A. S. Baker Company

Allgemeines

FirmennameA. S. Baker Company
OrtssitzEvansville (Indiana)
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
AnmerkungenSeit 1879 eingetragen als "The Baker Manufacturing Company".
Quellenangabenhttp://www.bakermonitor.com/about_us/index.htm




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1872 Allen S. Baker und Levi Shaw entwickeln eine Dampfmaschine mit Drehbewegung. Baker gibt den Entwurf zu einer Firma in Milwaukee, und die Versuche sehen erfolgversprechend aus. Erste Firmenbildung im Oktober.
01.04.1873 Caleb Snashall und L. M. Mygatt von einem EisenwarengeschĂ€ft und Almeron Eager und W. S. Smith von einem Gemischtwarengeschift schlagen Baker und Shaw vor, daß die sechs Personen jeder $1,000 zeichen sollen, um eine Gesellschaft zum Bau der rotierenden Dampfmaschinen zu grĂŒnden und auch ein MaschinenreparaturgeschĂ€ft zu betreiben. Die Gesellschaft widr gebildet und die folgende Firmenleitung gewĂ€hlt: PrĂ€sident Caleb Snashall, Finanzleiter Almeron Eager, SekretĂ€r W. S.Smith. Allen Baker wird zum Generalbetriebsleiter. Die Gesellschaft wird "A. S. Baker Company" genannt. Die sechs Unternehmerpersönlichkeiten sind sehr unterschiedlich in ihren FĂ€higkeiten und Zielen. Einige sind in erster Linie am Geldverdienen interessiert, und einige mögen nur gern Dinge bauen; aber alle haben eine große Liebe zu Evansville und möchten die Stadt wachsen und gedeihen sehen.
07.1873 Die Maschinenausstattung wird bestellt, und ein zweigeschossiges FachwerkgebÀude (24 x 38) wird an der Ecke der spÀteren Enterprise und Church Streets erstellt. Die Werkstatt wird im Juli 1873 eröffnet. Sie produzieren zwei oder drei Dampfmaschinen mit Drehbewegung, aber sie hören bald auf, weil sie sich im Betrieb als unwirtschaftlich herausstellen. Die einzige andere AktivitÀt, die in diesem Sommer betrieben wird, ist die Reparatur von MÀhmaschinen und MÀhbindern.
Herbst 1873 Bau der ersten Gießerei
Winter 1874 Die erste Gießerei geht in Betrieb
04.1874 Erstes WindmĂŒhlen-Patent durch A. S. Baker und C. A. Snashall
1876 In den ersten zwei bis drei Jahren der TĂ€tigkeit der "A. S. Baker Company" zeigen sich Schwierigkeiten in der Organisation und im Vertrieb. Diese Probleme resultieren aus dem RĂŒckzug von Shaw aus der Gesellschaft. Von 1873 bis 1876 erhöht die Gesellschaft ihr Kapital von 6,000 auf 12,500. WĂ€hrend dieser Zeit wird eine neue Gießerei gebaut, und die Gesellschaft beginnt mit der Herstellung eiserner Pumpen und hölzerner WindmĂŒhlen, durch Allen Baker entworfen und getetstet. Bis 1876 enthalten Zeitungen Anzeigen fĂŒr "Monitor"-WindmĂŒhlen, ein kĂŒnftige benutzter Handelsname.
04.1876 Erstes Pumpen-Patent durch A. S. Baker
12.03.1879 Die Gesellschaft erholt sich wieder und wird als "The Baker Manufacturing Company" unter den Gesetzen von Wisconsin eingetragen, mit einem flĂŒssigen Kapital von $20.000.
1881 Das massive LaboratoriumsgebÀude wird gebaut
1882 Die "Baker Company" besteht aus einer Maschinenwerkstatt, einer Gießerei, einer Holzbearbeitungswerkstatt, einer Maler- und einer Schmiedewerkstatt. ZusĂ€tzlich zu Produktion und Versand von WindmĂŒhlen (70 im Monat) und rotierenden FuttermĂŒhlen werden HolzsĂ€gen hergestellt. Die örtlichen Zeitungen announcieren "all kinds" von Gießerei- und Maschinebauarbeit.
