Vereinigte Oberschlesische H├╝ttenwerke Aktiengesellschaft

Allgemeines

FirmennameVereinigte Oberschlesische H├╝ttenwerke Aktiengesellschaft
OrtssitzGleiwitz (O.-S.)
Ortsteil2
Stra├če-
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
AnmerkungenFr├╝her "'Friedensh├╝tte' Schlesische Berg- und H├╝ttenwerke A.-G." bzw. Bildung aus "Linke-Hofmann-Lachhammer AG", Berlin (fr├╝her Oberschlesische Eisenindustrie AG, Gleiwitz. Eingebrachte Besitzt├╝mer: Julienh├╝tte in Bobrek, Walzwerk Herminenh├╝tte in Laband, Draht- und Nagelwerke in Gleiwitz), "Oberschlesische Eisenbahn-Bedarfs-AG" (eingebracht: Stahlwerk und Radsatzfabrik in Gleiwitz, Blechwarenfabrik in Gleiwitz, Walzwerk und Werkst├Ątten in Zawadzki, Eisengie├čerei in Colonnowska), Gleiwitz, und "Donnersmarckh├╝tte A.-G." (eingebracht: Concordiagrube in Hindenburg, Hochofenwerk, Gie├čerei, Eisenkonstruktionswerkst├Ątten, Kesselschmiede und Maschinenfabrik).
Quellenangaben[Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 6283+5587]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
01.10.1925 Mit den Verm├Âgenswerten: Hochofen-, Stahl- und Walzwerk Julienh├╝tte in Bobrek, Kreis Beuthen O.-S., Walzwerk Herminenh├╝tte in Laband, Kreis Tost-Gleiwitz, und Draht-und Nagelwerke in Gleiwitz der "Linke-Hofmann-Lauchhammer A.-G."; Werksanlagen in Gleiwitz (fr├╝her Huldschinskywerke) einschlie├člich der Blechwarenfabrik, Stahlr├Âhrenwerke in Gleiwitz-Stadtwald und Walzwerk Zawadzki (jetzt Andreash├╝tte) in Andreash├╝tte, Kreis Gro├č-Strehlitz, mit der Eisengie├čerei in Grafenweiler der "Oberbedarf"; Hochofenwerk mit Koksanstalt sowie Eisen- und R├Âhrengie├čerei, Eisenkonstruktipnswerkst├Ątten, Kesselschmiede und Maschinenfabrik in Hindenburg O.-S., Concordiagrube in Hindenburg O.-S., einschlie├člich eines Teilfeldes des Steinkohlenbergwerks Consolidierte Donnersmarckh├╝tte-Grube, das betriebstechnisch schon zur Concordiagrube geh├Ârt der "Donnersmarckh├╝tte" bringen die drei Gr├╝nder den gesamten am 1. Oktober 1925 auf ihren Namen grundbuchlich eingetragenen, in den Kreisen Gleiwitz-Stadt, Tost-Gleiwitz, Beuthen-Stadt und Land, Hindenburg O.-S., Stadt- und Restkreis Hindenburg O.-S. sowie Gro├č-Strehlitz und Restkreis Lublinitz belegenen Grundbesitz ein mit Ausnahme gewisser Grundst├╝cke usw., welche "Linke-Hofmann-Lauchhammer" bzw. "Oberbedarf" verbleiben.
1926 Die Werke entstehen durch Zusammenschlu├č der deutsch-oberschlesischen Werke der Linke-Hofmann-Lachhammer AG, Berlin (fr├╝her Oberschlesische Eisenindustrie AG, Gleiwitz), der Oberschlesischen Eisenbahn-Bedarfs-AG, Gleiwitz und der Donnersmarckh├╝tte A.-G.
