Harrisburg Car Manufacturing Co.

Allgemeines

FirmennameHarrisburg Car Manufacturing Co.
OrtssitzHarrisburg (Penns.)
Stra├čeNineth Street
Art des UnternehmensFahrzeug- und Maschinenfabrik
Anmerkungen1853: Herr Street; 1869 auch in Allison's Hill (Teil von Harrisburg), Market Street; 1879: Howard Street; Nineth und Herr Streets. Firmenleitung 1874: William Calder, Pr├Ąsident; W. T. Hildrup, Leiter. 1879: W. Calder Pr├Ąsident; John Murphy, Agent; W. T. Hildrup, Sekret├Ąr und Finanzleiter. Kapital 1863: 75.000 Dollar, sp├Ąter: 300.000 Dollar. 1855: Kapazit├Ąt 300 bis 500 vierachsige Wagen im Jahr, 85 Besch├Ąftigte (10 im S├Ągewerk, 30 in der Holzbearbeitungswerkst├Ątte, je 12 in Gie├čerei und Maschinenwerkstatt, 20 Schmiede und eine Handvoll Modelltischler und Maler). Nach dem Umbau (um 1875): Gro├čer Zeichenraum, Schmiede f├╝r 125 Arbeiter an 46 Schmieden, Maschinenwerkstatt mit 100 Besch├Ąftigten, Gie├čerei mit 50 Gie├čern und 90 weiteren Arbeitern (Gu├č von 120 R├Ądern t├Ąglich), Rahmenbau mit 100 Besch├Ąftigten, desgl. im S├Ągewerk, 2 Wagenbauwerkst├Ątten mit je 100 Besch├Ąftigten, eine Werkst├Ątte, die t├Ąglich 6.000 Schrauben/Bolzen herstellt.
Quellenangaben[Wiley: American iron trade manual (1874) 128] [http://www.steamtraction.com: Knauer: The Harrisburg Car Mfg. Co. (1988)] http://www.midcontinent.org/rollingstock/builders/harrisburg1.htm




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1853 William Calder Jr. (1821-1880), seit 1851 Leiter der von seinem Vater gegr├╝ndeten Postkutschen-Linie, bringt David Fleming (1812-1890, Hauptangestellter des Pennsylvania House of Representatives, der die Notwendigkeit von Eisenbahnfahrzeug-Fabriken voraussah), Jacob Haldeman (1781-1856, Eisenproduzent am Susquehanna River und Mitbegr├╝nder der "Harrisburg Bridge Co.", auch in Banken und in der Baumwollindustrie t├Ątig), Augustus Heister (ein Richter im County), William Murray (ein Holzh├Ąndler), Elias Kinzer, Thomas Wilson (Maschinist) und Isaac G. McKinley (Zeitungsherausgeber) zusammen. Zusammen mit ihm bilden sie eine Aktiengesellschaft mit einem Betriebskapital von $25,000. Calder sichert auch das Land zum Bau einer Waggonfabrik. William T. Hildrup, ein erfahrener Wagenbauer, der gerade seine eigene Wagenwerkstatt in Elmira, New York, begonnen hatte, bringt seine technischen Kenntnisse ein. Auf diese Weise entsteht die Harrisburg Car Manufacturing Company.
1857 Die Firma hat durch die Finananzpanik von 1857 Schwierigkeiten zu ├╝berleben. Die Auftr├Ąge f├╝r Eisenbahnwagen gehen zur├╝ck, fertige Wagen werden von den Kunden zur├╝ckgewiesen, weil sie nicht bezahlen k├Ânnen. Die Firma ist schnell in tiefen Schulden
1859 Bis 1859 haben sich die Verh├Ąltnisse nach der Krise von 1857 mehr oder weniger normalisiert.
1861 Ausbruch des B├╝rgerkriegs, und mit dem Gesch├Ąft geht es erneut bergab. Doch in kurzer Zeit f├Ąngt sie sich und boomt sogar. Sie wird f├╝r Harrisburg als einem strategisch g├╝nstig gelegenen Eisenbahnzentrum nach den Worten von Eggert [Harrisburg Industrializes; The Coming of Factories to an American Community (1993)] "one of the nations busiest centers for amassing troops and supplies and forwarding them to the eastern front." Alle Partner verdienen ihr Geld, indem sie auf die eine oder andere Weise den Bed├╝rfnissen der Armee der Union dienen.
1863 W├Ąhrend des B├╝rgerkriegs wird die urspr├╝ngliche Partnerschaft aufgel├Âst, und die Gesellschaft wird umorganisiert und eingetragen. Zwei der urspr├╝nglich neun Partner waren gestorben und zwei andere wurden durch die verbleibenden Teilhaber ausgezahlt. - In den vergangenen neun Jahren hatte die Firma nur einmal Dividende bezahlt; alle anderen Gewinne flossen in die Fabrik und deren Ausstattung. Au├čer von Einzel-Anteilen, die an drei andere Leute verkauft wurden, um der gesetzlichen Erfordernisse f├╝r die Eintragung zu entsprechen, kauften die urspr├╝ngichen Partner das Kapital der neuen Gesellschaft: William Calder, ihr Pr├Ąsident, W. T. Hildrup, ihr Hauptbetriebsleiter und Sekret├Ąr, und David Fleming. Das Kapital betr├Ągt $75,000.