01.1883 Der Netto-Wert ĂŒberschreitet 60,000. Bald danach wird das Kapital auf 100,000 erhöht.
1883 Kapital auf $100,000 erhöht.
16.04.1884 Der grĂ¶ĂŸte Teil der Fabrik wird durch ein Feuer zerstört. Obwohl keine Versicherung besteht, wird das Werk fast sofort ersetzt. ZunĂ€chst durch eine vorĂŒbergehende Werkstatt und spĂ€ter durch ein eingeschossiges ZiegelgebĂ€ude mit neuen und verbesserten Maschinen.
1885 Ende der PrÀsidentschaft von Caleb Snashall
1885 L. M. Mygatt wird PrÀsident
1887 Die "Baker Manufacturing Company" liefert dampf-erzeugte ElektrizitĂ€t an die Stadt Evansville fĂŒr die Straßenbeleuchtung und fĂŒr HĂ€user, bis 1901 ein stĂ€dtisches ElektrizitĂ€tswerk gebaut wird. Ds Werk wird nur von der DĂ€mmerung bis 23.00 Uhr betrieben. Danach wird es fĂŒr die Nacht geschlossen, und die BĂŒrger sind gezwungen, ins Bett zu gehen oder ihre Kerosinlampen zu nehmen, die immer fĂŒr NotfĂ€lle zur Hand sind.
1887 Ende der Amtszeit von L. M. Mygatt als PrÀsident
1887 Almeron Eager wird PrÀsident
1890er Es werden bis in die 1890er Jahre große Zylinderpumpen, Wassertanks aus Kiefernholz und rotierende WindmĂŒhlen mit Dreiecks-Antrieb, patentiert durch Allen Baker, der Produktionslinie hinzugefĂŒgt.
01.1891 Die "Baker Company" gibt ihre erste Dividende von 1 Prozent bekannt.
12.1891 Die Statuten der Gesellschaft werden geĂ€ndert, um zu erklĂ€ren, daß das Gesellschaftskapital durch ZurĂŒckhaltung bei den Gewinnen voll eingezahlt wird.
1893 Auf der Columbianischen Weltausstellung in Chicago wird die "Baker Manufacturing Company" mit einer Goldmedaille fĂŒr die Effizienz und de Einfallsreichtum ihrer WindmĂŒhlen ausgezeichnet.
1893 Die Depression von 1893 fĂŒhrt zu einer Verringerung der GehĂ€lter und zum Verzicht auf Dividenden fĂŒr zwei Jahre.
1893 Allen S. Baker hat bis 1893 zehn Patente, die auf seinen Namen herausgegeben wurden, und drei weitere im Partnerschaft mit Levi Shaw, Caleb Snashall und John Baker. Sie beginnen 1873 mit dem auf die rotierende Dampfmaschine, die anderen betreffen WindmĂŒhlen, Pumpen, mechanische Bewegungsmechanismen, MĂŒhlstein-SchĂ€rfen und KraftĂŒbertragungen fĂŒr MindmĂŒhlen-Wellen und das letzte einen Turm in Skelett-Konstruktion. Sie werden alle Eigentum der Gesellschaft.
1895 Die Gesellschaft erholt sich, und 1895 ist das beste Jahr mit durchschnittlich 200 WindmĂŒhlen im Monat. Die Fabrikanlagen werden wieder vergrĂ¶ĂŸert durch HinzufĂŒgung eines VerwaltungsgebĂ€udes, einer grĂ¶ĂŸeren Holzwerkstatt und einer Abteilung fĂŒr Stahlbau.
1896 Die Galvanik-Abteilung geht in Betrieb
1899 Nach Jahren der Überredung durch Allen Baker's Sohn, John S. Baker, fĂŒhrt die Gesellschaft die Gewinnbeteiligung ein.
1899 John Baker erleidet in seinem letzten Jahr auf der UniversitĂ€t eine schwere Augenverletzung als Folge eines Hundebisses, und er muß fast ein Jahr in einem abgedunketlen Raum zubringen, um seine Augen nicht zu strapazieren.