19.06.1926 Gr├╝ndung mit Wirkung vom 1. Oktober 1925 mit einem Grundkapital von RM 30.000.000,00, das von den Gr├╝ndern zum Nennwert ├╝bernommen wird. Die Gr├╝ndung der "Vereinigte Oberschlesische H├╝ttenwerke A.-G." bedeutet eine wichtige Etappe in der Entwicklung der durch die politisch-geographischen Verh├Ąltnisse stark in Mitleidenschaft gezogenen oberschles. Eisenindustrie, deren Produktionsgrundlagen sich von Grund auf ver├Ąndert haben. Die Gr├╝nder "Linke-Hofmann-Lauchhammer", "Oberbedarf" und "Donnersmarckh├╝tte" bringen auf das Grundkapital Sacheinlagen ein, und zwar: 1. "Linke-Hofmann-Lauchhammer A.-G.": das Hochofen-, Stahl- und Walzwerk Julienh├╝tte in Bobrek, Kreis Beuthen O.-S., das Walzwerk Herminenh├╝tte in Laband, Kreis Tost-Gleiwitz, und die Draht-und Nagelwerke in Gleiwitz; 2. "Oberbedarf": die Werksanlagen in Gleiwitz (fr├╝her Huldschinskywerke) einschlie├člich der Blechwarenfabrik, die Stahlr├Âhrenwerke in Gleiwitz-Stadtwald und das Walzwerk Zawadzki (jetzt Andreash├╝tte) in Andreash├╝tte, Kreis Gro├č-Strehlitz, mit der Eisengie├čerei in Grafenweiler; 3. "Donnersmarckh├╝tte": das Hochofenwerk mit Koksanstalt sowie Eisen- und R├Âhrengie├čerei, Eisenkonstruktionswerkst├Ątten, Kesselschmiede und Maschinenfabrik in Hindenburg O.-S., die Concordiagrube in Hindenburg O.-S., einschlie├člich eines Teilfeldes des Steinkohlenbergwerks Consolidierte Donnersmarckh├╝tte-Grube, das betriebstechnisch schon zur Concordiagrube geh├Ârt, und ein Drittel von demjenigen Anteil, den Donnersmarckh├╝tte nach Vereinigung der Consolidierte Donnersmarckh├╝tte-Grube mit den Gewerkschaften Castellengo, Valentin, Leithold und Maria-Anna I an der dadurch geschaffenen Gemeinschaft erhielt, oder falls diese Gemeinschaft nicht zustande kam, ein Drittel Anteil an der Consolidierte Donnersmarckh├╝tte-Grube nebst Oberfl├Ącheneigentum, Zubeh├Âr, beweglichen Gegenst├Ąnden und Best├Ąnden.
15.08.1932 Herabsetzung des Kapitals in erleichterter Form im Verh├Ąltnis 15 : 2 um 26.000.000 Mark mit Wirkung vom 30. 9. 1931; Erh├Âhung um 9.000.000 Mark, diese Aktien gehen an die "Seehandlung" f├╝r die Umwandlung eines gleich hohen Betrages der Restschuld in Aktien; weitere Erh├Âhung um 7.000.000 Mark an Banken des Sanierungskonsortiums zur Abl├Âsung eines Schuldbetrages von RM 7 Mill.
1934-1935 Im Zuge des im Vorjahre aufgestellten technischen Sanierungsprogramms stellt die Gesellschaft - neben zahlreichen Neueinrichtungen in den Verfeinerungsbetrieben - im Anschlu├č an die Walzwerksanlagen auf der Herminenh├╝tte nunmehr auch das aus dem stillgelegten Borsigwerk ├╝bernommene Feinblechwalzwerk auf. Au├čer den im Sanierungsprogramm vorgesehenen Neubauten werden noch weitere Objekte in Angriff genommen und zum Teil schon beendet. Insgesamt werden auf Anlagekonto aus eigenen Mitteln rd. RM 3.770.000,00 investiert.
1935-1936 Die Modernisierung der Werksanlagen wird fortgesetzt, besonders im Interesse einer Qualit├Ątssteigerung der Produkte.
1935-1936 Die Gewerkschaft Castellengo-Abwehr, die bereits seit Jahren Mehrheits-Aktion├Ąrin der Oberh├╝tten war, erwirbt in Aus├╝bung einer ihr vor Jahren von der ├Âffentlichen Hand einger├Ąumten Option die bei der Preu├čischen Seehandlung noch liegenden RM 6.750.000,00 Oberh├╝tten-Aktien. Im Zuge der Reprivatisierung erh├Ąlt die ├Âffentliche Hand auch Darlehen und sonstige Kredite zur├╝ck.