1869 Kauf von Grundst├╝cken, um den Expansionsinteressen der Pennsylvania Railroad zuvorzukommen (was sich aber als Ger├╝cht erwies). Nach dort wird die Werkzeugmaschinenproduktion verlegt, die bald unter "Harrisburg Foundry & Machine Company" firmiert und mit einem Kapital von $200,000 ausgestattet ist.
25.04.1872 Lt. Zeitungsbericht vom 25. April zerst├Ârte ein heftiges Feuer die gro├če, sie weit erstreckende Fabrik in den Ninth und Herr Streets mit einem Schaden von $600,000. - Die Versicherung deckt den Gro├čteil der Sch├Ąden, und es geht die Legende, da├č Hildrup die Pl├Ąne f├╝r die neue Fabrik bereits in dieser Nacht entwarf und seine Leute dazu brachte, am n├Ąchsten Tag die neue Fabrik zu bauen, als die Asche erkaltete.
01.07.1872 Der Wiederaufbau der abgebrannten Fabrik dauert sechs Monate, vom 1. Mai bis zum 1. Juli 1872 [Zeitangaben nicht schl├╝ssig, da Brand um den 24.04.1872]. Am Er├Âffnungstag werden zw├Âlf vierachsige Wagen hergestellt. Es wird berichtet, da├č General Manager Hildrup seinen Leuten eine Woche. Hildup geht auf eine Reise und erf├Ąhrt unterwegs, da├č seine neue "feuersichere" Maschinenwerkstatt und Gie├čerei niedergebrannt seien. Er kehrt zur├╝ck und baut sie in weniger als zwei Wochen auf.
09.1873 Der Wiederaufbau der Fabrik bringt gro├če Schulden mit sich, und die Finanzkrise trifft die Firma im September
Die Schulden der Gesellschaft betragen 600,000. Das Bankhaus in New York, von dem man wegen des Betriebskapitals abh├Ąngig ist, stellt den Betrieb ein. Die "Papiere", mit denen die Bahngesellschaften ├╝blicherweise bezahlen, sind wertlos. Die eingehenden Auftr├Ąge gehen zur├╝ck. Au├čerdem sind die Werkzeugmaschinenfabrik und die Gie├čerei (vollst├Ąndige Tochtergesellschaften), welche die Waggonfabrik in den letzten finanziellen Schwierigkeiten unterst├╝tzten, bankrott. General Manager Hildrup geht zu den Teilhabern und sagt ihnen, da├č sie sofort 110,000 aufbringen m├╝ssen oder ihr Kapital vollst├Ąndig verlieren werden.
1876 Die finanzielle Depression nimmt leicht ab, und die Produktion w├Ąchst auf 306,500 (verglichen mit 1,586,000 im Jahre 1873). Es gibt keine Gewinne und daher keine Dividende.
1877 Die finanzielle Depression l├Ą├čt weiter nach, und die Fabrik ist in der Lage, Betriebsmittel zu erhalten, aber die Waggon-Bestellungen sind auf einem Minimum.
1878 Die Verh├Ąltnisse bessern sich. Darauf vertrauend, da├č gute Zeiten beginnen und die Materialkosten steigen werden, unterschreibt das Unternehmen einen langfristigen Vertrag ├╝ber Materialien aller Art. Die Waggon-Bestellungen nehmen zu, und sogar Gie├čerei und Maschinenfabrik werden auf den Waggonbau umgestellt. Billige Materialien und steigende Produktpreise - und das Jahr endet mit einem Gewinn.
1880 Die Produktion steigt auf 12 gedeckte G├╝terwagen am Tag und h├Ąlt sich dauernd auf diesem Niveau.
1881 Die Harrisburg Car Works produzieren 3.402 Wagen, und haben am Jahresende Auftr├Ąge f├╝r 2.630 weitere. In disem Jahr werden fast $2 million erreicht.
1881 Ein Feuer zerst├Ârt das originale Gie├čerei-Geb├Ąude (einen Fachwerkbau), und Gie├čerei und Maschinenfabrik brennen nieder. Obwohl die Gesellschaft ein eigenes Feuerschutzsystem eingebaut hatte (angeregt durch eine Brandserie 1872), einschlie├člich einem Wasserrohrnetz, Hydranten und Pferdest├Ąllen ├╝ber das gesamte Gel├Ąnde beider Fabriken und dem Holzlagerplatz, verhindert eine zu schwache Verbindung zum st├Ądtischen Wasserleitungsnetz die Brandbek├Ąmpfung, und zahlreiche Geb├Ąude gehen verloren.
10.1882 Es bricht ein Feuer im Obergescho├č der Maschinenwerkstatt aus. Bessere Verbindungen zum st├Ądtischen Wasserleitungsnetz erm├Âglichen es den Arbeitern, den Brand einzuschr├Ąnken und die umgebenden Geb├Ąude zu retten. Eine gro├če Menge von Gu├čmodellen im Dachgescho├č wird vernichtet, aber die Maschinen im ersten Gescho├č werden nicht wesentlich besch├Ądigt.