1899 Das Kapital wird erhöht auf $300,000 mit 200,000 Vorzugsaktien fĂŒr die Investoren und 100,000 als gewöhnliche Aktien fĂŒr die Gewinnbeteiligung der BeschĂ€ftigten.
um 1900 Errichtung der apĂ€ater als "alte Gießerei" bezeichneten Gießerei
1900-1910 Die GrundflÀche der Fabrik wird verdoppelt. Trotz einer Verdoppelung der BeschÀftigten, steigen die GehÀlter fast auf das Dreifache, und die Gesellschaft ist unter Druck, den Bedarf an Produkten zu decken.
1903 Ende der PrÀsidentschaft von Almeron Eager
1903 Allen S. Baker wird PrÀsident
1904 Eine örtliche Tageszeitung prĂŒft den Gewinnbeteilgungsplan und betrichtet, daß ein Mann, der 600 Dollar verdient, zusĂ€tzlich 415 Dollar und 2 Prozent Gewinnbeteiligung erhĂ€lt, 15 Prozent davon als Bargeld und den Rest als allgemeinden Anteil.
1905 Die erste weibliche BeschÀftigte, Blanche Devine, wird eingestellt. - Zuvor waren alle SektretÀre mÀnnlich.
1906 Ein dreigeschossiges, feuersicheres Warenhaus wird gebaut. Dieses (und die Maschinenwerkstatt von 1907) sind die ersten aus Gußbeton in Wisconsin.
1907 Eine dreigeschossige Maschinenwerkstatt und Malerwerkstatt werden gebaut. Maschinenwerkstatt ist neben dem LAgerhaus von 1906 das aus Gußbeton gebaute GebĂ€ude in Wisconsin.
1910 Als neue Produkte werden stĂ€hlerne WindmĂŒhlen herausgebracht. Die WindmĂŒhlen sind solide konstruiert und bringen der Gesellschaft zahlreiche Anerkennungen fĂŒr QualitĂ€tsarbeit.
1911 Bis 1911 werden sieben GebÀude errichtet, alle aus Ziegeln, um das Brand-Risiko gering zu halten.
1916 Der letzte der GrĂŒnder, Allen S. Baker stirbt. Sein Sohn, John S. Baker, bekannt fĂŒr den Gewinnbeteiligungsplan, folgt ihm nach. Allen Baker hat zehn Patente, die auf seinen Namen herausgegeben wurden, und drei weitere im Partnerschaft mit Levi Shaw, Caleb Snashall und John Baker. Sie werden alle Eigentum der Gesellschaft.
1916 John Baker fĂŒhrt die Gesellschaft im Geiste seines Vaters in de Suche nach neuen Methoden und Produkten weiter. Die Ergebnisse sind viele erfolgreiche ErgĂ€nzungen: selbstschmierende WindmĂŒhlen (1923) und ein grĂ¶ĂŸerer Leistungsbereich bei den Verbrennungsmotoren. Einige Versuche kommen nie in die Produktion: ein zum Teil von John Baker konstruierter Traktor (1907) und eine WindmĂŒhle zur Stromerzeugung.
1938 John S. Baker stirbt plötzlich im Alter von 69 Jahren. Sein Nachfolger als PrĂ€sident ist sein Sohn, Cleland S. Baker, der außerdem Finanzchef und Generalbetriebsleiter ist. Cleland S. Baker begann seine Karriere fĂŒr die Firma in der Filiale (Lagerhaus) Omaha, Nebraska. Anders als seine VorgĂ€nger ist er kein Ingenieur oder Planer, dagegen ist er in kaufmĂ€nnischen und finanziellen Dingen sehr fĂ€hig. Er tut viel, um die Firma zu stĂ€rken und fĂŒhrt neue und effektive Methoden zur Inventarkontrolle ein.
1938 J. G. Baker tritt als VizeprÀsident und Chefingenieur ein. Vorher arbeitete er erfolgreich bei den "Westinghouse Research Laboratories" in East Pittsburgh.
08.1939 Eine neue Abteilung wird als LIVE TOYS bezeichnet. Su Panda, das erste hergestellte Spielzeug, ist im August verkaufsbereit.
1940 Ein neues VerwaltungsgebĂ€ude aus Ziegeln wird gebaut, welches Platz fĂŒr Ingenieure, Zeichner, Sekretariat und Personalverwaltung bietet.