25.03.1935 Beschlu├č der Hauptversammlung vom 25. M├Ąrz 1935 f├╝r die sp├Ątere Umwandlung eines Teilbetrags der Wandeldarlehen von RM 5.000.000,00 in Aktien. (Nicht durchgef├╝hrt, vergl. 1937)
25.03.1935 Herabsetzung des Kapitals in erleichterter Form um 5.000.000 Mark im Verh├Ąltnis 4 : 3
20.09.1936 Das Zawadzkiwerk (sp├Ąter: Andreash├╝tte) feiert sein l00j├Ąhriges Bestehen.
17.08.1937 Die ordentliche Hauptversammlung vom 17. August 1937 beschlie├čt im Zusammenhang mit diesem Aktienerwerb und der hierdurch geschaffenen ver├Ąnderten Lage die Erh├Âhung des Grundkapitals um RM 5.000.000,00 auf Reichsmark 20.000.000,00 + Dividende ab 1. 10. 1936 f├╝r das eingezahlte Kapital. Die neuen Aktien werden ebenfalls von der Gewerkschaft Castellengo-Abwehr ├╝bernommen und zun├Ąchst mit 25 % eingezahlt. Gleichzeitig wird der Beschlu├č der Hauptversammlung vom 25. M├Ąrz 1935, der f├╝r einen Teilbetrag der Wandeldarlehen von RM 5.000.000,00 die sp├Ątere Umwandlung in Aktien vorsah, aufgehoben.
18.08.1937 Die beiden Wandeldarlehen A und B von insgesamt RM 5.000.000,00 werden zur├╝ckezahlt.
01.01.1938 Das Steinkohlenbergwerk Concordiagrube in Hindenburg O.S. geht mit Wirkung vom 1. Januar 1938 in das Eigentum der bisherigen P├Ąchterin, der Gewerkschaft Castellengo-Abwehr, ├╝ber.
1938-1939 Aufgabe einer Beteiligung an einem Aufkaufkonsortium.
1938-1939 Erh├Âhung einzelner Beteiligungen
1938-1939 Gr├╝ndung der "Pre├čwerk Laband G. m. b. H.", Gleiwitz.
1939-1940 Aufnahme einer 4,5-Prozent-Anleihe (Teilschuldverschrelbungen) in H├Âhe von Reichsmark 15.000.000,00. Verzinsung: 4,5 % j├Ąhrlich in halbj├Ąhrlichen, am 1. April und 1. Oktober jeden Jahres f├Ąlligen Raten. Tilgung: Ausl├Âsung zum Nennwert in 16 Jahresraten vom 1. Oktober 1945 bis 1. Oktober 1.960,00 Verst├Ąrkte Tilgung - auch durch freih├Ąndigen R├╝ckkauf - und Gesamtk├╝ndigung fr├╝hestens zum 1. Oktober 1945 zul├Ąssig. Sicherung: Gesamtsicherungshypothek auf den Grundbesitz der Schuldnerin in H├Âhe von RM 15.000.000,00 eingetragen. B├Ârsennotiz: Berlin und Breslau.
1939-1940 ├ťbernahme der treuh├Ąnderischen Verwaltung f├╝r die in den angegliederten Ostgebieten gelegenen Andreasgrube und Kristinegrube
1939-1940 Erwerb von Aktien der "Friedensh├╝tte, Schlesische Berg- und H├╝ttenwerke A.-G.", Kattowitz, und der "Aktiengesellschaft Ferrum", Kattowitz.
01.10.1939 Gegen ├ťbernahme langfristiger Bankschulden Erwerb von nom. Zl. 7.000.000,00 Aktien, der "'Friedensh├╝tte' Schlesische Berg- und H├╝ttenwerke A.-G.", Kattowitz, und nom. Zl. 1.576.200,00 Aktien der "Aktiengesellschaft Ferrum", Kattowitz, f├╝r den 1. Oktober 1939
1940-1941 Erg├Ąnzung des Organschaftsverh├Ąltnisses zur Muttergesellschaft, der Gewerkschaft Castellengo-Abwehr, Gleiwitz, durch langfristige Gewinn- und Verlust-Ausgleichsvereinbarung.
1940-1941 F├╝r den Erwerb von Gesellschaftsrechten und Werksanlagen aus dem Besitz der Haupttreuhandstelle Ost, Berlin, durch Gesellschaften des Ballestrem-Konzerns ├╝bernimmt Oberh├╝tten Zahlungsverpflichtungen, die mit Reichsmark 8.000.000,00 bilanziert und nach mehrj├Ąhrigem Tilgungsplan abzudecken sind.
1940-1941 ├ťbertragung des gesamten Besitzes an "Friedensh├╝tte"-Aktien auf die Gewerkschaft Castellengo-Abwehr zur Vorbereitung der Verschmelzung.
