Tod & McGregor

Allgemeines

FirmennameTod & McGregor
OrtssitzGlasgow
OrtsteilPartick
Art des UnternehmensWerft und Maschinenfabrik
AnmerkungenAuch Schreibweise "Todd" (mit 2x "d"). Anfangs am der Nordseite des Flusses, Fu├č der Lancefield Street und nahe "R. Napier & Sons" bzw. Carrick Street; sp├Ąter: Worroch Street (mit Kesselschmiede). Ab 1836 Werft an der S├╝dseite des Flusses (Mavisbank), fast direkt gegen├╝ber, wo das Land zu dieser Zeit wenig durch Geb├Ąude bedeckt war und seinen l├Ąndlichen Charakter besa├č. Ab 1845 in Meadowside, Partick, am Kelvin, wo dieser in den Clyde flie├čt; daher auch "Meadowside Shipyard" genannt. Dort entstand das erste Trockendock in Schottland und dann eine Slipeinrichtung f├╝r Schiffsreparaturen. Sp├Ąter ab 1872 unter der Firma "D. & W. Henderson" (s.d.)
Quellenangaben[Marine Museum of the Great Lakes at Kingston (2006), Internet] [Glimpses of old Glasgow (Internet)] http://www.gregormacgregor.com/Tod&Macgregor/david_tod.htm




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1834 Die befreundeten David Tod und John MacGregor, beide ehemalige Vorarbeiter bei David Napier in der Camlachie Foundry und sp├Ąter Lancefield Foundry, beginnen ihr Unternehmen als Schiffsmaschinenbauer in der von David Napier ├╝bernommenen Lancefield Foundry. Das Unternehmen ist zu dieser Zeit in der Carrick Street.
1835 Das erste Schiff, die "Vale of Leven", l├Ąuft vom Stapel. Die Werft ist zu dieser Zeit auf der Nordseite des Flusses, nahe dem Fu├č der Lancefield Street und nahe der Fabrik von "R. Napier & Sons".
1836 Er├Âffnung einer Werft am S├╝dufer des Clyde in Mavisbank. Die Firma wird Eigent├╝mer einer Erweiterung der bestehenden Clyde Foundry, die ein Teil der L├Ąndereien und des Besitzes von Stobcross sind. Dieses Grundst├╝ck hat fast die selbe Gr├Â├če wie das erstere und grenzt unmittelbar daran an der Westseite an. Die neuen Eigent├╝mer haben nun den direkten Zugang von ihrem Werk zum Flu├č, und k├╝nftige Stapell├Ąufe k├Ânnen ohne Transportkosten durchgef├╝hrt werden. Das Gld f├╝r jede der Erwerbungen an der Warroch Street erh├Ąlt man von James Anderson, junior, der in Highholm in Port Glasgow lebt. Er ist Kaufmann, aber er beschreibt sich 1851 als "Ship-owner, landed proprietor and Commissioner for Supplies for Renfrewshire".
1836 Die erste "Maid of Galloway" mit einer Maschine ausgestattet
02.11.1836 Ein eiserner Dampfer mit 130 Fu├č Kiell├Ąnge wird zu Wasser gelassen
1837 Die "Rothesay Castle" l├Ąuft vom Stapel. Sie erringt bald einen Ruf wegen ihrer Geschwindigkeit.
11.1839 Es werden Grundst├╝cke des Landhauses Greenlaw bei Mavisbank erworben. Das Land is diagonal gegen├╝ber von der Clyde Foundry auf der anderen Seite des Flusses und mi├čt 85 square yards. An den Ost- und Westseiten des Grundst├╝cks baut man lange Werkst├Ątten, einschlie├člich der Maschinenwerkstatt. Der neue Bauplatz scheint von vorn bis hinten kleiner zu sein als das Maximum, das von Anderston verf├╝gbar ist, aber es gibt keine Komplikationen wie eine Stra├če au├čerhalb des Eingangs.
1844 Die zweite "Maid of Galloway" mit einer Maschine ausgestattet
1845 Umzug in eine neue Werft in Medaowside in Partick
23.11.1846 Stapellauf der "Countess of Galloway" in der Mavisbank Werft als 55. Schiff und als letztes von der S├╝dseite des Flusses
02.1850 Stapellauf der "City of Glasgow". Das Schiff ist 227' lang und hat 1.609 tons; ausgestattet mit zwei 350-PS-Balanciermaschinen (in der Clyde Foundry hergestellt), einem Getriebe 3 : 1 und einer Schraube mit 13' Durchmesser. - Jungfernfahrt findet am 16. April 1850 statt.
1856 Es wird die Notwendigkeit zum Bau eines Trockendocks erkannt.
06.1856 Das Angebot zum Bau eines Trockendocks wird akzeptiert.
28.01.1858 Er├Âffnungsfeier f├╝r das Trockendock. Es hat zwei Auslegerkrane mit 17 t Tragf├Ąhigkeit und einen Dampfkran f├╝r 60 t. Der Aushub betrug 320.000 Karrenladungen, es wurden 7.000 Karrenladungen Beton eingebracht, die Granitw├Ąnde sind 23' dick, und mehr als 30.000 Kubikfu├č Holz wurden verbraucht. Die Pumpen sind in der Lage, das Dock in 2 Stunden zu leeren. Kosten: ca. 100.000 Pfund.
16.09.1858 Tod von John Macgregor nach einer dreit├Ągigen Krankheit an einer Darmverstopfung um 23.30 Uhr in seiner Stadtwohnung Meadowside, Partick. Sein Verm├Âgen betr├Ągt 130.517 Pfund, 12 Shilling. Sein auf 94.075/12/7 Pfund festgesetzter Anteil an "Tod & Macgregor" wird an David Tod verkauft.
24.01.1859 Tod von David Tod. Die Firma "Tod & MacGregor" geht auf seine drei S├Âhne John (32 Jahre), William (26 Jahre) und David jun. (19 Jahre) ├╝ber.
Anfang 1860er Jahre Tod von John Tod, dem ├Ąltesten Sohn des Gr├╝nders
1862 Auszeichnung auf der Weltausstellung in London f├╝r stehende Schiffsmaschinen, deren Einfachheit, generelle Eignung f├╝r Reparaturen, allgemein hervorragend
03.1867 Tod von William Tod, dem zweiten Sohn des Gr├╝nders, im Alter von 34 Jahren. David Tod jun. wird Alleininhaber.
1872 Die "Anchor Line" und "D. & W. Henderson" kaufen gemeinsam die Werft von "Tod & McGregor" in Meadowside (zu diesem Zeitpunkt im Eigentum von David Tod jun.). Dort werden die Schiffsr├╝mpfe gebaut und die Maschinen in Finnieston. Der zweiunddrei├čigj├Ąhrige David Tod jun. zieht in sein Haus Eastwood Park auf der S├╝dseite von Glasgow, wo er bis zu seinem Lebensende lebt. Er ist sp├Ąter als Direktor von verschiedenen Eisenbahngesellschaften t├Ątig.
30.01.1910 Tod von David Tod jun. in London (1867 bis 1872 Inhaber des Unternehmens)




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Schiffe 1835 Beginn 1872 Ende (--> Henderson)  
Schiffsdampfmaschinen 1856 f├╝r "Druid" 1862 Internationale Ausstellung 1862  




Firmen-Änderungen, Zusammenschüsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1872 Umbenennung danach D. & W. Henderson & Co. Ltd.