1940 LIVE TOYS werden landesweit beworben aud auf der "New York Toy Fair" ausgestellt.
1940 Die Produktion von Annie Elephant beginnt, und ungefÀht 9.000 Spielwaren werden verkauft.
1946 Eine neue Pumpe fĂŒr Tiefbrunnen-Wassersysteme wird eingefĂŒhrt.
1946 Die Trinkbrunnenpumpe wird zum ersten Mal hergestellt. Diese werden anfangs schleppend verkauft, aber sie verbreiten sich ĂŒber das Land in Parks, AutobahnraststĂ€ttten, Golf- und CampingplĂ€tzen, wo kein Wasser verfĂŒgbar ist.
1947 Der schlechte Gesundheitszustand zwingt Cleland Baker, in den Ruhestand zu gehen
1947 oder 1948 Der Bruder von Cleland S. Baker, John Gordon Baker, wird PrÀsident
1948 Eine neue Hebepumpe wird erfolgreich herausgebracht, gefolgt von FernsehtĂŒrmen (ein idealer Ersatz fĂŒr die WindmĂŒhlen-TĂŒrme) und AussichtstĂŒrme fĂŒr Brand-WĂ€chter.
1950 Schachtlose Brunneneinheiten werden zum ersten Mal angeboten. Diese sind vorgefertigte Brunnenköpfe und schachtlose Einheiten, welche die unhygienischen BrunnenschÀchte und -hÀuser vermeiden.
1952 Cleland Baker stirbt nach langer Krankheit
1954 Eine Tiefbrunnenpumpe, die große Nachfrage im SĂŒden hat, kommt auf den Markt
1956 Die ersten Strahlpumpen werden hergestellt.
1970 Entscheidung zum Ersatz der alten Gießerei mit ihrem koksgefeuerten Kupolofen, um den Forderungen zur Luft-Reinhaltung seitens der Environmental Protection Agency und Wisconsin Department of Natural Resources zu genĂŒgen.
1971 Die Erweiterung des BĂŒrogebĂ€udes wird vollendet. Sie verdoppelt den verfĂŒgbaren BĂŒroraum. Ein modernes Computersystem wird zu dieser Zeit eingebaut.
15.07.1974 Die neue 27,500 square foot große Gießerei wird in Betrieb genommen. Ihre Baukosten betrugen $1.750.000, nd sie hat die FĂ€higkeit zum vollstĂ€ndigen Luftwechsel innerhalb von sechs Minuten.
10.03.1975 Die Ära der "Baker-PrĂ€sidentschaft" geht zu Ende, als J. G. Baker als PrĂ€sident und Ratsversitzender aus gesundheitlichen GrĂŒnden in den Ruhestand geht.
06.1975 Frank X. Sandner Jr. wird zum PrÀsidenten ernannt.
15.02.1976 J. G. Baker, bis 1975 PrÀsident und Ratsvorsitzender, stirbt.
1980 Die Gesellschaft erwirbt die "Haight Pump Company" in Milwaukee, Wisconsin. Die Haight-Abteilung ist ein großer Hersteller von Rotations-Getriebepumpen fĂŒr die Fast-food und Restaurantindustrie, Feuerschutz- und weitere Industrien. Haight-Pumpen werden in Evansville montiert, und das VerkaufsbĂŒro bleibt in Brookfield, Wisconsin.
1989 Frank X. Sandner Jr. geht als PrÀsident in den Ruhestand.
12.1989 Peter D. Sears wird der neunte PrÀsident von Baker
2007 Peter D. Sears ist bis 2007 PrÀsident




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Benzinmotoren 1905 Beginn      
ElektrizitĂ€t 1887 Beginn der öffentichen Versorgung 1901 Ende der öffentichen Vers. (stĂ€dt. E-Werk i.B.)  
Pumpen 1876 Beginn      
rotierende Dampfmaschinen 1873 Beginn ab GrĂŒndung   baldige Aufgabe, da unwirtschftl. Betrieb  
Spielwaren 1939 Beginn 1940 "Annie Elephant" kommt heraus  
WindrĂ€der 1876 Beginn      




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1882 40        
1910 150