02.1940 Inbetriebsetzung der auf dem Gel├Ąnde der Donnersmarckh├╝tte erbauten Teerdestillation.
04.1940 Inbetriebnahme eines weiteren Hochofens
04.1940 ├ťbernahme der im Vorjahre von der "Castellengo-Abwehr Kohleveredelung G. m. b. H.", Gleiwitz, auf dem Gel├Ąnde der Julienh├╝tte errichteten neuzeitlichen Kokerei.
01.10.1941 ├ťbertragung der Aktiven und Passiven auf die "'Friedensh├╝tte' Schlesische Berg- und H├╝ttenwerke A.-G.", Gleiwitz, zum 1. Oktober 1941, wobei f├╝r eine Oberh├╝tten-Aktie zwei "Friedensh├╝tte"-Aktien gew├Ąhrt werden. Neuer Firmenname der Friedensh├╝tte: "OBERH├ťTTEN Vereinigte Oberschlesische H├╝ttenwerke A.-G.", Gleiwitz.
30.03.1942 Laut Beschlu├č der ordentlichen Hauptversammlung vom 30. M├Ąrz 1942 werden s├Ąmtliche Aktiven und Passiven zum l. Oktober 1941 auf die "Friedensh├╝tte Schlesische Berg- und H├╝ttenwerke A.-G.", Gleiwitz, ├╝bertragen, welche gleichzeitig ihre Firmenbezeichnung in: "OBERH├ťTTEN Vereinigte Oberschlesische H├╝ttenwerke A.-G." ├Ąndert.
30.03.1942 Um dem Unternehmen zur Erf├╝llung seiner wirtschaftlichen Aufgaben neue Mittel zuzuf├╝hren, beschlie├čt die Hauptversammlung die Aufnahme zweier Wandeldarlehen A und B im Gesamtbetrage von RM 5.000.000,00.
30.03.1942 Letzte ordentliche Hauptversammlung bis 1943/44
29.05.1942 Eintragung der neuen Gesellschaft ins Handelsregister. Damit ist die alte Gesellschaft erloschen.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Aufz├╝ge 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339]  
Automobilrahmen 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] und sonstige Pre├čteile f├╝r den Automobilbau
Batteriekessel 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339]  
Baustahlgewebe 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Baustahlgewebe 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Benzol 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339]: Nebenprodukte 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Bergwerkseinrichtungen 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Blechwaren 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1927: aller Art in Wei├č- und Schwarzblech
Dampff├Ârdermaschinen 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339]  
Drehscheiben 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339]  
elektr. F├Ârdermaschinen 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339]  
Eisenbahn-Rads├Ątze 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] komplette Rads├Ątze und deren Teile f├╝r Haupt- und Kleinbahn
Flammrohrkessel 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339]  
F├Ârderger├╝ste 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339]  
F├Ârderwagen 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339]  
Gesenkschmiedest├╝cke 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1927: bis zu den gr├Â├čten Abmessungen. 1943: f├╝r den Fahrzeug- und Flugzeugbau usw.
Gro├čraumwasserkessel 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339]  
G├╝terwagen 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] G├╝ter- und Spezialwagen bis zu 50 t Ladegewicht
H├╝tteneinrichtungen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Ketten 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339]: Kran- und F├Ârderketten, kalibriert und unkalibriert
Koks 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] Hochofenkoks, St├╝ck- und Sortenkoks
