R. Hoe & Co.

Allgemeines

FirmennameR. Hoe & Co.
OrtssitzNew York (N.Y.)
StraßeGold Street 29
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
Anmerkungen1805-1822: " Smith, Hoe & Co.". Auf Druckmaschinen spezialisiert. Hersteller von kraftbetriebenen Druckpressen für alle Teile der Welt. Adresse: 29 Gold Street and 504 Grand Street
Quellenangabenhttp://www.owwm.com/MfgIndex/detail.asp?ID=1670 [Wiley: American iron trade manual (1874) 96]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1805 Der in England im Jahre 1784 geborene und 1803 in die USA immigrierte Tischler Robert Hoe trifft Matthew Smith, und beide zusammen gründen die "Smith, Hoe & Company" im Jahre 1805 in New York City. Die Firma ist auf die Herstellung von hölzernen Handpressen spezialisiert. Das sie Holz benutzen, gliedern sie die Herstellung von Sägen an.
1822 Nach dem Tode von Smith übernimmt Hoe die "Smith, Hoe & Co." und wandelt sie in "R. Hoe & Company" um. Er setzt die Herstellung von hölzernen Pressen fort.
1827 Hoe kauft und verbessert das Patent von Samuel Rust auf eine Druckpresse aus Schmiedeeisen und beginnt die Herstellung der "Washington"-Presse.
1832 Durch den schlechten Gesundheitszustand ist Robert Hoe gezwungen, sich aus dem Geschäft zurückzuziehen. Es wird von seinem ältesten Sohn, Richard M. Hoe, von Matthew Smith, Sohn seines ersten Partners, und Sereno Newton, Mechaniker in der Firma, übernommen
1833 Nach dem Tode von Richard Hoe übernehmen Richard and Robert das Tagesgeschäft, führen zahlreiche Verbesserungen ein und erhalten Patente für diese Verbesserungen. Besondere Fortschritte mach die "R. Hoe & Company" bei einem automatischen Blattzuführsystem für Zylinderschnellpressen, die Rotationsdurchpresse. Die Tätigkeit der Gesellschaft trägt zur schnellen Herstellung von biligen Zeitungen bei.
1837 Richard M. Hoe macht wichtige Verbesserungen. Der Wert seiner produzierten Sägen beträgt fast zweihunderttausend Dollar. Im Jahre 1837 geht er nach England, um ein Patent auf eine verbesserte Art von "grinding saws" zu erhalten.
1841 Matthew Smith, der Partner von Richard M. Hoe, stirbt im Alter von 33 Jahren, hochgeschätzt von allen, die ihn kennen. Das Unternehmen wird durch Richard M. Hoe und seinen zwei Brüdern, Robert Hoe and Peter Smith Hoe, fortgesetzt; der Älteste von ihnen perfektioniert die früheren Verbesserungen, und bei beiden jüngeren Brüder kümmern sich um die Finanzen und das allgemeine Geschäft der Firma.
1846 Die "Hoe's Lightning Press", so wegen ihrer Arbeitsgeschwindigkeit genannt, kommt in Gebrauch. Die teuerste dieser Maschinen kostet ungefähr $25,000, und druckt 20.000 Blatt einseitig in einer Stunde. Diese Presse hat acht Zylinder.
1886 Nach dem Tod seines Vaters und Onkels übernimmt Robert Hoe III die Herrschaft über die Firma.
1909 Nach dem Tod von Robert Hoe III tritt Robert Hoe IV seine Nachfolge an.
1924 Robert Hoe IV tritt zurück, und die Gesellschaft wird als Aktiengesellschaft eingetragen. Robert Kelly wird zum Präsidenten ernannt, und die Familie Hoe betreibt weiterhin nicht mehr die Firma.
1969 Die Gesellschaft muß Bankrott erklären
1984 Die "Pacific Saw and Knife Company" kauft die "R. Hoe & Company" und bildet die "Pacific/Hoe Saw and Knife Company".




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfmaschinen 1867 [Scientific American, 31.08.1867] 1867 [Scientific American, 31.08.1867] 60-PS-Beam Engine zum Antrieb von Druckmaschinen; they are connected one at either end fo the fly-wheel shaft, so that they can be run together if required, although ordinarily run separately. The cylinders are fitted with the simple long-lap slide-valve, arranged to cut off the admission of the steam at two-thirds of the stroke
Druckmaschinen 1805 Beginn (Gründung) 1887 bekannt  
Druckpressen 1874 [Wiley: American iron trade (1874)] 1874 [Wiley: American iron trade (1874)] Vorgabe: Printing presses
Sägen 1874 [Wiley: American iron trade (1874)] 1874 [Wiley: American iron trade (1874)] Vorgabe: saws




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1874 400