Lepp & Wallmann

Allgemeines

FirmennameLepp & Wallmann
OrtssitzChortiza (Rußl)
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
AnmerkungenUrspr. Uhrmacherwerkstatt von Peter Lepp. Bis 1880: wohl nur "Peter Lepp", dann Eintritt von Wallmann. "Lepp & Wallmann" produzierte jĂ€hrlich 50.000 MĂ€hmaschinen, 3.000 Dreschmaschinen, außerdem Tausende von Pfluegen und anderen landwirtschaftlichen Maschinen, hydraulische Ölpressen sowie Dampfmaschinen mit 25 PferdestĂ€rken.
Quellenangabenhttp://chortiza.heim.at/Industr.htm




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1850 Beginn der Herstellung landwirtschaftlicher Maschinen
1853 Verkauf der ersten Dreschmaschine
1867 Es werden 115 MÀhdrescher, 50 Windfegen, 173 Pferderechen, 125 HÀckselmaschinen und zwölf MÀhmaschinen hergestellt.
1880 Der Teilinhaber Andreas Wallmann wird Teilhaber. Er ist ein Schwager von Peter Lepp und der grĂ¶ĂŸter Landbesitzer in Chortitza.
1882 Auszeichnung auf der Ausstellung Moskau mit dem ersten Preis hervorragenden Maschinenbau
1887 Auszeichnung auf der Ausstellung Charkow mit dem ersten Preis hervorragenden Maschinenbau
1893 Johann Gerhard Lepp ĂŒbernimmt die Leitung und wird zu einem der grĂ¶ĂŸten Unternehmer in der Ukraine. Unter seiner Leitung bekommt diese Firma die allrussische Anerkennung und wird zu einer den grĂ¶ĂŸten Fabriken in Sued-Russland. - Er wird Ehrenbuerger der Stadt Alexandrowsk.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfmaschinen 1885 fĂŒr MĂŒhle Niebuhr & Co.   vmtl. noch um 1900 mit 25 PS
Dreschmaschinen 1853 Beginn 1900 bekannt  
HĂ€ckselmaschinen 1867 173 StĂŒck verkauft 1900 vmtl. noch  
MĂ€hmaschinen 1867 12 StĂŒck verkauft 1900 vmtl. noch  
Pferderechen 1867 173 StĂŒck verkauft 1900 vmtl. noch  
Windfegen 1867 50 StĂŒck verkauft 1900 vmtl. noch