landwirtschaftliche Ger├Ąte 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Pre├čst├╝cke 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Roheisen 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] Gie├čereiroheisen, Stahlroheisen, H├Ąmatit und Ferromangan
Rohstahl 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] Rohstahl jeder Art und G├╝te aus dem Hochfrequenz-, Lichtbogen- und basischen Siemens-Martin-Ofen
R├Âhren 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] nahtlos, geschwei├čt, gezogen, kaltgezogene Rohre, Bohr- und Flanschenrohre, Muffen und Fittings
schwere Transmissionen 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339]  
Schiebeb├╝hnen 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339]  
Schienen 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339]  
Schlacke 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] Hochofenschlacke, H├╝ttenbims, Hochofen-Leichtsteine
Sch├╝ttelrutschen 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Schwei├čdr├Ąhte 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Stacheldraht 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Stahlbr├╝cken 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Stahlgu├č 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339]  
Stahlhochbau 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Stahlwasserbau 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Stahlwasserbau 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
T├Ącks 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)] 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Teer 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339]; Nebenprodukte 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Teer 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339]: Nebenprodukte 1943 [Handb. Akt.-Ges. (1943)]  
Walzwerkseinrichtungen 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339]  
Weichen 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339]  
Wellen 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] 1927 [Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 339] auch hohlgebohrt, f├╝r Schiffs- und Maschinenbau




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1928 15000       Arbeiter und Beamte




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Generaldirektor Dr.-Ing., Dr. rer. mont. Alfons Wagner, Gleiwitz, Vorsitzer; Direktor Alfred Baranek, Gleiwitz; Direktor Dr.-Ing. Siegfried Kreuzer, Gleiwitz; Direktor Dipl.-Kfm. Leonhard Kemmler, Gleiwitz. Aufsichtsrat: Dr.-Ing. e. h., Dipl.-Ing. Alfred Pott, Generalbevollm├Ąchtigter des Majoratsherrn Dr. Nikolaus Graf von Ballestrem, Gleiwitz, Vorsitzer; Johannes Kiehl, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bank, Berlin, stellv. Vorsitzer; Dr.-Ing., Dr. phil. h. c. Karl Wendt, Essen-Bredeney, stellv. Vorsitzer; Dr.-Ing. Walter Alberts, Bochum, Vorsitzer des Vorstandes des Bochumer Vereins f├╝r Gu├čstahlfabrikation, Aktiengesellschaft, Bochum; Dr. jur. Nikolaus Graf von Ballestrem, Schlo├č Fl├Âssingen, O.-S.; Verwaltungsdirektor Dr. jur. Gerhard Konietzko, Gleiwitz, Mitglied des Grubenvorstandes der Gewerkschaft Castellengo-Abwehr, Gleiwitz; Dr. jur. Siegfried Krukenberg, Vorsitzer der Gesch├Ąftsf├╝hrung der Sprengstoffwerke Oberschlesien G. m. b. H., Kattowitz; Ludwig Kruyk, Hindenburg, Vorsitzer des Vorstandes der Borsig-Kokswerke Aktiengesellschaft in Hindenburg, Oberschlesien; Gustav Overbeck, Mitglied des Vorstandes der Dresdner Bank, Berlin; Adolf Ratjen, Mitinhaber des Bankhauses Delbr├╝ck Schickler & Co., Berlin; Dr.