Deutsche Babcock & Wilcox-Dampfkessel-Werke

Allgemeines

FirmennameDeutsche Babcock & Wilcox-Dampfkessel-Werke
OrtssitzBerlin
OrtsteilNW 87
StraßeSiegmundshof 18
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
Quellenangaben[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 5761]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
01.10.1898 Gründung unter Übernahme der Berliner Abteilung der Firma "Babcock & Wilcox Limited" in London mit allen Einrichtungen und des ausschließlichen Fabrikations- und Verkaufsrechtes für das Deutsche Reich, dessen Kolonien und Schutzgebiete betr. der Babcock & Wilcox Dampfkessel, Überhitzer und aller sonstigen Fabrikate mit einem Grundkapital von Mark 2.000.000,00.
1909 Erwerb sämtlicher Anteile der "Oberschlesischen Kesselwerke B. Meyer G. m. b. H." in Gleiwitz.
01.10.1922 bis 30.09.1923 Fast gänzliche Stillegung des Werkes Oberhausen infolge der Ruhrbesetzung
01.10.1925 bis 30.09.1927 Ausbau der Fabrikeinrichtungen für die Herstellung von Großkesseln. Hochdruck-Kesseln, Kohlenstaubfeuerungen und hochwertigen Armaturen.
01.10.1932 bis 30.09.1933 Übernahme der Abteilungen Dampfkesselbau und Feuerungsanlagen der "Hannoverschen Maschinenbau A.-G. vorm. Georg Egestorff (Hanomag)"
01.10.1934 bis 30.09.1935 Ausbau der Konstruktionshallen; Beschaffung neuer Präzisionswerkzeugmaschinen.
01.10.1936 bis 30.09.1938 Umfangreicher Ausbau der Werkstätten.
01.10.1938 bis 30.09.1939 Vergrößerung der Werksanlagen.
25.10.1939 Gründung der "Babcock & Wilcox Cazane de Aburi S. A. R.", Bukarest.
23.12.1941 Laut Aufsichtsratsbeschluß vom 23. Dezember 1941 Kapitalberichtigung gemäß DAV um RM 2 Mill. auf RM 8 Mill. durch Heraufstempelung der Aktien von RM 400,00 auf RM 500,00. Der zur Berichtigung einschließlich Zuweisung zur gesetzlichen Rücklage und Pauschsteuer benötigte Betrag wird durch Auflösung des Spezial-Reservefonds mit RM 1.7 Mill. und Entnahme aus dem Gewinnvortrag von 1938 mit RM 700.000,00 gewonnen.
31.01.1942 Letzte ordentliche Hauptversammlung bis 1943/44




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Armaturen für Dampf, Gas und Wasser 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Dampfleitungen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] Hoch- und Niederdruck-Rohrleitungen
Dampfleitungen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] Hoch- und Niederdruck-Rohrleitungen
Dampfüberhitzer 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Förderanlagen für Kohle 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] bei Feuerungen
Förderanlagen für Kohle 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] bei Feuerungen
Gasfeuerungen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Heißdampf-Temperaturregler 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Kaskadenrost-Feuerungen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Kessel-Entaschungsanlagen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Kesseleinmauerungen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Kohlemahlanlagen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Kohlenstaubfeuerungen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] auch: Krämer-Mühlenfeuerungen Bauart Babcock
Kohlentrocknungsanlagen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Lufterhitzer 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Ölfeuerungen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Planrostfeuerungen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] auch Düsen-Planrostfeuerungen
Rauchgas-Entsaubungsanlagen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Rauchgas-Entsaubungsanlagen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Rauchgas-Entsaubungsanlagen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Rauchgas-Speisewasservorwärmer 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Rußabblase-Vorrichtungen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] für Kesselfeuerungen
Saugzuganlagen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Schrägrohrkessel 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] Sektional-Schrägrohrkessel
Speisewasser-Aufbereitungsanlagen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Speisewasser-Aufbereitungsanlagen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Steilrohrkessel 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Stokerfeuerungen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Strahlungskessel 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Treppenroste 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] mechanische Treppenroste und Unterwind-Zonentreppenroste
Wanderrostfeuerungen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] auch Unterwind-Zonenwanderroste




