des Aktiengesetzes bestimmten Abzüge verbleibt; 3. die Aktionäre den Rest als weitere Dividende, soweit die Hauptversammlung keine andere Verwendung bestimmt. Grundkapital: nom. RM 4.000.000,00*) Stammaktien in 3273 Stücken zu je RM 1.000,00 (Nr. zw. 1 - 2 000. 11 001 - 12 470), 7270 Stücken zu je RM 100,00 (Nr. zw. 2 201 - 10 500); *) davon sind nom. RM 1.S2 Mill. Inhaber- und nom. RM 2.08 Mill. vinkulierte Namensaktien.)