-Ing. Walter Rohland, Mitglied des Vorstandes der Vereinigte Stahlwerke Aktiengesellschaft D├╝sseldorf; Josef Strzelczyk, Gleiwitz, Mitglied des Grubenvorstandes der Gewerkschaft Castellengo Abwehr, Gleiwitz. Gesch├Ąftsjahr: 1. Oktober bis 30. September. Hauptversammlung (Stimmrecht): 31 Stammaktie 1 Stimme. Reingewinn-Verwendung: Mit der Muttergesellschaft der Gewerkschaft Castellengo-Abwehr, Gleiwitz, wird eine Gewinn- und Verlust-Ausgleichvereinbarung abgeschlossen. Grundkapital am 80. September 1941: nom. RM 20.000.000,00 Inhaber-Stammaktien in 20000 St├╝cken zu je RM 1.000,00 (Nr. 1-20 000). (Nach Verschmelzung mit der Friedensh├╝tte RM 60.000.000,00). Gro├čaktion├Ąre: Konzern des Grafen von Ballestrem - Gewerkschaft Castellengo-Abwehr, Gleiwitz (95%), Oberschlesische Eisenbahn-Bedarfs-A.-G., Gleiwitz ([S. 6283]: 5%; [S. 5587]: RM 2.000.000). Dividenden: 1932/33: 0 %, 1933/34: 0 %, 1934/35: 0 %, 1935/36: 5 %, 1936/37: 6 %, 1937/38: 6 %, 1938/39: 6 %, 1939/40: 6 %, 1940/41: 0 % (Der Gewinn f├╝r das Gesch├Ąftsjahr 1940/41 wird auf Grund der Gewinn- und Verlust-Ausgleichungsvereinbarung auf die Muttergesellschaft, die Gewerkschaft Castellengo-Abwehr, Gleiwitz, ├╝bertragen.). Anleihe: Reichsmark 15.000.000,00 4,5 % hypothekarisch gesichert.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 6283]


ZEIT1943
THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens
TEXTGegenstand des Unternehmens war vor 1941: Betrieb von Bergwerken, H├╝tten-, Stahl- und Walzwerken, ferner von Fabriken zur Weiterverarbeitung von Erzeugnissen derartiger Betriebe sowie die Verwertung der Fabrikate, insbesondere durch den Handel. Erzeugnisse: Gie├čereiroheisen, Stahlroheisen, H├Ąmatit und Ferromangan; Hochofenkoks, St├╝ck- und Sortenkoks; Benzol, Teer und Ammonsulfat; Hochofenschlacke, H├╝ttenbims, Hochofen-Leichtsteine; Rohstahl jeder Art und G├╝te aus dem Hochfrequenz-, Lichtbogen- und basischen Siemens-Martin-Ofen; Halbzeug, geschmiedet oder gewalzt; Sonderheit: Platinen f├╝r Plaltierwerke. und Edelstahlkn├╝ppel f├╝r Gesenkschmieden; Stabstahl und Stabeisen jedeu- Abmessung und G├╝te, in jedem Zustand walzgerade, gerichtet, gefrimmelt, gegl├╝ht, verg├╝tet usw.; Sonderheiten: hochfester Betonstahl "Oberh├╝tten-Spezial", legierte Stabst├Ąhle, f├╝r den Fahrzeugbau, Federst├Ąhle usw.; geschmiedete Wellen; Eisenbahnoberbau, Form- und Universaleisen; Bandeisen und Bandstahl; Sonderheiten: S├Ągebandst├Ąhle und Verpackungsbandeisen; Bleche jeder St├Ąrke und G├╝te: Sonderheit: Stanz- und Tiefziehsorten; Leichtprofile; nahtlos gewalzte Stahlrohre, schwarz und blank, in jeder Qualit├Ąt; Dralit und Drahterzeugnisse jeder Art, gewalzt, gezogen; verzinkt; Sonderheiten: T├Ącks, Stacheldraht, Schwei├čdr├Ąhte, Baustahlgewebe, Ketten aller Art usw.; Pre├č- und Schmiedest├╝cke bis zu 25 t Rohgewicht; Sonderheiten: schwere Kurbelwellen, Gesenkschmiedest├╝cke f├╝r den Fahrzeug- und Flugzeugbau usw.; Stahlgu├č bis zu 25 t Rohgewicht, in jeder G├╝te; Sonderheit: Automobilstahlgu├č; Grau-, Temper- und Hartgu├č und Formst├╝cke, Maschinengu├č, Walzen usw.; Eisenbahnbedarf aller Art, wie Rads├Ątze, Weichen, Wagen usw.; Grubenbedarf, wie F├Ârderwagen, Stahlausbau, Sch├╝ttelrutschen usw.; landwirtschaftliche Ger├Ąte und Blechwaren; Stahlhochbau, Br├╝ckenbau, Wasserbau; Maschinenbau f├╝r Transportanlagen, Bergwerks- und H├╝tteneinrichtungen und dgl., ferner Rohrleitungsbau.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 6283]