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Dr.-Ing. e. h. Robert Jurenka, Oberhausen; Dr. Robert Jantscha, Oberhausen. Aufsichtsrat: Fabrikbesitzer Dr.-Ing. e. h. Friedrich Kirchhoff sen., Haus Ortlohn b. Iserlohn, Vorsitzer; Fabrikant Dr. rer. pol. Friedrich Kirchhoff jun., Iserlohn, stellv. Vorsitzer; Geh. Regierungsrat, Landrat a. D. Dr. Friedrich Thomee, Altena i. W. Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 1941/42: Wirtschaftsprüfer Dr. rer. pol. Richard Vonderreck, Oberhausen, Rhld. Geschäftsjahr: 1. Oktober bis 30. September. Hauptversammlung (Stimmrecht): je nom. RM500,00 Stammaktien 1 Stimme. Reingewinn-Verwendung: 1. Zunächst sind mindestens 5 % der gesetzlichen Rücklage solange zu überweisen, als dieser Reservefonds den zehnten Teil des Grundkapitals nicht überschreitet; 2. alsdann ist ein etwa auf Antrag des Vorstandes oder Aufsichtsrates von der Hauptversammlung zu bestimmender Teil zur Bildung oder Ergänzung solcher Rücklagen zu verwenden, welche nicht in diesen Satzungen oder in den Beschlüssen des Vorstandes und des Aufsichtsrates vorgesehen sind; 3. demnächst ist an Vorstand und Beamte die etwa vertragsmäßig festgesetzte Gewinnbeteiligung zu zahlen; 4. von dem demnach verbleibenden Rest werden bis 4 % Dividende an die Aktionäre verteilt; 5. demnächst erhält der Aufsichtsrat eine Gewinnbeteiligung von 10 % zuzüglich RM 8.000,00; 6. der verbleibende Überschuß wird, soweit nicht dessen Vortrag auf neue Rechnung auf Antrag des Vorstandes beschlossen wird, auf die Aktien verteilt. Grundkapital: nom. RM 10.000.000,00 Stammaktien in 20 000 Stücken zu je RM 500,00 (Nr. 1-20 000).
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 5761]


THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTGegenstand des Unternehmens: Errichtung, Betrieb, Erwerb und Veräußerung von Anlagen aller Art auf dem Gebiete der Maschinenindustrie, insbesondere Herstellung und schlüsselfertige Lieferung von Dampfkesselanlagen im Gebiete des Deutschen Reiches, dessen Kolonien und Schutzgebieten nach dem System Babcock & Wilcox oder anderen Systemen sowie Eisenkonstruktionen aller Art, endlich Beteiligung an anderen Geschäften gleicher oder anderer Art in jeder zulässigen Form. Erzeugnisse: Sektional-Schrägrohrkessel, Steilrohrkessel, Strahlungskessel, Dampfüberhitzer, Heißdampf-Temperaturregler, Wanderrostfeuerungen, Unterwind-Zonenwanderroste, mechanische Treppenroste, mechanische Unterwind-Zonentreppenroste, Düsen-Planrostfeuerungen, Stokerfeuerungen, Kaskadenrost-Feuerungen, Kohlenstaubfeuerungen, Krämer-Mühlenfeuerungen Bauart Babcock, Ölfeuerungen, Gasfeuerungen, Rauchgas-Speisewasservorwärmer, Lufterhitzer, Rußabblase-Vorrichtungen, Hoch- und Niederdruck-Rohrleitungen, Behälter und Apparate, Armaturen für Dampf, Gas und Wasser, Speisewasser-Aufbereitungsanlagen, Förderanlagen, Drehbunker-Zuteiler, Kessel-Entaschungsanlagen, Flugkoks-Rückgewinnungsanlagen, Rauchgas-Entsaubungsanlagen, Kohlentrocknungsanlagen, Mahlanlagen, Ventilatoren, Saugzuganlagen, Kesseleinmauerungen, Bailey-Feuerraumwände, Feuerraum-Hängedecken, Fabrikschornsteine. Vollständige Kesselhäuser und andere Industriebauten, schlüsselfertig, einschließlich Fundamentarbeiten, Stammwerk: in Oberhausen im Rheinland. Sitz der Verwaltung: (22) Oberhausen-Rhld. (Vorstand: Dr.-Ing. e. h. Robert Jurenka, Oberhausen; Dr. Robert Jantscha, Oberhausen. Aufsichtsrat: Fabrikbesitzer Dr.-Ing. e. h. Friedrich Kirchhoff sen., Haus Ortlohn b. Iserlohn, Vorsitzer; Fabrikant Dr. rer. pol. Friedrich Kirchhoff jun., Iserlohn, stellv. Vorsitzer; Geh. Regierungsrat, Landrat a. D. Dr. Friedrich Thomee, Altena i. W. Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 1941/42: Wirtschaftsprüfer Dr. rer. pol. Richard Vonderreck, Oberhausen, Rhld. Geschäftsjahr: 1. Oktober bis 30. September. Hauptversammlung (Stimmrecht): je nom. RM500,00 Stammaktien 1 Stimme. Reingewinn-Verwendung: 1. Zunächst sind mindestens 5 % der gesetzlichen Rücklage solange zu überweisen, als dieser Reservefonds den zehnten Teil des Grundkapitals nicht überschreitet; 2. alsdann ist ein etwa auf Antrag des Vorstandes oder Aufsichtsrates von der Hauptversammlung zu bestimmender Teil zur Bildung oder Ergänzung solcher Rücklagen zu verwenden, welche nicht in diesen Satzungen oder in den Beschlüssen des Vorstandes und des Aufsichtsrates vorgesehen sind; 3. demnächst ist an Vorstand und Beamte die etwa vertragsmäßig festgesetzte Gewinnbeteiligung zu zahlen; 4. von dem demnach verbleibenden Rest werden bis 4 % Dividende an die Aktionäre verteilt; 5. demnächst erhält der Aufsichtsrat eine Gewinnbeteiligung von 10 % zuzüglich RM 8.000,00; 6. der verbleibende Überschuß wird, soweit nicht dessen Vortrag auf neue Rechnung auf Antrag des Vorstandes beschlossen wird, auf die Aktien verteilt. Grundkapital: nom. RM 10.000.000,00 Stammaktien in 20 000 Stücken zu je RM 500,00 (Nr. 1-20 000).)


THEMABesitzverhältnisse (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTZweigwerk: in Gleiwitz O.-S.; Firma auch angegeben in: Berlin NW 87, Siegmundshof 18. Zweigniederlassungen und Büros in Berlin, Bremen, Hamburg, Hannover, Frankfurt a. M., Breslau, Halle a. S., Leipzig, Stuttgart, Lübeck, Stettin, Düsseldorf, Essen, Graz, Belgrad, Bukarest, Riga, Nürnberg, Köln, Saarbrücken. Besitz- und Betriebsbeschreibung: 1. Werk Oberhausen (Rhld.) (s.d.); 2. Werk Gleiwitz (O.-S.) (s.d.). (Vorstand: Dr.-Ing. e. h. Robert Jurenka, Oberhausen; Dr. Robert Jantscha, Oberhausen. Aufsichtsrat: Fabrikbesitzer Dr.-Ing. e. h. Friedrich Kirchhoff sen., Haus Ortlohn b. Iserlohn, Vorsitzer; Fabrikant Dr. rer. pol. Friedrich Kirchhoff jun., Iserlohn, stellv. Vorsitzer; Geh. Regierungsrat, Landrat a. D. Dr. Friedrich Thomee, Altena i. W. Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 1941/42: Wirtschaftsprüfer Dr. rer. pol. Richard Vonderreck, Oberhausen, Rhld. Geschäftsjahr: 1. Oktober bis 30. September. Hauptversammlung (Stimmrecht): je nom. RM500,00 Stammaktien 1 Stimme. Reingewinn-Verwendung: 1. Zunächst sind mindestens 5 % der gesetzlichen Rücklage solange zu überweisen, als dieser Reservefonds den zehnten Teil des Grundkapitals nicht überschreitet; 2. alsdann ist ein etwa auf Antrag des Vorstandes oder Aufsichtsrates von der Hauptversammlung zu bestimmender Teil zur Bildung oder Ergänzung solcher Rücklagen zu verwenden, welche nicht in diesen Satzungen oder in den Beschlüssen des Vorstandes und des Aufsichtsrates vorgesehen sind; 3. demnächst ist an Vorstand und Beamte die etwa vertragsmäßig festgesetzte Gewinnbeteiligung zu zahlen; 4. von dem demnach verbleibenden Rest werden bis 4 % Dividende an die Aktionäre verteilt; 5. demnächst erhält der Aufsichtsrat eine Gewinnbeteiligung von 10 % zuzüglich RM 8.000,00; 6. der verbleibende Überschuß wird, soweit nicht dessen Vortrag auf neue Rechnung auf Antrag des Vorstandes beschlossen wird, auf die Aktien verteilt. Grundkapital: nom. RM 10.000.000,00 Stammaktien in 20 000 Stücken zu je RM 500,00 (Nr. 1-20 000).)