1883 Nach dem Umbau umfa├čt die Gie├čerei 22 acres in Allison's Hill. F├╝nf Geb├Ąude sind 60'x200' and eines ist 50'x200' gro├č; es sind zweigeschossige Ziegelbauten, welche die Gie├čerei, die Maschinenwerkstatt, die Kesselschmiede, den Beh├Ąlterbau, die Endmontage, zuz├╝gliche Lagerr├Ąume und B├╝ros, enthalten. Es gibt auch eine Reihe von eingeschossigen Geb├Ąuden, die als Schmiede, Lager und f├╝r verschiedene Zwecke dienen. Alle Geb├Ąude sind durch ein innerbetriebliches Gleisnetz miteinander verbunden und wurden f├╝r $36,000 errichetet. Die Fabrik ist mit den Gleisen der Philadelphia and Reading Railroad verbunden.
1884 Der Zusammenbruch der Investment-Bank Grant & Ward zieht 15 weitere Finanzfirmen mit sich, und es wird f├╝r die Industrie wieder schwierig, Kapital aufzunehmen. Die Waggon-Bestellungen gehen stark zur├╝ck.
12.1884 Bis Dezember 1884 haben Gie├čerei und Maschinenfabrik 625 Lokomobilen, 40 ortsfeste Dampfmaschinen, 125 S├Ągewerke und zahllose landwirtschaftliche Maschinen hergestellt.
1888-1889 Die Fleichwarenfabriken ben├Âtigen neue Transportfahrzeuge, und "Harrisburg" ist die erste Fabrik, welche K├╝hlwagen liefert.
1893 Der Zusammenbruch von Baring Brothers, ein H├Ąndler mit Amerikanischen Eisenbahn-Sicherheiten in London, verhindert Kapital-Ausgaben seitens der Eisenbahngesellschaften. Viele Auftr├Ąge f├╝r neue Fahrzeuge werden storniert, und wenn neue Fahrzeuge geliefert werden, bleibt die Bezahlung aus. Trotz Hildrups besten Bem├╝hungen geht die Gesellschaft bankrott und entsteht nicht mehr neu.
1899 William T. Hildrup, ein Mann mit anscheinend grenzenlosem Optimismus, erreicht es, mit seinen Partnern David E. Tracy und J. Hervey Patton genug Geld zusammenzubringen, mit das, was von der Waggonfabrik und der Gie├čerei ├╝brig blieb, neu als "Harrisburg Pipe and Pipe Bending Company" zu gr├╝nden. Die Herstellung von Eisenbahnwagen wird aufgegeben; die neue Firma konzentriert sich auf Metallfabrikation und ist recht erfolgreich.
05.1935 Die Nachfolgefirma "Harrisburg Pipe and Pipe Bending Company" wird als "Harrisburg Steel Corporation" eingetragen.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfmaschinen f├╝r die Landwirtschaft 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)] 1884 bisher 40 St├╝ck hergestellt Vorgabe: farm engines, both portable and stationary bzw. stationary engines
Eisenbahnwagen 1874 [Wiley: American iron trade (1874)] 1893 Ende (Konkurs)  
Erzwagen 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)] 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)]  
Flachwagen 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)] 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)]  
Gep├Ąckwagen 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)] 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)]  
Gu├čst├╝cke 1874 [Wiley: American iron trade (1874)] 1874 [Wiley: American iron trade (1874)] Vorgabe: car, brigde and railroad castings
Gu├čst├╝cke 1874 [Wiley: American iron trade (1874)] 1874 [Wiley: American iron trade (1874)] Vorgabe: car, brigde and railroad castings
Handwagen 1874 [Wiley: American iron trade (1874)] 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)] Vorgabe: Cars bzw. hand cars
Heurechen 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)] 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)] Vorgabe: hay rakes
Kultivatoren 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)] 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)] Vorgabe: wheel cultivators
K├╝hlwagen 1889 Beginn Ende der 1880er Jahre (als erster) 1893 vmtl. Ende mit Konkurs  
Lokomobilen f├╝r die Landwirtschaft 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)] 1884 bisher 625 St├╝ck hergestellt Vorgabe: farm engines, both portable and stationary bzw. stationary engines
offene G├╝terwagen 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)] 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)]  
├ľltanks 1874 [Wiley: American iron trade (1874)] 1874 [Wiley: American iron trade (1874)] Vorgabe: Tank and boiler branch, oil tanks a specialilty with general boiler work
Postwagen 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)] 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)]  
Reisezugwagen 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)] 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)]  
S├Ąmaschinen 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)] 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)] Vorgabe: seed drills
Schmiedest├╝cke 1874 [Wiley: American iron trade (1874)] 1874 [Wiley: American iron trade (1874)] Vorgabe: Forgings of all kinds for car, brigde and other purposes
Schotterwagen 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)] 1879 [Car Builders' Dictionary (1879)]  
Wagenr├Ąder 1874 [Wiley: American iron trade (1874)] 1874 [Wiley: American iron trade (1874)] Vorgabe: Car wheels




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1874 1000