ZEIT1943
THEMABesitzverh├Ąltnisse
TEXTBesitz- und Betriebsbeschreibung (Stand am 30. September 1941). Das Unternehmen besa├č und betrieb 9 Werksanlagen in Oberschlesien: Werke [S. 5587]: Friedensh├╝tte, Baildonh├╝tte, Julienh├╝tte, Gu├čstahlwerk, Herminenh├╝tte, Andreash├╝tte, Stahlr├Âhrenwerke, Drahtwerke, Blechwarenfabrik, Donnersmarckh├╝tte, Eisenerzbergwerke und Dolomitbr├╝che. An Rohstoffbetrieben sind Eisenerzbergwerke und Dolomitbr├╝che vorhanden. Das Arbeitsgebiet von Oberh├╝tten umfa├čte Herstellung folgender Erzeugnisse: Gie├čereiroheisen, Stahlroheisen, H├Ąmatit und Ferromangan; Hochofenkoks, St├╝ck- und Sortenkoks; Benzol, Teer und Ammonsulfat; Hochofenschlacke, H├╝ttenbims, Hochofen-Leichtsteine; Rohstahl jeder Art und G├╝te aus dem Hochfrequenz-, Lichtbogen- und basischen Siemens-Martin-Ofen; Halbzeug, geschmiedet oder gewalzt; Sonderheit: Platinen f├╝r Plaltierwerke. und Edelstahlkn├╝ppel f├╝r Gesenkschmieden; Stabstahl und Stabeisen jedeu- Abmessung und G├╝te, in jedem Zustand walzgerade, gerichtet, gefrimmelt, gegl├╝ht, verg├╝tet usw.; Sonderheiten: hochfester Betonstahl "Oberh├╝tten-Spezial", legierte Stabst├Ąhle, f├╝r den Fahrzeugbau, Federst├Ąhle usw.; geschmiedete Wellen; Eisenbahnoberbau, Form- und Universaleisen; Bandeisen und Bandstahl; Sonderheiten: S├Ągebandst├Ąhle und Verpackungsbandeisen; Bleche jeder St├Ąrke und G├╝te: Sonderheit: Stanz- und Tiefziehsorten; Leichtprofile; nahtlos gewalzte Stahlrohre, schwarz und blank, in jeder Qualit├Ąt; Dralit und Drahterzeugnisse jeder Art, gewalzt, gezogen; verzinkt; Sonderheiten: T├Ącks, Stacheldraht, Schwei├čdr├Ąhte, Baustahlgewebe, Ketten aller Art usw.; Pre├č- und Schmiedest├╝cke bis zu 25 t Rohgewicht; Sonderheiten: schwere Kurbelwellen, Gesenkschmiedest├╝cke f├╝r den Fahrzeug- und Flugzeugbau usw.; Stahlgu├č bis zu 25 t Rohgewicht, in jeder G├╝te; Sonderheit: Automobilstahlgu├č; Grau-, Temper- und Hartgu├č und Formst├╝cke, Maschinengu├č, Walzen usw.; Eisenbahnbedarf aller Art, wie Rads├Ątze, Weichen, Wagen usw.; Grubenbedarf, wie F├Ârderwagen, Stahlausbau, Sch├╝ttelrutschen usw.; landwirtschaftliche Ger├Ąte und Blechwaren; Stahlhochbau, Br├╝ckenbau, Wasserbau; Maschinenbau f├╝r Transportanlagen, Bergwerks- und H├╝tteneinrichtungen und dgl., ferner Rohrleitungsbau.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 6283]


ZEIT1943
THEMABeteiligung an folgenden Unternehmen
TEXTBeteiligungen (Stand am 30. September 1941): Pre├čwerk Laband G. m. b. H. (Tochtergesellschaft), Gleiwitz, Kapital: RM 2.000.000,00, Beteiligung: 100 %; Schlesische Montangesellschaft m. b. H., Breslau, Kapital: RM 300.000,00, Beteiligung: 75 % (Rest 25 % bei Verkaufsstelle Oberschlesischer Walzwerke G. m.b.H., Gleiwitz); Verkaufsstelle Oberschlesischer Walzwerke G. m. b. H. (Tochtergesellschaft), Gleiwitz, Kapital: RM 500.000,00, Beteiligung: 100 %; Friedensbahn, Gesellschaft f├╝r Haupt-, Klein- und Feldbahnbedarf m. b. H. (Tochtergesellschaft), Gleiwitz, Kapital: RM 100.000,00, Beteiligung: 100%; Silesiastahl G. m. b. H. (Tochtergesellschaft), Verkaufsgesellschaft der Vereinigte Oberschlesische H├╝ttenwerke A.-G., Gleiwitz, und des Edelstahlwerkes Baildonh├╝tte, Kattowitz, in Gleiwitz, Kapital: RM 100.000,00, Beteiligung: 100 %; Bergfreiheitgrube Schmiedeberg i. Rsgb. G. m. b. H. (Tochtergesellschaft), Schmiedeberg i. Rsgb., Kapital: RM 21.000,00, Beteiligung: 100 %; Alteisen-Montan G.m.b.H. (Tochtergesellschaft), Breslau, Kapital: RM 60.000,00, Beteiligung: 30% (Rest 70% bei Schlesische Montanges. m. b. H,. Breslau); Alteisen-Vereinigung G. m. b. H. (Tochtergesellschaft), Gleiwitz, Kapital: RM 100.000,00, Beteiligung: 75 % (Rest 25 % bei Alteisen-Montan G. m. b. H., Breslau); Payerbacher Eisengewerkschaft (Tochtergesellschaft), Payerbach (N.