THEMABeteiligung an folgenden Unternehmens (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTBeteiligungen (s.d.): 1. Oberschlesische Kesselwerke B. Meyer G. m. b. H., Gleiwitz, Beteiligung: 100 % (Buchwert RM 400.000,00); 2. Blaß & Co. G. m. b. H., Oberhausen-Rhld, Beteiligung: 85 % (Buchwert RM 29.750,00); 3. Heimfried G. m. b. H., Oberhausen-Rhld, Beteiligung: 100% (Buchwert RM 55.000,00); 4. Babcock & Wilcox Cazane de Aburi S. A. R., Bukarest, Beteiligung: 100 % (Buchwert RM 33.300,00). (Vorstand: Dr.-Ing. e. h. Robert Jurenka, Oberhausen; Dr. Robert Jantscha, Oberhausen. Aufsichtsrat: Fabrikbesitzer Dr.-Ing. e. h. Friedrich Kirchhoff sen., Haus Ortlohn b. Iserlohn, Vorsitzer; Fabrikant Dr. rer. pol. Friedrich Kirchhoff jun., Iserlohn, stellv. Vorsitzer; Geh. Regierungsrat, Landrat a. D. Dr. Friedrich Thomee, Altena i. W. Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 1941/42: Wirtschaftsprüfer Dr. rer. pol. Richard Vonderreck, Oberhausen, Rhld. Geschäftsjahr: 1. Oktober bis 30. September. Hauptversammlung (Stimmrecht): je nom. RM500,00 Stammaktien 1 Stimme. Reingewinn-Verwendung: 1. Zunächst sind mindestens 5 % der gesetzlichen Rücklage solange zu überweisen, als dieser Reservefonds den zehnten Teil des Grundkapitals nicht überschreitet; 2. alsdann ist ein etwa auf Antrag des Vorstandes oder Aufsichtsrates von der Hauptversammlung zu bestimmender Teil zur Bildung oder Ergänzung solcher Rücklagen zu verwenden, welche nicht in diesen Satzungen oder in den Beschlüssen des Vorstandes und des Aufsichtsrates vorgesehen sind; 3. demnächst ist an Vorstand und Beamte die etwa vertragsmäßig festgesetzte Gewinnbeteiligung zu zahlen; 4. von dem demnach verbleibenden Rest werden bis 4 % Dividende an die Aktionäre verteilt; 5. demnächst erhält der Aufsichtsrat eine Gewinnbeteiligung von 10 % zuzüglich RM 8.000,00; 6. der verbleibende Überschuß wird, soweit nicht dessen Vortrag auf neue Rechnung auf Antrag des Vorstandes beschlossen wird, auf die Aktien verteilt. Grundkapital: nom. RM 10.000.000,00 Stammaktien in 20 000 Stücken zu je RM 500,00 (Nr. 1-20 000).)