-├ľ.}, Kapital: RM 150.000,00, Beteiligung: 100 %; Oberh├╝tten Export G. m. b. H. (Tochtergesellschaft), Gleiwitz, Kapital: RM 500.000,00, Beteiligung: 50% (25% bei Silesiastahl und 25 % bei Friedensh├╝tte); Hirschberger Eisenhandel G.m.b.H. (Tochtergesellschaft), Hirschberg, Kapital: RM 150.000,00, Beteiligung: 100 % ├╝ber die Schlesische Montangesellschaft m. b. H., Breslau; Linden-Grundst├╝cks-Verwertungs-Gesellschaft m. b. H. (Tochtergesellschaft), Berlin, Kapital: RM 20.000,00, Beteiligung: 100 %; Eisenzentrale Oberschlesien G. m.b. H. (Beteiligung; au├čerdem I.-G.- oder Lieferungs-Vertr├Ąge), Gleiwitz, Kapital: RM 500.000,00, Beteiligung: 51 % (42,5 % bei Deutscher Eisenhandel A.-G.); Wasserwerk Oberschlesien G. m. b. H. (Beteiligung; au├čerdem I.-G.- oder Lieferungs-Vertr├Ąge), Hindenburg O.-S., Kapital: RM 201.000,00, Beteiligung: 9.9 % (51 % bei Preu├čag); Montan-Cement G. m. b. H. (Beteiligung; au├čerdem I.-G.- oder Lieferungs-Vertr├Ąge), Hindenburg O.-S, Kapital: RM 287.500,00, Beteiligung: 10.4 %; Gleiwitzer Eisen- und Drahtwaren G. m. b. H. (Beteiligung; au├čerdem I.-G.- oder Lieferungs-Vertr├Ąge), Gleiwitz, Kapital: RM 400.000,00, Beteiligung: 25 % (50 % bei Eisenzentrale Oberschlesien G. m. b. H., 25 % bei Deutscher Eisenhandel A.-G.); Oberschlesische Eisenhandelsgesellschaft m. b. H. (Beteiligung; au├čerdem I.-G.- oder Lieferungs-Vertr├Ąge), Gleiwitz, Kapital: RM 200.000,00, Beteiligung: 25 % (50 % bei Eisenzentrale Oberschlesien G. m. b. H., 25 % bei Deutscher Eisenhandel A.-G.); Baustahlgewebe G.m.b.H. (Beteiligung; au├čerdem I.-G.- oder Lieferungs-Vertr├Ąge), D├╝sseldorf, Kapital: RM 420.000,00, Beteiligung: 10.5 %; Carlsh├╝tte, Maschinen- und Stahlbau G. m. b. H. (Beteiligung; au├čerdem I.-G.- oder Lieferungs-Vertr├Ąge), Waldenburg, Kapital: RM 750.000,00, Beteiligung: 34 %; Gemeinn├╝tzige Wohnungsbau-Gesellschaft Julienh├╝tte G. m. b. H. (Beteiligung; au├čerdem I.-G.- oder Lieferungs-Vertr├Ąge), Bobrek-Karf, Kapital: RM 65.000,00, Beteiligung: 92.3 %; Beteiligungen an Koks- und Nebenprodukte-Verfeinerungs- und Vertriebsgesellschaften sowie an Verb├Ąnden und Ein- und Verkaufsgesellschaften, Kapital: RM 33 302 414.80,00, Beteiligung: 1.8 %; Oppelner Hafen A.-G., Oppeln (Besitz von Aktien), Kapital: RM 600.000,00, Beteiligung: 9.8 %; Aktiengesellschaft Ferrum, Kattowitz (Besitz von Aktien seit 1. Oktober 1939), Kapital: RM 2.250.000,00, Beteiligung: 81,22 % (Zusammen mit Friedensh├╝tte; am 15. Dezember 1941 ist das Grundkapital von Ferrum auf Reichsmark 10.000.000,00 erh├Âht worden); Buchwert der Beteiligungen: RM 6.388.861,00 (per 30. September 1941).
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 6283]


ZEIT1927
THEMALeistungsf├Ąhigkeit
TEXTPro Jahr: 750.000 t Kohle, 425.000 t Koks, 500.000 t Roheisen, 425.000 t Rohstahl, 300.000 t Stab-, Band- und Formeisen, 50.000 t nahtlose und geschwei├čte Rohre, 80.000 t Drahterzeugnisse, 30.000 t Gie├čereierzeugnisse, 40.000 t Schmiedest├╝cke, Achsen, Radreifen, Radscheiben, Flanschen, Pre├čteile, 30.000 t Gesenkschmiedeteile, Weichen, Feldbahnen; ferner die Produkte der Eisenkonstruktionswerkst├Ątten
QUELLE[Dt Eisenbahnw d Geg (1927) 340]